Wie in den 50er Jahren

Offenbar neue Regel für Saison 2019: Ein Fahrer soll zusätzlich belohnt werden

+
Rasant unterwegs: Sebastian Vettel (l.) und Lewis Hamilton gelten als Favoriten auf den WM-Titel 2019.

Hochgeschwindigkeit soll in der Formel 1 ab dieser Saison zusätzlich belohnt werden. Offenbar wird ein weiterer Punkt pro Rennen vergeben - nach einer altbekannten Regel.

Berlin - In der Formel 1 sollen Fahrer in der neuen Saison für die schnellste Rennrunde mit einem Extra-Punkt für die WM-Wertung belohnt werden. Diesen Plan habe der Motorsport-Weltrat bei seiner jüngsten Sitzung abgesegnet, berichteten mehrere Fachmedien am Freitag. Demnach soll die Regelung schon beim Auftakt am 17. März in Melbourne greifen und für mehr Action am Rennende sorgen. Bedingung für den Zusatzpunkt ist, dass der Fahrer unter den ersten Zehn ins Ziel kommt. Der Vorstoß muss zunächst noch von der Formel-1-Kommission bestätigt werden, dies gilt als sicher.

Den zusätzlichen Zähler für die Weltmeisterschaft gab es bereits in den Jahren 1950 bis 1959. In der Saison 1958 war diese Wertung titelentscheidend, als Mike Hawthorn zwei schnellste Rennrunden mehr als Stirling Moss gelangen und er auch deshalb mit einem Punkt Vorsprung die WM gewann. Im vergangenen Jahr hätte das neue Punktesystem keine Auswirkung auf die WM gehabt. Lewis Hamilton hatte am Ende 88 Punkte Vorsprung vor dem Gesamtzweiten Sebastian Vettel.

Schnellste Rennrunden zuletzt fast immer von einem der Top-Teams

Derzeit gibt es für den Rennsieger jeweils 25 Punkte, der Zweite erhält 18 Zähler, der Dritte 15. Für Platz zehn gibt es noch einen WM-Punkt. Zuletzt hatten fast ausschließlich die Piloten der drei Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull die schnellste Rennrunde erzielt.

21. Mai 2019: Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Der dreifache Formel-1-Weltmeister starb am Montag im Alter von 70 Jahren, wie die Familie Laudas bekannt gab.

Das könnte Sie auch interessieren

Drama um Michael Schumacher: Vertrauter macht Fans Hoffnung

Rosberg: Job als Teamchef in der Formel 1 "nicht der Weg"

Gefahr bei Menschenansammlungen: So muss sich Formel-1-Legende Lauda künftig verhalten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare