Startschuss für 24-Stunden-Schwimmen am Freitag

+
Jürgen Bertels ist Hauptorganisator beim 24-Stunden-Schwimmen, das vom 13. bis 14. Januar stattfindet.

Coesfeld. Letzte Vorbereitungen müssen noch getroffen werden. Zählblätter drucken. Schwimmbahnen zuteilen. Kleinigkeiten organisieren. Dann – am Freitag, 13. Januar – fällt um 15 Uhr der Startschuss zum 24-Stunden-Schwimmen. Das Sportevent findet in diesem Jahr zum 25. Mal statt. Auch im Jubiläumsjahr war die bewährte Veranstaltung in kürzester Zeit ausgebucht. Jürgen Bertels ist Abteilungsleiter der Triathlon-Abteilung der DJK Eintracht Coesfeld VBRS und organisiert zusammen mit Dorett Ende den Wettkampf im CoeBad. Im Streiflichter-Interview mit Anna Tiffe und Klara Schulenkorf redet der Sportler über seinen besten Moment als Organisator und verrät, auf welche Highlights sich Teilnehmer und Besucher freuen dürfen.

Herr Bertels, wie läuft das 24-Stunden-Schwimmen ab?

Jürgen Bertels: Bei diesem Wettkampf versuchen die Teilnehmer, in 24 Stunden so viele Kilometer wie möglich zu schwimmen. Mannschaften und Einzelschwimmer nehmen teil. Die Mannschaften bestehen aus bis zu 10 Schwimmern und bilden Teams mit drei oder vier Schwimmern, die dann je eine Stunde schwimmen. Die Einzelschwimmer müssen sich die Schlaf- und Esspausen besonders gut einteilen. Natürlich kommt es auch darauf an, wie die Muskeln mitmachen. Die Teilnehmer sind auf jeden Fall immer gut vorbereitet. Und Besucher sind jederzeit willkommen!

In diesem Jahr findet das Sportevent zum 25. Mal statt. Gibt es irgendwelche Besonderheiten im Ablauf? 

Jürgen Bertels: Eigentlich läuft alles wie gewohnt ab. Aber die Schwimmer dürfen sich auf eine kostenlose Massage freuen. Das Therapie-Team Coesfeld massiert die Teilnehmer am Freitag von 18 bis 21 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr. Außerdem bekommt jeder Teilnehmer einen Pokal und ein Jubiläums-Handtuch. Da gilt der Dank den Sponsoren!

Herr Bertels, Sie sind als Teilnehmer, Zuschauer und Organisator schon zahlreiche Male beim 24-Stunden-Schwimmen dabei gewesen. Wie würden Sie die Atmosphäre bei dem Sportevent beschreiben? 

Jürgen Bertels: Das muss man einfach erlebt haben. Vor allem nachts ist es toll, wenn die Musik aus ist, die Beleuchtung runtergefahren wird und nur das Plätschern des Wassers zu hören ist. Eine heimelige Atmosphäre. Und es ist interessant zu sehen, wie die Leute auf den Matratzen kreuz und quer im CoeBad liegen, um sich auszuruhen – natürlich außerhalb der Rettungswege. Das ist wie ein großes Zeltlager!

Jubiläum:

Das 24-Stunden-Schwimmen, das von der Triathlon-Abteilung der DJK Eintracht Coesfeld-VBRS organisiert wird, findet zum 25. Mal statt. Die 170 Teilnehmer – 16 Mannschaften und neun Einzelschwimmer – schwimmen erstmals um den Sparkassen-Westmünsterland-Cup. Der Startschuss fällt am Freitag, 13. Januar, um 15 Uhr. Die Veranstalter hoffen auf einen spannenden Wettkampf. Folgende Rekorde aus dem Vorjahr könnten gebrochen werden: die Staffel „Wibkes Männer“ schwamm 108 Kilometer, die Jugendstaffel vom SC Coesfeld 88,8 Kilometer, Michael Ernst 37 Kilometer und Helga Linnenbaum 61,2 Kilometer. Der Eintritt zu der Sportveranstaltung ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare