Top-Spiel der Woche: DJK Dülmen gastiert bei Borussia Darup

+
Roland Nee trifft am Sonntag auf Michael Gravermann.

Darup/Dülmen. Dieses Spiel ist mittlerweile zu einem echten Klassiker der Kreisliga A Coesfeld geworden. Beide Teams sind – bis auf wenige Ausnahmen – seit geraumer Zeit Stammgast in dieser Liga. Seit der Saison 2003/2004 und dem damit verbundenen Start der Datenerfassung der Amateurligen auf der DFB-Webseite www.Fußball.de trafen die beiden Teams in 25 Duellen aufeinander. Hier kann die DJK Dülmen einen kleinen Vorteil aufweisen: Die Rot-Weißen waren 13-mal siegreich. Achtmal waren die Daruper überlegen und nur viermal hieß es am Ende ‘remis

Verärgert zeigte sich Roland Nee, Trainer der DJK Dülmen, nach der 1:2-Niederlage gegen den Aufsteiger Vorwärts Lette: „Die Niederlage war unnötig. Wir haben Lette zum Gewinnen eingeladen. Wir haben zu wenig gemacht und viel zu hektisch gespielt. Mit einem Sieg wäre der Saisonstart absolut perfekt gewesen.“ Auch Darup-Trainer Michael Gravermann ist mit dem Saisonstart zufrieden, wenn er dabei an die schwierigen Begleitumstände im Kader der Borussia denkt: „Mit guten Ergebnissen aus den ersten vier Spielen war der Saisonstart mit sieben Punkten ganz in Ordnung. Obwohl mit Jan Bleckmann, Michael Gerdes, Marcel Ewelt und Thomas Puhe gleich vier Leistungsträger seit Juli aufgrund von Verletzungen oder privaten Gründen nicht dabei sein können, hat es die Truppe super verkraftet.“ Auf den Spielfluss wirkte sich die Verletztenmisere aber dennoch unweigerlich aus: „Leider konnten wir durch immer wieder neue Ausfälle in den ersten sieben Spielen kein einziges Mal mit der gleichen Startelf ins Rennen gehen. Durch die immer wieder neuen Positionen für die Spieler fehlt uns im Moment die Sicherheit“, erklärt Gravermann.

Die Ausgangslage 

Beide Mannschaften befinden sich aktuell in einer ähnlich Lage: Während die Borussen keines ihrer letzten fünf Partien gewinnen konnten, fing sich auch die DJK zuletzt zwei Niederlagen in Folge ein. Die DJK profitiert weiterhin von dem Traumstart in die aktuelle Spielzeit und findet sich mit zwölf Punkten auf Platz sechs der Tabelle wieder, während sich die Daruper mit sieben Zählern auf dem zwölften Rang befinden. Das Selbstvertrauen beider Mannschaften dürfte nach den jüngsten Misserfolgen ein leichtes Defizit aufweisen. Demnach ist völlig offen, wer am Sonntag das Heft des Handelns in die Hand nehmen wird. Auch Nee ist sich sicher: „Das wird ein enges Spiel.“

Das Personal 

Die Ausfälle der DJK Dülmen sorgen bei Roland Nee für wenig Kopfzerbrechen: „Unser großer, ausgeglichener Kader ist das Gute in dieser Saison. Wir sind dadurch in der Lage, auch langfristige Ausfälle zu kompensieren.“ Stefan Schmidt, der zuletzt urlaubsbedingt gefehlt hatte, kehrt wieder zurück. Gut gefüllt ist das Lazarett der Daruper. Zur Freude von Coach Gravermann entspannt sich die Lage im Hinblick auf diesen Sonntag aber wieder etwas: „Mit Tim und Steffen Wewering werden zwei Spieler wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen. „Bene“ Konermann wird auch am Sonntag wieder zur Verfügung stehen. Fabian Aufermann und Marius Grotthoff werden hoffentlich die Woche nutzen können, um ihre Blessuren vom letzten Sonntag auskurieren zu können“, so Gravermann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare