Heldt bestätigt Gespräche mit Hildebrand

+
Ralf Fährmann fällt mindestens drei Monate aus. ▪

NIKOSIA ▪ Ralf Fährmann wird in den kommenden Tagen eine schwierige Entscheidung zu treffen haben.

Der Schalker Keeper, der sich bei der Platzverweis-Szene am vergangenen Samstag gegen Kaiserslautern nicht nur eine Rote Karte, sondern auch eine schwere Knieverletzung eingehandelt hatte, muss sich überlegen, welche Behandlungsmethode er wählen wird. Fährmann hat neben einem Innenbandabriss auch eine Teilriss des vorderen Kreuzbandes erlitten. Damit fest steht auf alle Fälle, das Fährmann eine lange Pause bevorsteht. „Er kann die Verletzung konservativ behandeln, was zwei bis drei Monate dauern würde. Oder er kann sich für eine Operation entscheiden, die sechs Monate Pause zur Folge hätte“, sagt Mannschaftsarzt Dr. Thorsten Rarreck: „Jede der beiden Methoden hat ihre Vor- und Nachteile.“ Für Fährmann dürfte es wohl eine Wahl zwischen Pest der Cholera werden.

Auf alle Fälle hat die Verletzung Fährmanns den FC Schalke 04 ein wenig in die Bredouille gebracht. Ersatzkeeper Lars Unnerstall kann gerade einmal eine gute Stunde Bundesliga-Erfahrung aufweisen. Und der dritte Mann, Mathias Schober, ist mittlerweile 35 Jahre alt und hat sein letztes Pflichtspiel vor gefühlten zehn Jahren gemacht.

Zwar wird heute einer der dieser beiden Torhüter gegen AEK Larnaca zwischen den Pfosten stehen. „Wer, das entscheiden wir am Spieltag“, sagt Trainer Huub Stevens. Doch wird ernsthaft darüber nachgedacht, kurzfristig einen weiteren Schlussmann zu verpflichten. „Unabhängig davon, welche Behandlungsmethode Ralf wählen wird, werden wir in dieser Woche eine Entscheidung fällen“, kündigt Horst Heldt auf Zypern an. Heißester Kandidat für das Not-Engagement ist dabei weiterhin offenbar Ex-Nationalkeeper Timo Hildebrand. Der mittlerweile 32-jährige, ehemalige Keeper vom VfB Stuttgart, des FC Valencia und von 1899 Hoffenheim ist derzeit arbeitslos und hält sich beim Zweitligisten Eintracht Frankfurt fit.

„Wir sind ernsthaft an einer Verpflichtung von Timo bis zum Saisonende interessiert“, bestätigte Heldt entsprechende Verhandlungen mit Hildebrand, stellte aber gleichzeitig klar: „Ralf Fährmann bleibt unsere Nummer eins.“ ▪ gre

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare