Große Reichweite

Komikerin Carolin Kebekus leiht Instagram-Account aus: Forscherinnen verbreiten Corona-Botschaften

Coronavirus: Die Komikerin Carolin Kebekus hat 340.000 Follower auf ihrem Instagram-Account. Diese Reichweite will sie jetzt Wissenschaftlerinnen zur Verfügung stellen.

  • Komikerin Carolin Kebekus verfügt auf Instagram* über eine hohe Follower-Zahl.
  • Deshalb nimmt sie jetzt an einem besonderen Corona-Projekt teil.
  • Sie leiht ihr Instagram-Profil einen Tag lang zwei Wissenschaftlerinnen aus und stellt ihnen damit ihre Reichweite zur Verfügung.

Köln - Sie ist eine der witzigsten deutschen Frauen. Ihr Humor und ihre Witze scheinen gut anzukommen, und das zeigt sich nicht nur an den Einschaltquoten ihrer TV-Shows wie „Pussy Terror TV“. 340.000 Menschen folgen der Komikerin Carolin Kebekus nämlich auch auf Instagram. Genau diese Reichweite will sie jetzt für einen guten Zweck verleihen: Einen Tag lang übernehmen zwei Wissenschaftlerinnen und Corona-Expertinnen Kebekus‘ Social-Media-Sprachrohr. Dadurch sollen möglichst viele Personen darüber informiert werden, wie gefährliche das Coronavirus-Sars-CoV-2 tatsächlich ist und wie es eingedämmt werden kann. Unter anderem mit der Maskenpflicht*.

Coronavirus: Komikerin Carolin Kebekus leiht Wissenschaftlerinnen ihren Instagram-Account aus

Der Name der internationalen Kampagne, an der Kebekus mit ihrer Ausleih-Aktion teilnimmt, heißt #PasstheMic - zu Deutsch „Gib das Mikro weiter“. Das tut sie und reicht es für einen Tag zwei Corona-Expertinnen. Diese können so von der Follower-Zahl der Komikerin profitieren und ihre Botschaft verbreiten. 

Dabei steht Kebekus voll und ganz hinter dem Projekt: „Corona betrifft uns alle. Und damit meine ich auch wirklich jeden - weltweit“, so die TV-Entertainerin. Wenn nicht alle geschützt sind, dann ist niemand sicher, schlussfolgert sie. „Deswegen müssen wir das Problem auch weltweit angehen und nicht nur unser eigenes Süppchen kochen“, äußerte sich Kebekus. Organisiert wird die Aktion online per Hashtag*.

Für #Passthemic stellen Prominente wie Carolin Kebekus ihren Instagram-Account zur Verfügung

Auf ihrem Social-Media-Account kündigte sie bereits an, dass es jetzt ganz besonders wichtig sei, Fakten zu liefern und Expertinnen und Experten zu Wort kommen zu lassen, „weil Wissenschaft einfach Wissen schafft!“. Am 8. Juni wird folglich ein anderes Programm laufen als sonst: Dann übernehmen nämlich die Virologin Prof. Marylyn Addo und Gesundheits-Expertin Naomi Tülay-Solanke das Mikro. In Deutschland überlassen neben Kebekus auch noch Prominente wie Komiker-Kollege Michael Mittermeier und „Let‘s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse der Wissenschaft ihr Social-Media-Feld.

Auch im Hinblick auf den Tod von George Floyd lieh Kebekus ihre Plattform anderen für einen Brennpunkt. Damitteilte sie gegen die ARD aus*.

jbr

*tz.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare