Bayer vor Rückkehr

Sutil vor Comeback in der Formel 1?

+
Adrian Sutil

Abu Dhabi - Adrian Sutil steht anscheinend vor einem Comeback in der Formel 1 - und vor einer Rückkehr zu seinem Ex-Team Force India.

Die Entscheidung über eine Rückkehr von Adrian Sutil in die Formel 1 könnte bald fallen. Allerdings scheint sein ehemaliger Rennstall Force India entgegen sämtlicher Spekulationen keine Option zu sein. „Es gibt keine konkreten Verhandlungen mit Force India“, sagte Sutil-Manager Manfred Zimmermann am Dienstag in einem Telefongespräch der Nachrichtenagentur dpa.

Er bestätigte aber schon länger laufende Gespräche mit Teams. Mit wem und mit wie vielen, verriet er nicht. Nur soviel: „Ich glaube, wir machen uns berechtigte Hoffnungen“, sagte Zimmermann. Eine Entscheidung erwartet er zeitnah: „Wir hoffen, dass das Geduldspiel in den kommenden 14 Tagen ein Ende hat.“

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

Sutil hatte nach insgesamt 90 Grand Prix Ende des vergangenen Jahres keinen neuen Vertrag bekommen. Das Stammcockpit bei dem indischen Rennstall bekam Nico Hülkenberg, der bis dahin als Testfahrer für ein Jahr bei dem Team gewesen war. Der Emmericher wird aber im neuen Jahr nach dpa-Informationen für Sauber starten. Wer für Force India fahren wird - auch Paul di Resta ist noch nicht bestätigt -, ist weiter offen. Teammitbesitzer Vijay Mallya hatte in diesem Zusammenhang beim Großen Preis von Indien gegenüber einheimischen Medienvertretern Sutil mit ins Spiel gebracht.

Der Gräfelfinger ist derzeit als TV-Experte an den Strecken im Einsatz. Er war im Februar dieses Jahres zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Sutil hatte bei einem Streit in einer Disco in Shanghai nach dem Großen Preis von China am 17. April 2010 den Luxemburger Geschäftsmann und Formel-1-Teambesitzer Eric Lux mit einem Glas am Hals verletzt.

Kommt Sutil zurück, wären im kommenden Jahr wieder fünf deutsche Fahrer am Start, nachdem Michael Schumacher seine Karriere nach der laufenden Saison beenden wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare