Ermittlungen gegen VW und Co.

Kartellverdacht: Mehr als nur „kooperative Zusammenarbeit“?

+
Die unruhigen Zeiten finden für VW-Vorstandsboss Matthias Müller ihre Fortsetzung.

Drei deutschen Autoriesen drohen im Rahmen der EU-Kartelluntersuchungen hohe Strafzahlungen. Wenn es nach VW-Boss Müller geht, habe der Sachverhalt nichts mit Preisabsprachen zu tun.

Sindelfingen - BMW, Daimler und VW mit den Konzernmarken Audi, Porsche und Co.: Bei den unter Kartellverdacht geratenen Gesprächen unter deutschen Autoherstellern ist es laut Volkswagen-Vorstandschef Matthias Müller nicht um Preise gegangen. Man respektiere das Kartellrecht. „Von Preisabsprachen beispielsweise, die ein Kartellvergehen darstellen würden, ist mir nichts bekannt“, sagte Müller am Mittwoch beim „Auto-Gipfel“ des „Handelsblatts“ in Sindelfingen. Auf die Frage, ob er mit einer Strafe rechne, sagte er am Rande der Veranstaltung: „Wir rechnen erstmal mit gar nichts, wir warten erstmal ab.“

Inhalt des Kartellverfahrens? VW-Boss Müller ohne Kenntnis

In Fragen der Standardisierung habe man schon zu seiner Zeit als Porsche-Chef unter dem Dach des Verbandes der Automobilindustrie sehr kooperativ zusammengearbeitet - das sei ihm natürlich bekannt gewesen. „Was jetzt hier im Kartellverfahren recherchiert wird, das entzieht sich meiner Kenntnis.“ Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte am Vortag gesagt, dass sich die Gespräche, bei denen die Behörden einen Kartellverdacht untersuchen, um Standards und ähnliches gedreht hätten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare