Top-Spiel der Woche: Turo Darfeld empfängt die DJK Coesfeld II

+
Markus Lindner (Bild) empfängt Denis Koopmann.

Darfeld/Coesfeld. Am Sonntag geht es ins kleine Coesfelder Derby. Turo Darfeld empfängt im heimischen Stadion die Reserve der DJK Coesfeld. Ein Spiel von zwei Mannschaften, welche in der Liga unter ihren Verhältnissen spielen. Die Darfelder, die nach einer starken letzten Saison zu einer Achterbahnmannschaft mutiert sind, treffen auf Denis Koopmann und seine Coesfelder, welche die rote Laterne nicht loswerden. Nach dem 3:0 gegen Brukteria Rorup in der vorletzten Woche musste Markus Lindner, Trainer der Darfelder an diesem Wochenende wieder eine 1:3-Niederlage gegen die DJK Dülmen einstecken. Für Die DJK-VBRS II gab es im Derby gegen die SG Coesfeld ebenfalls nichts zu holen. Das Spiel endete 0:4 . Im Hinspiel zwischen Darfeld und der DJK Coesfeld II gab es einen 4:2-Sieg für die Lindner-Elf.

Talfahrt geht weiter für die Turos um Coach Markus Lindner: „Es war eine sehr bittere Niederlage gegen die DJK Dülmen. In dem Spiel gab es kaum Chancen und der Kollege Zufall war sehr oft am Werk auf dem Platz. Grüße gehen auch raus an die Stadt Dülmen, welche den Rasenplatz auch mal fertig bringen könnte. Mit Fußball hatte das Spiel nicht so viel zu tun. Dülmen hat keine Fehler in ihrem Spiel gemacht, wir allerdings zwei und so verliert man dann das Spiel. Ein Remis wäre auch in Ordnung gewesen.“ Bei der DJK Coesfeld II um Denis Koopmann war Derbytime angesagt. Im Spiel gegen die SG Coesfeld wollte man ein rassiges Derby zeigen und wieder Punkte einfahren. Jedoch ging der Schuss nach hinten los und die Rothosen verloren ihr Spiel mit 0:4. „Für ein Lokalderby waren es zu wenig Emotionen unsererseits. Das Spiel war einigermaßen ausgeglichen, jedoch brechen uns dann die katastrophalen Fehler wie so oft das Genick. Vorne treffen wir falsche Entscheidungen und hinten haben wir Aussetzer, welche den Gegner einladen Tore zu schießen. SG musste keine Top-Leistung hinlegen um den Dreier einzufahren.“ 

Die Ausgangslage
Für die Darfelder wird es schwierig noch nach oben zu klettern, solange die Kontinuität nicht durchdringt. Im kommenden Spiel gegen Coesfeld ist ein Dreier schon Pflicht, wenn man sich die Tabelle anschaut. Auch Markus Lindner erwartet Punkte. „Wir müssen uns die verlorenen Punkte gegen DJK Dülmen nun wiederholen. Gegen Coesfeld müssen Punkte her. Auch wenn sie unten in der Tabelle stehen, haben sie gute Einzelspieler, auf die wir achten müssen. Es gibt keine einfachen Spiele in der Liga und so müssen wir auch gegen Coesfeld wieder alles raushauen. Wir wollen noch weiter klettern in der Tabelle und dazu müssen Siege her. Zu Hause soll dies Sonntag schon beginnen.“ Bei der DJK Coesfeld II kann man nun so langsam jedes Spiel als Endspiel ansehen. Es müssen Punkte her, um den vorzeitigen Abstieg zu verhindern. „Durch den Sieg von Rorup wird es nun immer enger für uns da unten. Wir haben uns noch nicht aufgegeben, aber es wird Zeit, dass wir Siege einfahren. Gegen Darfeld wird es eine schwierige Nummer. Auch wenn Markus Lindner sagte, dass sie im Niemandsland angekommen wären, finde ich, dass sie einen guten Start in die Rückrunde hatten. Zu Hause werden sie alles geben. Ich will allerdings momentan gar nicht auf unsere Gegner gucken. Wir müssen unser Spiel verbessern und weniger Fehler machen. Wenn wir es nicht schaffen unsere Böcke abzustellen wird es gegen jede Mannschaft fast unmöglich zu punkten.“

Das Personal
Bei Turo Darfeld werden Julius Fliss und Simon Albers fehlen. Jedoch kommen Daldrup, Uphaus und Jacobs zurück in den Kader. Die Coesfelder beklagen zurzeit keine Ausfälle und Denis Koopmann hofft am Sonntag aus dem Vollen zu schöpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare