US-amerikanischer Filmproduzent 

Nach Anklage wegen Vergewaltigung: So will Weinstein dem Strafprozess entgehen

+
Der Filmproduzent Harvey Weinstein.

Der US-amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein will einem bevorstehenden Strafprozess entgehen. Der 66-Jährige ist wegen Vergewaltigung angeklagt. 

New York - Der wegen Vergewaltigung angeklagte Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein will einem drohenden Strafprozess entgehen. Weinsteins Anwalt Benjamin Brafman reichte am Freitag ein fast 160 Seiten langes Schreiben bei Gericht ein, das die Klage gegen Weinstein als „fehlerhaft“ zurückweist. Unter anderem habe die Staatsanwaltschaft der Grand Jury, die Anklage gegen den 66-Jährigen erhoben hatte, wichtige E-Mails vorenthalten.

Brafmans Antrag zitiert aus etwa 40 E-Mails von einer Frau, die Weinstein vorwirft, sie im Jahr 2013 in einem Hotelzimmer vergewaltigt zu haben. „Ich liebe dich, ich habe dich immer geliebt“, schreibt sie darin. „Aber ich hasse es, mich wie ein One-Night-Stand zu fühlen.“ Ihre Wortwahl deute darauf hin, dass die intime Beziehung mit Weinstein einvernehmlich war.

Brafman hatte zuvor gesagt, dass die Frau über zehn Jahre eine einvernehmliche Beziehung mit Weinstein führte. Diese Hinweise hätten der Grand Jury dem Anwalt zufolge nicht vorenthalten werden dürfen.

Weinstein nach Kautions-Zahlung auf freiem Fuß

Eine Grand Jury wird eingeschaltet, um Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden soll. Weinstein ist in insgesamt sechs Fällen wegen Vorfällen mit drei Frauen angeklagt.

Weinstein war im Mai gegen eine Kaution von einer Million Dollar auf freien Fuß gekommen und hat auf nicht schuldig plädiert. Bei einer Verurteilung droht ihm im schlimmsten Fall eine lebenslange Haftstrafe. Für September ist eine weitere Gerichtsanhörung geplant, einen Termin für einen möglichen Prozessbeginn gibt es noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare