196 Tänzer zeigten bei der  Weihnachtsfeier im Tanz-Centrum ihr Können

+
„All I Want for Christmas is You!“ – Beim Abschlusstanz kamen alle 196 Tänzer nocheinmal auf die Bühne und tanzten zusammen zum Weihnachtsklassiker von Mariah Carey.

Coesfeld. „Alle, die sich auf Weihnachten freuen, rufen ganz laut ‘Hey!’“, schallt es durch das vollbesetzte Tanz-Centrum. „Hey!“, rufen die „Sternschnuppen“ in voller Lautstärke ins Publikum, wo Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde bereits begeistert mitklatschen und singen. Bewaffnet mit Sonnenbrillen, Weihnachtsmützen und einer Extraportion Power bieten die Mädchen im Alter von vier und fünf Jahren den Zuschauern eine rockige Performance zu dem Song „Randale unterm Weihnachtsbaum“.

Dies ist nur einer der Tänze, die auf dem Programm für die diesjährige Weihnachtsfeier am vergangenen Samstag standen. 16 Tanzgruppen performten je einen Tanz – manche mit weihnachtlichem Bezug, andere ohne. „So viele Gruppen hatten wir noch nie bei der Weihnachtsfeier“, stellt Jugendwartin und Moderatorin der Feier Silke Eckrodt zufrieden fest. „Da ist die Aufregung hinter der Bühne natürlich groß“, sagt Silke Eckrodt. Für die „Tanzelfen“, die zu „Jingle Bells – Schlittenfahrt“ tanzten und für einige „Sternschnuppen“ war es der allererste Auftritt vor Publikum. 

Mit immer wieder neuen Tanzstilen, Liedern und sogar einem Besuch vom Nikolaus wurde den Anwesenden eine abwechslungsreiche Show geboten. Modern Dance, Ballett, Hebefiguren und Soli – als Abwechslung zum vielen Tanzen wurden zwischendurch auch Weihnachtslieder und Gedichte vorgetragen. Am Klavier sorgte Markus Eckrodt für die musikalische Untermalung in Pausen zwischen den Showacts. 

Zu den jüngsten Tänzerinnen gehörten neben den „Tanzelfen“ und den „Sternschnuppen“ auch die Ballettgruppe ab vier Jahren, die den „Chinesischen Tanz“ aus dem „Nussknacker“ auf die Bühne brachte, die „Little Twinkles“, die die Show zu dem Song „The Middle“ eröffneten, die „Tanzmäuse 2“ mit „Jingle Bell Rock“ und die „Tanzmäuse 1“, die mit ihrer Choreographie zu „Mambo Jambo“ ein Stückchen Sommer zurückbrachten. Die Gruppe „Illusion“ überzeugte mit einer beeindruckenden Performance zu „Soldiers“. „Wir freuen uns, dass bei ,Illusion’ genau wie bei den ,Tanzmäusen 1’ auch mal ein Junge mittanzt“, sagt Eckrodt. Die „Floating Feathers“ ranzten zu „Fight Song“. 

Ein besonders erfolgreiches Jahr war es für die Gruppe „Impassioned“, die zu „Rewrite the Stars“ tanzten. Sie freuten sich unter anderem über den ersten Platz bei dem Festival in Osnabrück und eine Jurybewertung über 80 Prozent bei den Duisburger Tanztagen. 

Eine der ältesten Jugendgruppen ist „Indigo Muse“. Auch sie erzielten über 80 Prozent bei den Duisburger Tanztagen und verfehlten nur knapp das Finale der German Open in Herne. Bei der Weihnachtsfeier war ihr Auftritt der letzte vor der gemeinsamen Choreographie zu „All I Want for Christmas“, bei der alle 196 Tänzer noch einmal auf die Bühne kamen. Dieser Tanz hat schon seit mehreren Jahren Tradition: „Wenn am Ende alle zu ,All I Want for Christmas’ tanzen, dann ist wirklich Weihnachten“, lacht Silke Eckrodt. 

Die Tradition der Weihnachtsfeier begann 2005, damals noch im kleineren Rahmen mit 4 Gruppen. „Die Resonanz war dann so gut, dass wir es fortgeführt haben und es immer mehr Gruppen wurden“, erzählt Eckrodt. Das Schöne daran: „Man hat etwas, auf das man das Jahr über hinarbeiten kann und es ist immer ein sehr harmonischer Abschluss“. 

Auch für das kommende Jahr hat das Team des Tanz-Centrums Coesfeld schon geplant: „Neu im Programm sind Zumba und Yogakurse“, informiert Silke Eckrodt. Der Tanzkurs für Jugendliche startet wieder im Mai, passend zu den Schulabschlüssen. Mehr dazu unter www. tanz-centrum-coesfeld.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare