Versicherer bereiten sich vor

Neue Betriebsrente: "Das Geschäft erfordert langen Atem"

+
Das neue Betriebsrenten-Modell soll es für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiver machen, Mitarbeitern ein Zusatzplus im Alter anzubieten. Foto: Jens Schierenbeck

Die gesetzliche Rente reicht oft nicht mehr für ein auskömmliches Leben im Alter. Im Sommer wurde das Gesetz zur Stärkung der Betriebsrente verabschiedet. Wie groß ist das Interesse wenige Wochen vor dem Start?

Frankfurt/Main (dpa) - Die ersten Anbieter für die neue Betriebsrente bringen sich in Stellung. Bis sich das Modell ohne Garantien im größeren Stil durchsetzt, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen.

"Wir rechnen damit, dass die ersten Mitarbeiter Ende 2018 über die betriebliche Altersvorsorge II versichert werden", sagte Uwe Laue, Vorstandschef der Debeka Versicherungen. "Das ist ein Geschäft, in dem man einen langen Atem braucht". Auch andere Assekuranzen wie die Alte Leipziger oder die R+V Versicherung haben sich auf den Weg gemacht.

Deutschlands oberster Versicherungsaufseher Frank Grund hatte Mitte Oktober gesagt, die Finanzaufsicht Bafin habe bisher mit einer einstelligen Zahl von interessierten Unternehmen und Tarifvertragsparteien Gespräche zur Umsetzung des neuen Modells geführt. "Unser Eindruck aus diesen Gesprächen ist, dass zumindest kurzfristig nicht viele diesen neuen Weg der betrieblichen Altersversorgung beschreiten". Der Weg sei allerdings auch gerade erst geebnet. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz tritt Anfang 2018 in Kraft.

Das neue Modell soll es für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiver machen, Mitarbeitern ein Zusatzplus im Alter anzubieten. Beschäftigten, die auf diese Weise vorsorgen, darf kein fester Betrag mehr zugesichert werden, er soll nur noch als Ziel genannt werden. Die Auszahlungen im Alter können höher ausfallen als bei der klassischen Variante mit Garantie, können aber schwanken. Arbeitgeber werden durch den Garantieverzicht bei der Haftung entlastet.

Die konkreten Vereinbarungen sollen Arbeitgeber und Gewerkschaften erarbeiten und in Tarifverträgen festlegen. "Mögliche Schwankungen bei der Betriebsrente im Alter müssen die Tarifparteien den Beschäftigten erklären. Dies bedarf einer gut überlegten Kommunikation. Es stellt sich die Frage, ob die Tarifparteien bereit sind, diese Herausforderung auf sich zu nehmen", sagte Wilhelm-Friedrich Puschinski, Altersvorsorgeexperte beim Beratungsunternehmen Willis Towers Watson.

Die Lebensversicherer der Assekuranzen Barmenia, Debeka, Gothaer, HUK Coburg und die Stuttgarter waren nach der Verabschiedung des Gesetzes im Sommer mit einem gemeinsamen Angebot unter dem Namen "Das Rentenwerk" an den Start gegangen. Derzeit liefen intensive Vorbereitungsgespräche mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, sagte Debeka-Chef Laue. "Das Interesse ist da. Alle Beteiligten verfolgen das Ziel, der Altersarmut entgegenzuwirken".

In einem nächsten Schritt werde es darum gehen, sich auf einen geeigneten Durchführungsweg im Rahmen des Sozialpartnermodells zu verständigen, wie zum Beispiel die Direktversicherung oder den Pensionsfonds, sagte Laue.

Die Alte Leipziger, die zu den führenden Anbietern in der betrieblichen Altersvorsorge zählt, führt aktuell Gespräche mit mehreren Versicherern, "um künftig gemeinsam attraktive Lösungen für Kunden anzubieten". Als Voraussetzung für eine mögliche Zusammenarbeit mit anderen Assekuranzen nannte Vorstandschef Walter Botermann "vor allem die Bereitschaft, die langfristigen Verpflichtungen der Altersvorsorge von Kunden dauerhaft zu erfüllen".

Die Wiesbadener R+V Versicherung, die zu den Volks- und Raiffeisenbanken gehört, teilte auf Anfrage mit, man werde den Tarifparteien auf jeden Fall etwas für die Zielrente anbieten.

Der BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes führt nach eigenen Angaben Gespräche mit den Sozialpartnern der Finanzbranche: "Wir sind handlungsfähig, wenn Interesse bestehen sollte."

Puschinski geht davon aus, dass sich "am Markt noch einiges tut. Bis die reine Beitragszusage ein flächendeckendes Thema wird, werde allerdings noch einige Zeit vergehen. "Bisher erleben wir, dass sich vor allem große Unternehmen mit bereits bestehender betrieblicher Altersvorsorge über das neue Modell Gedanken machen."

Bafin zu Betriebsrentenstärkungsgesetz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare