Leihgabe des FC Barcelona

Frist verstrichen: Zeichen bei Schalke 04 und Todibo stehen auf Abschied

Der FC Schalke 04 hat die Kauf-Frist für Barcelona-Leihgabe Jean-Clair Todibo verstreichen lassen. Sportvorstand Jochen Schneider erklärt, wieso.

  • Der FC Schalke 04 besitzt bei Jean-Clair Todibo eine Kaufoption, kann sie aber nicht ziehen und hofft auf eine weitere Leihe.
  • Todibo selbst hat sich nun in einem Interview über seine Zukunft geäußert (siehe Update 15. Mai, 9.42 Uhr).
  • Schalke hat die Kauf-Frist für Barcelona-Leihgabe Todibo verstreichen lassen (Update vom 1. Juni, 15.31 Uhr).

Update vom 1. Juni, 15.31 Uhr: Schalke 04 hat die Kauf-Frist am 31. Mai zur Wahrnehmung der vereinbarten Kaufoption für Barcelona-Leihgabe Jean-Clair Todibo verstreichen lassen. Schalke hätte den 20 Jahre alten französischen Innenverteidiger bis Ende Mai für 25 Millionen Euro fest verpflichten können. Aufgrund der Coronavirus-Krise war dies aus finanzieller Sicht nicht mehr möglich gewesen. Eine Möglichkeit wäre eine weitere Ausleihe. Weil es dem Vernehmen nach jedoch andere Interessenten für Todibo gibt, gilt das als unwahrscheinlich.

"Vertragsverlängerungen sind im Moment bei uns kein Thema", sagte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider der WAZ. "Wir sollten uns lieber auf die Leistungen konzentrieren", so Schneider, der die Personalplanungen wegen der Corona-Krise und der sportlichen Misere erstmal hinten anstellt.

Zukunft doch auf Schalke? Todibo lässt Königsblau hoffen

Update vom 15. Mai, 9.42 Uhr: Schalke 04 kann die 25-Millionen-Kaufoption bei Jean-Clair Todibo (20) wegen der Corona-Auswirkungen nicht ziehen. Königsblau hofft, sich mit dem FC Barcelona auf eine weitere Leihe verständigen zu können. Doch was will eigentlich der Verteidiger selbst?

"Ich möchte zunächst die Saison zu Ende spielen und einen guten Platz erreichen", erklärte Todibo vor seinem ersten Revierderby beim BVB (Samstag, 15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im Free-TV) in einem Interview mit der Bild.

Es folgten Aussagen, die Königsblau hoffen lassen dürfen: "Was die Zukunft betrifft: Ich kann mir sehr gut vorstellen, auf Schalke zu bleiben." Es gebe mehrere Dinge, die ihm dort gefallen: "Das Stadion, die unglaublich leidenschaftlichen Fans, der Trainer, der mir viel Selbstvertrauen gibt. Ich habe mich schnell eingelebt. Das ganze Paket stimmt einfach."

Schalkes Kampf um Todibo: Entscheidung über Leihspieler steht unmittelbar bevor

Update vom 12. Mai, 14.50 Uhr: Bleibt er oder bleibt er nicht beim FC Schalke 04? Noch im Februar wurde Jean-Clair Todibo von denS04-Fans zum Spieler des Monats gewählt. In seinen bislang sieben Einsätzen im Schalker Trikot wusste der junge Franzose zu überzeugen. Neun Weitere könnten mit dem bevorstehenden Bundesliga-Neustart erfolgen. Und dann? Klar ist: S04 muss sich entscheiden, ob die Kaufoption für den Leihspieler des FC Barcelona gezogen werden soll - und zwar schnell.

Nach Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung läuft die entsprechende Frist am 30. Mai ab. Angesichts der durch die Coronavirus-Krise verursachten finanziellen Unwägbarkeiten gilt es jedoch als unwahrscheinlich, dass der Revierklub eine Festanstellung des 20-Jährigen anstrebt. Dem Vernehmen nach soll Todibo zwischen 25 und 30 Millionen Euro kosten und wäre inklusive der 1,5 Millionen Euro Leihgebühr und zusätzlicher Boni der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte.

Schalkes Kampf um Todibo: RB Leipzig schaltet sich ein

Update 11. Mai, 11.57 Uhr: Offiziell gibt Schalke nicht auf und bemüht sich weiterhin darum, Jean-Clair Todibo (20) über den Sommer hinaus zu halten - ohne die Kaufoption nach der Leihe ziehen zu müssen. Wie groß die Chancen ist, ist mehr als fraglich, zumal der FC Barcelona dem Vernehmen nach Transfer-Erlöse für den Verteidiger erzielen möchte. Getreu dem Motto: Der Meistbietende gewinnt.

Zu allem Überfluss für Schalke 04 gibt es im Werben um Todibo nun auch Konkurrenz aus der Bundesliga. Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, soll nun auch RB Leipzig zu den Interessenten gehören. Und die Sachen könnten eine Ablöse wohl eher stemmen als die klammen Schalker - auch wenn der Bundesliga-Start nach Corona wieder Geld in die Kassen spülen wird. Es dürfte nicht reiche, um das 25-Millionen-Paket für Todibo zu schnüren.

Schalke gibt Todibo nicht auf: Auf diesen Faktor hofft Königsblau

Update 5. Mai, 11.12 Uhr: Der FC Schalke 04 hat die Hoffnung auf einen Verbleib von Jean-Clair Todibo (20) über den Sommer hinaus noch nicht aufgegeben.  "Wir haben noch neun Spiele. Danach ist genügend Zeit", sagte Sportvorstand Jochen Schneider (49) der WAZ.

Sollte die Bundesliga den  Spielbetrieb im Laufe des Mai wieder starten können, könnte das bedeuten, dass die Meisterschaft in Deutschland früher beendet ist als in anderen europäischen Top-Ligen. Somit könnten Konkurrenten im Kampf um Todibo viel später planen - worauf Schalke hofft.

Die Königsblauen besitzen nach dem Ende der Leihe im Sommer eine Kaufoption für Todibo. Demnach müssten die klammen Schalker 25 Millionen Euro an den FC Barcelona zahlen - was aktuell kaum zu stemmen ist. Stattdessen strebt der Klub eine weitere Ausleihe an, die Barca dem Vernehmen nach bislang ablehnte. 

Schalke hat bei Todibo schlechte Karten: Barca verhandelt mit anderem Klub über Transfer

Hamm - Der Plan war recht simpel. Schalke 04 hat Abwehr-Talent Jean-Clair Todibo (20) im Januar für die Dauer der Rückrunde vom FC Barcelona inklusive anschließender Kaufoption in Höhe von 25 Millionen Euro ausgeliehen. Es galt als so gut wie sicher, dass die Königsblauen diese im Sommer auch gezogen hätten - zumal Todibo die Schalker Erwartungen bislang mehr als erfüllt hat. Wirtschaftlich wäre dies bei einer möglichen Qualifikation für den Europapokal sicherlich möglich gewesen.

Doch dann kam die Coronavirus-Krise. Schalke gehört zu den Klubs, die es wirtschaftlich besonders hart trifft. Sogar von einer drohenden Insolvenz war zwischendurch die Rede - ebenso wie von einem möglichen Verkauf von Leistungsträgern.

Eben wegen jener Situation wird es für Schalke 04 unmöglich sein, Todibo im Sommer tatsächlich fest zu verpflichten. Dies hätten die Knappen den Katalanen auch bereits mitgeteilt. Statt eines dauerhaften Transfers (mit Rückkauf-Option für Barca) wäre für Königsblau höchstens ein weiteres Leihgeschäft finanziell denkbar gewesen.

Schalke: Weitere Leihe statt Kaufoption bei Todibo - Barca plant anders

Doch der FC Barcelona hat offenbar andere Pläne und den Schalker Überlegungen bezüglich einer Verlängerung des Leihgeschäftes eine Absage erteilt. Das berichtet die spanische Zeitung Sport.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

T E A M @s04 ⚪️

Ein Beitrag geteilt von Jean-Clair Todibo (@jctodibo) am

Stattdessen wollen die Katalanen Jean-Clair Todibo - wie auch andere Spieler, die wohl kaum Minuten sammeln werden - im Sommer verkaufen, damit Geld in die Kassen kommt. Und Barca hat wohl bereits einen Abnehmer für einen Transfer gefunden. Dem Bericht zufolge könnte der französische Innenverteidiger künftig in der Premier League für den FC Everton auflaufen.

Todibo vor Abschied von Schalke 04: Barca verhandelt mit dem FC Everton

Demnach sei der FC Barcelona bereits in Transfer-Verhandlungen mit den Toffees. Im Raum steht eine Ablösesumme in Höhe von 20 Millionen Euro zuzüglich diverser Bonus-Zahlungen. Barca poche auch in diesem Fall auf eine Rückkaufoption, doch diese scheint "fast unmöglich" zu sein, heißt es.

Für Schalke kam Todibo in fünf von acht möglichen Bundesliga-Partien zum Einsatz, zweimal stand er dabei in der Startelf. Doch im Sommer könnte das Intermezzo wegen der Corona-Auswirkungen vorzeitig enden.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa / p icture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare