Top-Spiel der Woche: Westfalia Osterwick empfängt im Ortsderby SW Holtwick

+
Am Sonntag treffen Ahmed Ibrahim (oben) und Engin Yavuzaslan aufeinander.

Osterwick/Holtwick. Eine Woche später als für die meisten anderen Teams der Kreisliga A endet an diesem Sonntag auch für Westfalia Osterwick und SW Holtwick die Winterpause.

Für die Holtwicker um Spielertrainer Ahmed Ibrahim und Johannes Dönnebrink stand am vergangenen Wochenende kein Meisterschaftsspiel auf dem Plan, die Partie der Osterwicker beim SuS Legden fiel witterungsbedingt aus: „Das war abzusehen. Mein Torwarttrainer hatte sich den Platz im Vorfeld schon angeschaut und mir dann Bescheid gegeben“, erzählt Osterwicks Spielertrainer Engin Yavuzaslan, der sich keine Sorgen machen muss, dass sich sein Team aufgrund der ausgefallenen Generalprobe für das Derby noch im Winterschlaf befinden könnte: „Klar sind die Trainingsmöglichkeiten im Winter im etwas begrenzt. Dennoch hatten wir immer eine Trainingsbeteiligung von circa 90 Prozent. Das macht mich stolz und zeigt, dass die Jungs wollen.“

Etwas stockender gestaltete sich die Lage in Holtwick: „Es ist immer ein bisschen schwierig mit den Grippekranken und den ganzen Studenten. Zwei Verletzte haben wir auch dazu bekommen. Wir haben aber trotzdem das Beste daraus gemacht und haben viel getan, aber meist eben nur mit sechs bis sieben Leuten beim Training“, zeigt Ibrahim auf, der vor dem Derby-Kracher klarstellt: „Osterwick gehört auf jeden Fall zu den besseren Mannschaften dieser Liga. Die können Fußball spielen, aber auch kämpfen. Wir sind aber nicht schlechter. Es werden Kleinigkeiten entscheiden.“ Gegner-Coach Yavuzaslan liefert die passende Metaphorik: „In diesem Spiel werden sich beide Mannschaften einen Punch nach dem anderen geben. Wer am Ende nicht mehr aufsteht, verliert.“

Die Ausgangslage:

Fast im Gleichschritt bewegten sich Holtwick und Osterwick durch die Hinrunde. Den verpatzten Start machten beide Teams mit einer beeindruckenden Aufholjagd wieder wett. „Da muss ich Jojo und Ahmed ein Riesenkompliment machen. Ich habe großen Respekt vor dem, was die in Holtwick leisten und wie sie in dieser Saison noch den Bogen bekommen haben“, betont Yavuzaslan. Während sich in der Hinserie noch der Letzte und der Vorletzte gegenüber standen, trifft am Sonntag dann der Tabellendritte auf den Vierten. Für Gäste-Trainer Ibrahim ist klar: „Nur wenn wir am Sonntag was holen, werden wir da noch länger oben bleiben. Ansonsten ist die Meisterschaft für uns gegessen. Auf jeden Fall wird es ein schönes Spiel für die Zuschauer.“ Yavuzaslan fügt hinzu: „Am Sonntag wird definitiv nicht die Meisterschaft entschieden. Dafür haben wir noch zu viele Spiele zu spielen. Ich denke, dass die Zuschauer ein Spiel sehen werden, in dem beide Teams noch nicht an ihrem Limit spielen und die Tagesform entscheidet.“


Das Personal:

 „Personell ist es bei uns schwierig. Neben den Verletzten haben viele Spieler im vergangenen Wintersemester ein Studium aufgenommen. In dieser Hinsicht muss ich aber auch mal die zweite Mannschaft loben. Die Zusammenarbeit und der Spielertausch funktioniert perfekt“, fasst Holtwicks Ibrahim zusammen. Auch die Osterwicker haben die ein- oder andere vakante Position. „Benjamin Raabe fällt mit seiner Knieverletzung aus. Leider hat sich auch unser erster Torwart Florian Prause verletzt. Aber in unserer Mannschaft ist jeder ersetzbar. Das ist das Schöne.“ Das gilt auch für den Spielertrainer selbst, dessen Einsatz nach seinem Innenbandriss am Knie am Sonntag noch fraglich ist. „Mit Mario Worms haben wir auf jeden Fall einen, der diese Position mindestens genauso gut ausfüllt“, freut sich Yavuzaslan über den Winter-Neuzugang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare