Schalke sichert sich mit 2:1 in Lissabon den Gruppensieg

LISSABON ▪ Um Punkt 19.34 Uhr Ortszeit breitete „Vitória“ gestern seine Schwingen aus und begann seinen Flug durchs Estádio da Luz. „Vitória“ ist ein leibhaftiger Weißkopf-Seeadler und das Maskottchen von Benfica Lissabon.

Von Jens Greinke

Vor jeder Partie kreist der beeindruckende Vogel durch die Arena und landet schließlich unter dem Jubel der Zuschauer auf dem Benfica-Wappen. Segelt „Vitória“ zwei Mal durchs Stadion, so geht der Sieg der Legende nach stets an Benfica, dreht er nur eine Runde, gewinnt der Gast. Gestern absolvierte „Vitória“ im etwas unschlüssigen Zickzack-Flug ca. zweieinhalb Runden, weshalb die Spannung vor der Partie zwischen Benfica und Schalke 04 einigermaßen aufrecht erhalten wurde. Das Spiel war dann weitaus weniger spektakulär als die kleine Flugshow „Vitórias“, hatte aber aus Schalker Sicht den gewünschten Ausgang: Mit 2:1 (1:0) besiegte die Mannschaft von Felix Magath die Portugiesen und legte damit den bislang besten Start in der Champions League hin. Als Sieger der Gruppe B winkt den Königsblauen nun eventuell ein leichteres Los im Achtelfinale, da ihnen ein Gruppenzweiter zugelost werden wird.

„Jetzt haben wir im Achtelfinale zunächst ein Auswärtsspiel und können zudem vielleicht auf einen leichteren Gegner hoffen“, sagte Trainer Felix Magath, der sich zusätzlich über Mehreinnahmen von 800 000 Euro freute.

Magath hatte gestern eine sehr defensive Mannschaftsaufstellung gewählt. Neben Jose Jurado und Peer Kluge fand Kyriakos Papadopoulos einen Platz im Mittelfeld. Die Gefahr, die Benfica ausstrahlte, hielt sich allerdings arg in Grenzen. Oscar Cardozo (13.) und Javier Saviola (15.) versuchten zwar zwischenzeitlich ihr Glück, verfehlten aber jeweils das Gehäuse von Manuel Neuer.

Die Schalker hingegen nutzten ihren ersten ernst zu nehmenden Angriff zur Führung. Ivan Rakitic bediente den im Strafraum lauernden Raul, der ließ den Ball in Richtung Jurado abprallen, der aus zwölf Metern keine Probleme hatte, die Schalker Führung zu markieren. Es war übrigens der 50. Schalker Treffer im Landesmeister-Wettbewerb. Während sich die gut 3000 mitgereisten Schalker Fans über die gelungene Aktion freuten, kam bei den Benfica-Anhängern spürbar Frust auf. Die Gastgeber wirkten verunsichert und offenbarten insbesondere in der Defensive eklatante Schwächen, die die Schalker jedoch nicht zu weiteren Toren nutzten.

Benfica bemühte sich in der zweiten Halbzeit zwar ein bisschen mehr, doch große Gefahr strahlte der portugiesische Rekordmeister weiterhin nicht aus. Die Schalker kontrollierten die Partie fast nach Belieben und blieben auch in der Offensive stets gefährlich. In der 55. Minute hatte Peer Kluge die große Chance zum 2:0, doch verfehlte er aus aussichtsreicher Position das Tor. Die Angriffsbemühungen der enttäuschenden Portugiesen blieben hingegen meist kläglich. Manuel Neuer musste lediglich in der 87. Minute einen Gegentreffer durch Luisao hinnehmen. Die Partie war aber bereits zuvor entschieden, nachdem Benedikt Höwedes (81.) den zweiten Schalker Treffer erzielt hatte.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Champions-League-Vorrunde geht es für die Schalker nun darum, in der Bundesliga weiteren Boden gutzumachen. „Unsere Konzentration gilt jetzt voll und ganz der Meisterschaft“, sagt Magath vor den Spielen beim FSV Mainz (Sonntag) und gegen den 1. FC Köln.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare