Nach Schalker Pokal-Sieg

Bloß nicht zu viel Euphorie vor dem Derby

Für Max Meyer und Schalke 04 steht am Samstag das Revierderby bei Borussia
+
Für Max Meyer und Schalke 04 steht am Samstag das Revierderby bei Borussia Dortmund an.

Nürnberg - Schalke 04 setzt seinen Aufwärtstrend auch im DFB-Pokal fort, die Bilanz in der Bundesliga aber ist nach wie vor schlecht. Und nun geht es zum Derby bei Borussia Dortmund.

Das Spiel war kaum vorbei, da sangen sie schon wieder gemeinsam. Für Anhänger des 1. FC Nürnberg ist eine Niederlage gegen Schalke 04 gerade noch verkraftbar, zwischen den Unterstützern beider Altmeister existiert eine tiefe Freundschaft. Deshalb erklangen nach dem 2:3 (0:3) des Club gegen Königsblau in der zweiten Runde des DFB-Pokals erwartungsgemäß auch aus beiden Fankurven des Nürnberger Stadions Schmähgesänge - gegen Borussia Dortmund.

"Die sind heiß", sagte Mannschaftskapitän Benedikt Höwedes mit einem Schmunzeln über die Schalker Anhänger. Heiß auf das Derby am Samstag in Dortmund (18.30 Uhr bei uns im Live-Ticker).

Ein Derby, zu dem Schalke mit einer immer breiter werdenden Brust reist. Nach dem miserablen Saisonstart gelang der Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl in Nürnberg nun der fünfte Sieg in den vergangenen sechs Pflichtspielen. "Das", betonte Höwedes, "ist auch gut für die Seele". Mehr aber auch nicht. May Meyer fügte hinzu, dass am nächsten Tag keiner mehr danach fragen werde: "Wir stehen im Achtelfinale und haben unser nächstes Zwischenziel erreicht."

Richtungsweisendes Derby

Der Blick auf die Tabelle missfällt den Schalkern bei aller Freude über den jüngsten Aufschwung nach wie vor, weshalb Höwedes umgehend einwarf: "Wir müssen jetzt erst mal den Ball flach halten, wir haben trotzdem nur sieben Punkte, das ist zum jetzigen Zeitpunkt zu wenig." Für das Derby in Dortmund heißt das: "Wir brauchen da natürlich dringend die Punkte. Da ist natürlich Brisanz drin." Natürlich. Ein Sieg beim BVB, und die Zukunft schaut wieder ein bisschen besser aus.

Schalker Gruppenkuscheln - Bilder vom Sieg in Nürnberg

In Nürnberg hätten sich die Schalker die Vorfreude auf das Derby beinahe noch selbst vermiest. Eine Halbzeit lang spielten sie tadellos und den Club nach allen Regeln der Kunst an die Wand - Torhüter Thorsten Kirschbaum verhinderte dabei sogar noch weitere Gegentreffer als jene durch Yevhen Konoplyanka (20. und 45.) sowie Klaas-Jan Huntelaar (31.). Aber dann: Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich Nachlässigkeiten ein, Nürnberg, lange völlig überfordert, kam noch einmal heran.

Drei Schalker Fehler

"Der Gegner war eigentlich schon geschlagen, aber wir haben dumme Fehler gemacht, und die sind dann auch von einem Zweitligisten bestraft worden", bemängelte Höwedes. Erster Fehler: "Wir haben unbewusst einen Schritt weniger gemacht, wir haben nur noch verwaltet und den Gegner aufgebaut", kritisierte Weinzierl. Zweiter Fehler: das Eigentor von Abdul Rahman Baba (59.). Dritter Fehler: der von Cairaca verursachte Foulelfmeter, verwandelt von Tobias Kempe (69.).

Manager Christian Heidel hakte die folgende, nur noch wenig souveräne Schlussphase der Schalker als "Lernprozess" ab, grundsätzlich, sagte er, habe er "wenig zu meckern".

Auch der Einschätzung von Weinzierl, dass der Sieg in Nürnberg "hochverdient" war, "auch wenn es zum Schluss noch einmal spannend wurde", wollte niemand widersprechen. Ebenso wenig aber auch der Einschätzung von Höwedes: Punkte gibt es für den Sieg in Nürnberg keine.

sid

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare