142 km/h in der Ortschaft

JP Kraemer: Hilft dem YouTube-Star das Gezerre um den Bußgeldkatalog aus der Patsche?

Jean Pierre Kraemer in Sprinter-Starthaltung neben einem blauen Porsche.
+
Wegen einer extrem flotten Testfahrt innerorts steht YouTube-Star JP Kraemer aktuell in der Kritik.

Sein Führerschein ist in Gefahr – und eventuell droht noch viel mehr: Moderator und Autotuner JP Kraemer sieht sich aktuell wegen einer flotten Testfahrt innerorts einigem Ärger ausgesetzt. Erst Ende April trat die Neuregelung der StVO in Kraft – doch nun wird zurückgerudert. Könnte dieses Hickhack nun dem YouTube-Star zu Gute kommen? Wir haben bei einem Experten nachgefragt.

Dortmund – Diese Testfahrt dürfte JP Kraemer noch lange im Gedächtnis bleiben: Mit einem Porsche Taycan Turbo S drückte der YouTube-Star (Kanal: JP Performance, knapp zwei Millionen Abonnenten) in einer geschlossen Ortschaft südlich von Dortmund ordentlich aufs Gas. Die Videoaufnahmen, die den Spurt in dem Elektro-Renner auf 142 km/h dokumentieren, wurden inzwischen gelöscht. Ein Twitter-Post zeigt allerdings immer noch einen Screenshot der Szene mit dem entsprechenden Tempo auf dem Tacho. Die Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt wegen des Verdachts auf ein Fahrzeugrennen. Könnte dem Mann, der mit vollem Namen Jean Pierre Kraemer heißt, nun das Hickhack um den verschärften Bußgeldkatalog zu Gute kommen?

24auto.de hat bei Justizrat Hans-Jürgen Gebhardt, Fachanwalt für Verkehrsrecht, nachgefragt. Der Experte ist der Ansicht, dass dies im Fall des YouTube-Stars keine Auswirkungen hat. Denn entweder handelt es sich um eine Straftat – die zuständige Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt wegen des Verdachts der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen. Sollte der Straftatbestand nicht erfüllt sein, droht JP Kraemer ein Bußgeldverfahren – doch auch in diesem Fall hätte das HIckhack um den Bußgeldkatalog laut Justizrat Hans-Jürgen Gebhardt keine Auswirkungen, weil die Geschwindigkeitsüberschreitung offensichtlich ohnehin so hoch ist, dass die Folgen auch schon vor der Reform die gleichen gewesen wären: ein 3-monatiges Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare