„Wollte nicht schlanker gemacht werden“

RTL-Star in Magazin

+
 Die 36-Jährige mag es ganz natürlich.  

„Alles was zählt“-Star Madeleine Krakor wehrt sich gegen Hater.

  • „Alles was zählt“-Star Madeleine Krakor hat in der RTL-Soap erst im vergangenen November einen tränenreichen Abschied hingelegt.
  • Jetzt hat sich die Schauspielerin für den „Playboy“ ausgezogen.
  • Die 36-Jährige möchte mit den Fotos im Männermagazin ein Statement setzen. 

München - Schauspielerin Madeleine Krakor (36) war bei „Alles was zählt“ (RTL) in der Rolle der Steffi König zu sehen. Ihr AWZ-Abschied vergangenen November war bei mit vielen Tränen verbunden. Steffi ging schwanger, verliebt aber glücklich aus Essen. Ein Jahr war die 36-Jährige bei AWZ dabei. 

Madeleine Krakor: Ex-„Alles was zählt“-Star in Magazin

Nun hat sich der Ex-„Alles was zählt“-Star Madeleine Krakor für den „Playboy“ ausgezogen. In der aktuellen Ausgabe (Donnerstag, 6. Februar 2020) zeigt die Schauspielerin viel Haut und ihre Kurven. Bei dem „Playboy“-Shooting in Südafrika war der 36-Jährigen jedoch eine besonders Sache wichtig, verrät sie in einem RTL-Interview. 

Während beispielsweise Laura Müller - die Wendler-Freudin - wohl schon immer geträumt das „Playboy“-Cover zu zieren, verfolgt die Schauspielerin ein völlig anderes Ziel.

Madeleine Krakor möchte mit ihren „Playboy“-Fotos ein „Statement für mehr Normalität setzten“. Die Schauspielerin trägt nach Konfektionsgröße 38/40 und wurde deswegen immer wieder beleidigt.

Madeleine Krakor: Fotos gegen die Kritiker

„Ich entspreche körperlich einer durchschnittlichen deutschen Frau, trage Größe 38/40. Nachdem ich bei ‚Alles was zählt‘ eingestiegen war, hatte ich öfter mit negativen Kommentaren im Internet zu tun“, so Madeleine Krakor gegenüber RTL

Hass-Kommentare und Kritik lässt Madeleine Krakor mittlerweile an sich abperlen. „Je älter ich geworden bin, desto selbstbewusster. Mich berühren solche Aussagen nicht mehr.“, so der Ex- „Alles was zählt“-Star.

Die Rothaarige hat auf ihrem Instagram-Account (17.400 Follower, Stand 5. Februar 2020) schon bevor das Magazin am Kiosk zu kaufen ist, das Foto vom Cover geteilt. „Das gesamte Shooting lief unter dem Motto: Natürlichkeit & #loveyourcurves“, schreibt Madeleine Krakor zum Insta-Pic.

Die Reaktionen auf das Foto folgen prompt und sind durchweg positiv. Die Fans applaudieren: „Mega!!! Madeleine I love your curves!!“, schreibt eine Bewunderin. Mit dem Playboy-Shooting hat Madeleine Krakor bei einigen den Nerv getroffen. „Wir Frauen mit mehr Volumen (ich viel mehr) müssen uns nicht verstecken! Ich versuche auch den Mädels Mut zu machen sich selbst zu lieben!“, kommentiert eine andere.

Madeleine Krakor: Für mehr Natürlichkeit 

Die Botschaft von Schauspielerin Madeleine Krakor scheint bei einigen angekommen zu sein. Ob ein Männermagazin, wie der „Playboy“ die geeignete Plattform für das Thema Body-Shaming ist, darüber lässt sich wohl streiten. Jedenfalls sorgt die 36-Jährige mit den Fotos für Gesprächsstoff. Einen Vorgeschmack auf die freizügigen Aufnahmen sind auf dem Payboy-Insta-Account zu sehen und der lässt jede Diskussionen über Kurven, Kilos oder Pölsterchen wohl glatt vergessen 

Bei den Fotos soll angeblich nichts getrickst oder gephotoshopt sein. Die Aufnahmen im „Playboy“ auf Wunsch von Madeleine Krakor völlig natürlich. „Ich wollte nicht schlanker oder glatter gemacht werden, als ich bin! Guckt mich an, ich bin eine Durchschnittsfrau und finde das gut so!“, sagte die Schauspielerin zu Bild.

Der TV-Sender RTL bringt ein sehr beliebtes Format nach elf Jahren wieder zurück. Das Show-Event war bei Zuschauern gern gesehen.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare