Aufräumarbeiten auf Schalke: Bereits 14 Abgänge

GELSENKIRCHEN ▪ Der zum Sparen gezwungene FC Schalke 04 geht mit deutlich kleinerem Kader in die neue Saison. Zum Start in die Vorbereitung gestern hat sich der Fußball-Bundesligist bereits von 14 Profis getrennt.

Selbst der vom FC St. Pauli zurückgekehrte Publikumsliebling Gerald Asamoah fiel den Aufräumarbeiten zum Opfer. „Wir waren uns darüber einig, dass wir einen Schnitt machen und den bestehenden Vertrag mit dem FC Schalke 04 auflösen“, kommentierte Sportvorstand Horst Heldt die Trennung von Asamoah nach 279 Bundesligaspielen für den Revierclub.

Wenn der DFB-Pokalsieger heute ins erste Trainingslager nach Rügen aufbricht, wird die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick ein stark verändertes Gesicht haben. Den Tabellen-14. der vorigen Saison verließen neben Asamoah Nationaltorhüter Manuel Neuer, Christian Pander, Ali Karimi, Angelos Charisteas, Danilo Avelar, Marvin Pachan, Lukas Schmitz, Ciprian Deac, Tore Reginiussen, Bogdan Müller, Vasileios Pliatsikas, Marvin Pourie und Nicolas Plestan.

Die unter dem einstigen Trainer Felix Magath angestiegen Kaderkosten sollen weiter reduziert werden. Deshalb scheinen auch die Tage der beiden Ghanaer Hans Sarpei und Anthony Annan sowie des Chinesen Junmin Hao in Gelsenkirchen gezählt zu sein. Dem stehen die Zugänge Ralf Fährmann, Christian Fuchs, Marco Höger sowie die Rückkehr der ausgeliehenen Profis Lewis Holtby und Jan Moravek gegenüber. Zudem erhielt Nachwuchsstürmer Andreas Wiegel einen Profivertrag bis 2013.

Offen ist die Zukunft von Jermaine Jones. Der bis 2014 an Schalke gebundene US-Nationalspieler war an die Blackburn Rovers ausgeliehen und wird wohl auch dort bleiben. „Schalke will ihn zwar zurückholen, aber Jermaine hat in England eine andere Fußballwelt, die ihm sehr gefällt, kennengelernt“, sagte Jones-Berater Roger Wittmann.

Beim Testspiel am Sonntag gegen eine Auswahl des Deutschen Steinkohlebergbaus fehlten weitere Profis. So steigt Angreifer Raùl absprachegemäß erst am Dienstag auf Rügen in die Vorbereitung ein. Aufgrund ihrer Nationalmannschaftseinsätze zum Saisonende verlängern Kyriakos Papadopoulos, Atsuto Uchida, Klaas-Jan Huntelaar und Benedikt Höwedes ihren Urlaub voraussichtlich bis zum 5. Juli. Jefferson Farfan und Mario Gavranovic werden ebenfalls später erwartet: Farfan steht im Aufgebot von Peru für die Copa America. Gavranovic verlor mit der Schweizer U 21-Nationalelf am Samstag das EM-Finale gegen Spanien. ▪ dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare