Beunruhigende Kontakte

Coronavirus erreicht europäischen Adel: erster positiver Test - auch Buckingham Palace betroffen

Nach zahlreichen Infektionen bei Politikern und Promis hat das Coronavirus nun auch den europäischen Adel erreicht. Ein erster Test fiel positiv aus. Jetzt wird bekannt, dass es auch im Buckingham Palace einen Fall gibt.

Update vom 22.03.2020: Schon vor einigen Tagen hat   Queen Elizabeth (93) den  Buckingham Palace verlassen und hält sich mit deutlich weniger Personal in  Schloss Windsor auf. Auch ihr  Ehemann Prinz Philipp (98) soll dorthin gereist sein, wie Bild.de berichtet. Zu diesem Zeitpunkt soll aber bereits einer der Angestellten des Buckingham Palace positiv auf Corona getestet worden sein. 

Dass die Queen mit der Person Kontakt hatte, ist bei 500 Angestellten aber nicht  wahrscheinlich. In Buckingham seien die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, so ein Sprecher des Palastes gegenüber der Sun. Wie es dem Mitarbeiter geht, ist nicht bekannt. 

Jetzt ist Prinz Charles positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er gehört zur Risikogruppe.

Erstmeldung vom 19.03.2020:

Das Coronavirus* hat Europa fest im Griff. Die Zahl der Infizierten steigt täglich in vielen Ländern rasant an. Auch Politiker, Schauspieler und andere Promis blieben nicht verschont.

Nun hat das Virus auch die europäischen Adelsgeschlechter erreicht. Fürst Albert von Monaco ist der erste Corona-Infizierte in den adligen Reihen.

Coronavirus: Fürst Albert von Monaco hat sich mit Corona infiziert - erster positiver Test in prominentem Königshaus

Am Donnerstagnachmittag gab der monegassische Palast bekannt, dass der Fürst positiv auf das Coronavirus getestet worden sei, berichtet die dpa. Es gehe dem Fürsten aber soweit aber gut. Sein Gesundheitszustand gebe keinen Anlass zur Sorge, teilte der Palast laut Berichten der Bild mit. Der „Fürst Albert arbeitet weiterhin im Büro seiner Privatwohnung“, so die Mitteilung.

Dabei stehe Fürst Albert in dauerhaftem Kontakt mit Mitgliedern seines Kabinetts, seiner Regierung sowie mit seinen engsten Mitarbeitern. Gleichzeitig befindet sich der 62-jährige Fürst aber auch unter ärztlicher Überwachung. Ärzte und Spezialisten im Princess Grace Hospital Center haben ein Auge auf den Gesundheitszustand des Fürsten, heißt es vom Palast.

Fürst Albert II von Monaco und Prinzessin Charlene von Monaco.

Coronavirus: Ausnahmezustand in Monaco - Fürst verhängt Ausgangssperre

Erst am Mittwoch waren in Monaco strenge Regelungen zurCorona-Krise in Kraft getreten. Fürst Albert hatte Ausgangssperren verhängt und war damit den Regelungen in Italien, Spanien und Frankreich gefolgt. In den Ländern dürfen die Menschen bereits seit längerer Zeit das Haus nur noch verlassen, wenn es absolut notwendig ist.

Die Zahl der Infizierten in Monaco ist dabei momentan noch relativ gering und liegt wohl im einstelligen Bereich. Der Fürst appellierte laut dpa daher an die Bewohner seines Landes sich an die strikten Regelungen zu halten und soziale Kontakte auf das Mindeste zu beschränken, um die Zahl weiter gering zu halten.

Nur die strikte Einhaltung der Regeln verhindere die Verbreitung des Coronavirus, betonte der Fürst laut Mitteilung.

Coronavirus: Besorgniserregende Kontakte des Fürsten - weitere Königshäuser infiziert?

Besonders besorgniserregend an der Nachricht der Infektion des Fürsten sind seine eigenen Kontakte in den letzten Tagen. Denn der nun positiv getestete Fürst Albert von Monaco hielt sich vor Kurzem noch mit Prinz Charles im selben Raum auf. Das berichtet die Bild. Das Mitglied des britischen Königshauses gehört mit seinen 71 Jahren zur Risikogruppe.

Sowohl Prinz Charles, als auch Fürst Albert nahmen vor ein paar Tagen am Water-Aid-Gipfel in London teil und saßen sich dabei sogar gegenüber. Wo sich der Fürst selbst infiziert hat, ist unklar.

Die Queen hat sich währenddessen zurückgezogen. Aufgrund ihres hohen Alters gilt sie als besonders gefährdet.

chd

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Sebastien Nogier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare