Ann-Christin Kraemer und Julia Klemm tanzen beim Büttabend ein Solisten-Medley

„Wir sind wie Schwestern“

Coesfeld. Der Vorhang öffnet sich, die Scheinwerfer beleuchten die große Bühne, das Publikum wartet gespannt.

Dies ist der Moment des Lampenfiebers und der Aufregung, den jeder Tänzer gut kennt. Jetzt heißt es: volle Konzentration für den großen Auftritt. Auch Ann-Christin Kraemer und Julia Klemm kennen diesen Moment nur allzu gut. Schließlich tanzen die beiden schon seit elf Jahren für die Tanzsportgarden KG Die-La-Hei Coesfeld e.V. und sind schon auf zahlreichen Turnieren aufgetreten. Dennoch sehen sie ihrem nächsten Auftritt mit besonderer Aufregung entgegen. Beim Büttabend an diesem Samstag, 17. Januar, führen sie ihr Solisten-Medley vor – eine Premiere, nicht nur im Programm des Büttabends sondern auch für die beiden Talente selbst.

„Wenn ich nur das Wort Büttabend höre, werde ich schon aufgeregt“, sagt die 14-jährige Ann-Christin Kraemer (im Bild links) lachend. „Das ist das erste Mal, das wir zu zweit vor so einem großen Publikum auftreten. Es guckt ja fast ganz Coesfeld zu“, sagt Julia Klemm, 15 Jahre alt, und fügt hinzu: „Wenn man nur zu zweit auf der Bühne ist, kann man sich nicht verstecken. Da fällt jeder Fehler auf.“ Dennoch freuen sich die beiden riesig auf ihren Auftritt: „Das ist schon etwas ganz besonderes.“

Die Chance für ein Solisten-Medley erhielten die beiden, weil das neue Tanzmariechen Louisa Krechting mit sieben Jahren noch etwas zu jung ist, um schon auf dem großen Büttabend aufzutreten (aber auf dem Seniorenkarneval am Sonntag zu sehen sein wird!).

„Letztes Jahr beim Kinderkarneval haben wir einen eigenen Tanz aufgeführt, der gut angekommen ist“, erzählt Ann-Christin. „Deswegen wurden wir nun gefragt, ob wir nicht auch auf dem Büttabend tanzen möchten.“ Ein Angebot, das die beiden gerne annahmen. „Es macht super viel Spaß, sich einen eigenen Tanz auszudenken“, sagt Julia.

Bereits im Sommer fingen die Freundinnen an, unterstützt von ihrer Trainerin Marie Hensel. „Die beiden machen das schon sehr gut alleine“, sagt die 18-Jährige, die ebenfalls seit elf Jahren für die Die-La-Hei tanzt. „Aber bei neuen Hebefiguren helfe ich, damit es nicht gefährlich wird.“

Bekannte Schritte, neue Schritte, die sie schon mal auf Turnieren gesehen haben, Hebefiguren und akrobatische Elemente – daraus entstanden ist ein abwechslungsreicher Tanz, mit dem Ann-Christin und Julia eine Geschichte erzählen möchten. „Worum es genau geht, bleibt aber noch eine Überraschung“, sagt Ann-Christin.

Das Tanzen, es ist die Leidenschaft, die die drei Mädchen verbindet. „Wer einmal bei der Die-La-Hei anfängt, kann nicht mehr

aufhören“, sagt Julia.

Warum sie so gerne tanzen? Dafür gibt es jede Menge Gründe: „In der Garde herrscht ein super Zusammenhalt. Jeder steht hinter jedem“, hebt Ann-Christin einen für sie wichtigen Punkt hervor. „Der Marsch ist so zackig. Da kann man all seine Frustrationenen rauslassen“, ergänzt Marie. Und Julia fügt hinzu: „Man lernt hier alles: Selbstdisziplin, Selbstbewusstsein und Perfektion!“

Und natürlich kann man beim Tanzen auch gute Freunde finden. Julia und Ann-Christin sind das beste Beispiel: „Wir haben uns hier kennengelernt“, sagt Ann-Christin. „Am Anfang mochten wir uns aber nicht so gerne“, erinnert sie sich lachend. „Als ich die ersten Male da war, war Julia krank und ich durfte ihre Rolle tanzen. Zur Kostümprobe war sie dann wieder da und ich musste die Rolle an sie abgeben.“ „Danach haben wir uns richtig kennengelernt – und uns angefreundet“, sagt Julia. „Inzwischen sind wir wie Schwestern.“

Zwei- bis dreimal pro Woche trainieren die beiden mit ihren Garden. Julia tanzt in der 1. Großen Tanzgarde, Ann-Christin in der Juniorengarde. Hinzu kommen ein, zwei gemeinsame Einheiten. „In den nächsten Tagen werden wir aberso oft trainieren wie es möglich ist“, versichert Ann-Christin. „Auch in der Bürgerhalle“, ergänzt Marie Hensel. „Das ist extrem wichtig. Die Bühne ist viel größer als unser Platz hier und wir müssen uns an die Kulissen und Requisiten anpassen.“

Weil sie natürlich auch mit ihren Garden beim Büttabend auftreten, könnte es für Julia und Ann-Christin am Samstag etwas hektisch werden. „Viel Zeit zum Umziehen haben wir nicht...“

 „Frösche“ zur norddeutschen MeisterschaftDie Sachsenhalle in Hamm-Heessen stand am vergangenen Wochenende ganz im Zeichen des karnevalistischen Tanzsports. Etwa 800 Nachwuchstänzer aus ganz Deutschland traten dort am Samstag und Sonntag beim 25. Benno-Willeke-Qualifikationsturnier gegeneinander an. Die Juniorentanzgarde der KG Die-La-Hei trumpfte dabei groß auf: Die Coesfelderinnen sicherten sich in ihrer Altersklasse mit ihrer Choreografie zu „Ein Frosch tanzt selten allein“ im Showtanz nicht nur den ersten Platz. Die 435 von den Juroren vergebenen Punkte bedeuteten für sie zudem die Qualifikation für die norddeutsche Meisterschaft. „Nicht nur deshalb war das Wochenende für uns sehr erfolgreich“, freute sich Britta Kock-Rawert vom Trainerteam. Die Jugendtanzgarde belegte mit 407 Punkten Platz vier im Showtanz. Die Ü 15 zeigte auch eine starke Leistung, rauschte mit nur einem Punkt denkbar knapp an der Quali für die „Norddeutsche“ vorbei. Und das neue Tanzmariechen Louisa Krechting durfte sich über eine Verbesserung von gleich 20 Punkten im Vergleich zum letzten Turnier freuen.​

 Viele Auftritte für die Tanzgarden der Die-La-HeiCoesfeld. Turniere, Büttabend, Seniorenkarneval, Kinderkarneval oder auch die Schlüsselrückgabe im Rathaus – „in den nächsten Wochen stehen für uns viele Auftritte an“, sagt Britta Kock-Rawert, Showtrainerin der Ü15-Garde der Tanzsportgarden KG Die-La-Hei e.V.. „Die Karnevalszeit ist für uns eine stressige, aber auch eine sehr schöne Zeit. Schließlich tanzen wir dann besonders oft in Coesfeld vor unseren Familien und unseren Freunden.“

Die Tanzsportgarden der Die-La-Hei – das sind die Jugendtanzgarde für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren, die Juniorengarde für Kinder von elf bis 14 Jahren und die 1. Große Tanzgarde für Jugendliche ab 15 Jahren. 

In der Jugendtanzgarde, die von Saskia Pitschner (Show) und Helena Niewerth (Marsch) und den Co-Trainerinnen Sarah Kern (Show), Emily Mezker (Show), Marie Hensel (Marsch) und Hannah Engels (Marsch) trainiert wird, tanzen 21 Mädchen, die in dieser Session ihren Showtanz „Kleine Köche am Suppentopf“ bereits auf einigen Turniere präsentierten. 

Die Juniorengarde trat bereits auf vier Turnieren auf – meist mit großem Erfolg. So erreichten die 24 Mädchen, trainiert von Dörte Buchholz und Jessica Groborz, in Neuenkirchen mit ihrem Showtanz „Ein Frosch tanzt selten allein“ den zweiten Platz, in Harsewinkel Rang drei und in Mülheim Platz vier. „Wir sind zufrieden mit diesen Ergebnissen, haben die Qualifikation für die norddeutschen Meisterschaften bisher leider knapp verpasst“, sagte Britta Kock-Rawert noch in der vergangenen Woche. Seit dem Wochenende und dem Turniersieg in Hamm (siehe Seite 16) ist das anders. Dort nutzten die „Frösche“ ihre letzte Chance, sich für die „Norddeutschen“ zu qualifizieren.

Gemeinsam mit Sara Reuter (Showtanz) und Andrea Wessendorf (Marsch) trainiert Britta Kock-Rawert die Ü15-Garde, die in dieser Session mit ihrem neuen Showtanz „Arbeit ist das halbe Leben“ bereits gute Platzierungen auf Turnieren in Neuenkirchen, Harsewinkel, Rheine und Mülheim erreichte. „Der Showtanz ist gut angekommen. Unsere Ergebnisse hängen aber immer stark von der Tagesform ab.“ In Hamm war die Tagesform nun richtig stark, nur ein Punkt fehlte hier zur Quali für die norddeutschen Meisterschaften.

Tanzmariechen Louisa Krechting, erst sieben Jahre jung, hatte bereits ihre ersten Auftritte als Solomariechen – gleich auf einer großen Bühne beim Turnier in Harsewinkel. „Ihren Auftritt hat sie super gemeistert und das Publikum, Trainerin Ricarda Cocca und ihre Eltern und mitgereisten Fans begeistert“, sagt Kock-Rawert. Auch Lousia feierte nun in Hamm einen tollen Erfolg, verbesserte ihre Jury-Wertung um 20 Punkte.

Die Tanzgarden der Die-La-Hei freuen sich über tanzbegeisterte Mädchen und Jungen ab fünf Jahren. „Wer sich gerne bewegt und in eine andere Rolle schlüpfen möchte, der ist bei uns richtig“, sagt Britta Kock-Rawert. Die Jugendtanzgarde trainiert mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr und samstags von 12 bis 14 Uhr, die Juniorengarde dienstags von 18 bis 20 Uhr und donnerstags von 17.30 bis 19.30 Uhr und die Ü15-Garde dienstags und donnerstags von 19.30 bis 21.30 Uhr.

Wer Lust hat mitzutrainieren, kann sich zuvor bei Dörte Buchholz, Tel. (0176) 20677250, melden. Weitere Infos auf www.die-la-hei-tanzsportgarden.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare