„ Ich bin kein Tänzer“

Freund von Helene Fischer: Thomas Seitel ist der Mann an ihrer Seite

Thomas Seitel erzählt von Kindheit, Karriere und wie er damit umgeht, dass der Freund von Helene Fischer so viel öffentliche Aufmerksamkeit erhält.

  • Nach der Trennung von Florian Silbereisen wurde schnell Helene Fischers neuer Freund bekannt.
  • Die Schlagerkönigin lernte Thomas Seitel beruflich kennen.
  • Für den neuen Helene-Fischer-Freund wurde seine plötzliche Bekanntheit auch unangenehm.

Im Dezember 2018 hat Helene Fischer auf Instagram verkündet, dass sie sich von Florian Silbereisen getrennt hat. „Aber ja, es gibt einen neuen Mann in meinem Leben und daraus will ich kein Geheimnis machen“, schrieb sie und meinte damit Thomas Seitel. In einem Interview mit dem ZEITmagazin sprach Seitel erstmals selbst über seine Kindheit, seine Karriere und wie er Helene Fischer kennengelernt hat. 

Thomas Seitel in der Kindheit: Fußball, Handball, Turnen

Im Interview sagt der Freund von Helene Fischer, er wolle mit Missverständnissen und falschen Informationen aufräumen. Er fängt ganz vorne an. Geboren wurde er am 14. Januar 1985, sagte Seitel dem ZEITmagazin (kostenpflichtiger Inhalt). Seine Kindheit habe er in Eppertshausen, einem Dorf in Südhessen verbracht: „Ich bin ganz behütet aufgewachsen“, sagte Thomas Seitel.

Sport habe in seinem Leben schon immer eine große Rolle gespielt. „Ich habe viele Sportarten ausprobiert: Fußball, Handball und eben auch Turnen“, so Seitel. Geturnt habe er schon im Alter von vier Jahren, fügt er hinzu. Im Interview erzählt Thomas Seitel, was seine Eltern in seiner Kindheit darüber gesagt haben. Turnen sei nämlich der einzige Sport gewesen, nach dem er müde nach Hause gekommen ist. „Als Kind war ich hyperaktiv und wusste nicht, wohin mit all meiner Energie“, erklärt er. 

Helene Fischers Freund machte Karriere wischen Reck und Kamera

Seine Teenagerzeit habe er viel in der Turnhalle verbracht und es bis in die deutsche Bundesliga geschafft, erzählt Seitel. „Mein Ziel war definitiv der Nationalkader, da habe ich von internationalen Wettkämpfen geträumt, mein größter Erfolg war später immerhin der Gewinn der Deutschen Hochschulmeisterschaft am Reck“, berichtet der heutige Freund von Helene Fischer. Finanziell habe sich der Aufwand damals nicht besonders gelohnt. „Darum ging’s mir aber auch nicht, ich wollte mit meinen Kumpels gute Wettkämpfe absolvieren“, erklärt er.

Nach seiner Schulzeit studierte Thomas Seitel an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Während seines Studiums habe er mit dem Gedanken gespielt, Sportjournalist zu werden, und habe auch schon in der Medienbranche gearbeitet: „Ich habe in Köln ein Praktikum beim RTL-Mittagsmagazin Punkt 12 gemacht und habe dann fünf Jahre bei RTL Explosiv gearbeitet.“

Außerdem erzählt Seitel, dass er bereits im Alter von 16 Jahre bei einer Kunstturn-Show mitgemacht habe. Die Show sei auch gefilmt worden. „Da habe ich gemerkt, dass mich Kameras nicht stören.“

Helene Fischer traf Freund Thomas Seitel durch ihre Show

Auf die Frage, wie Seitel seinen Weg in die Show-Akrobatik gefunden habe, antwortete er, das sei eine „logische Entwicklung“ gewesen. „Ich habe entdeckt, dass mir die Luftakrobatik liegt, auch das Gerät, das ich mir ausgesucht habe, die Strapaten“, erzählt Seitel weiter. Strapaten nennt man Bänder, die an der Decke befestigt sich. Wickelt man die Bänder um Handgelenke und Arme, kann man über die Showbühne fliegen. So wie Helene Fischer und Thomas Seitel regelmäßig in Fischers Show zu sehen sind. Die Luftakrobatik an den Strapaten „hat übrigens auch viel mit Strapazen zu tun!“, fügt Fischers Freund hinzu.

Helene Fischer und Thomas Seitel an den Strapaten.

Um sein Können zu perfektionieren, hat Seitel mit dem in der Branche bekannten russischen Trainer Victor Fomin gearbeitet. Mehrere Wochen ist er dafür in Montreal gewesen. „Victor hat mich dann innerhalb von sechs Wochen auf ein unglaubliches Niveau gepusht“, berichtet Seitel. 

Während dieser Zeit habe er viele Videos auf Facebook und Instagram veröffentlicht und erstaunlich schnell internationale Reaktionen bekommen. „Victor ist natürlich ein Name in der Szene, das hat geholfen. Ich habe mich dann beim Cirque du Soleil beworben und wurde letztendlich für Helenes Tour engagiert“, erzählt Thomas Seitel weiter.

Thomas Seitel und Helene Fischer: „Da ist Vertrauen wichtig“

Zu seiner Arbeit mit Helene Fischer sagt er: „Für diese Art von Tournee und Show ist es wichtig, dass man gut miteinander harmoniert. Ich habe Helene zeitweise in neun Metern Höhe nur an einem Arm gehalten. Da ist Vertrauen wichtig.“ Dabei äußerte er sich immer wieder begeistert von Fischers Ausdauer. Im Interview mit der Zeit sagte er: „Dass eine Sängerin Akrobatik macht und auch noch singt – das war für uns Akrobaten vorher unvorstellbar.“

Thomas Seitel und Helene Fischer bei einem Konzert.

Im Oktober 2018 war er Gast in der hr-Sendung hallo hessen und sprach über die Tournee, bei der 70 Shows performt wurden. „Wir als Akrobaten waren dann irgendwann schon müde und sie hat das einfach jeden Abend knallhart durchgezogen. Da hat man einfach gemerkt, wie professionell sie ist“, sagte der Akrobat damals.

Thomas Seitel hat als Helene-Fischer-Freund mit öffentlicher Aufmerksamkeit zu kämpfen

Seitdem Thomas Seitel als Helene Fischers Freund im Rampenlicht steht, haben viele eine Meinung zu ihm. Die einen finden schöne Worte. Frank Elstner, der mit Helene Fischer ein Interview geführt hat, bezeichnet ihn als „äußert sympathisch“. Thomas Gottschalk bezeichnete Seitel in der Talkshow „Markus Lanz“ wiederum als „armen Luftturner“.

Im Interview sagt Seitel dazu, dass es ihn störe, wenn Unwahrheiten über ihn verbreitet werden: „Ich bin kein Tänzer. Ich bin Akrobat, und zwar mit Leidenschaft, und ich bin Ex-Leistungssportler“.

Die Berichterstattungen über ihn und Helene Fischer habe ihn stark beschäftigt: „Wir sind von den Medien überrollt worden“, sagt er im Interview. Auf die Frage, wie es ihm damit gehe, antwortet Seitel: „Man findet auf einmal in den Medien statt, ohne wirklich etwas dafür geleistet zu haben. Es ist ein Gefühl von Ohnmacht.“ Auch seine Großeltern, beide sind 91 Jahre alt, seien von Journalisten angerufen und persönlich besucht worden, um an Informationen zu kommen. „Wie können diese Menschen Interviews von einer 91-jährigen Frau abdrucken?“, fragt sich Seitel.

Helene Fischer: „Ich kann mir alles vorstellen“

Im Interview mit Frank Elstner gab Helene Fischer auch Einblicke in ihr Privatleben. Über Thomas Seitel sagte die Schlagerkönigin, die mit ihren Alben schon oft die Charts beherrscht hat: „Er ist fürsorglich, er ist liebevoll, er ist einfach der neue Mann an meiner Seite, der wundervoll ist zu mir und der genau passt, einfach. Und wo ich mir alles vorstellen kann.“

lb

Rubriklistenbild: © picture alliance / Herbert Pfarr / Herbert Pfarrhofer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare