SL-Interview mit Dirk Rotthäuser, SG Coesfeld II

Dirk Rotthäuser übernimmt die SG Coesfeld II.

Coesfeld. Für die SG Coesfeld II wird es immer enger im Tabellenkeller der Kreisliga A1. Eine kleine Aufwärtstendenz ist jedoch zu sehen. Am vergangenen Wochenende konnte man fast den ersten Dreier einfahren, jedoch wurde dieser durch das 2:2 in der Nachspielzeit verhindert. Die SG II ist nun zwei Spieltage ungeschlagen und trifft am nächsten Wochenende auf den direkten Tabellennachbarn Vorwärts Epe II. Epe hat bereits 12 Punkte und steht damit neun Punkte vor den Coesfeldern. Ab heute wird Dirk Rotthäuser die Mannschaft der SG II übernehmen und will das Ruder umreißen. Er löst den Interimstrainer Philipp Overmeyer ab und übernimmt die Coesfelder Reserve. Streiflichter-Mitarbeiter Marcel Henschke unterhielt sich mit dem neuen SG Coesfeld II Trainer Dirk Rotthäuser.

Knapp vorbei am ersten Dreier der Saison. Am Ende hieß es doch wieder nur 2:2 durch den Ausgleich in der 91. Minute. Wie war das Spiel?

Dirk Rotthäuser: Ich habe mich mit Philipp Overmeyer unterhalten und mir die Infos über das Spiel eingeholt. Es war am Ende ein gerechtes Unentschieden. Dieses jedoch in der 91. Minute zu bekommen, ist schon sehr bitter. In unserer Situation, wenn du unten raus willst, helfen nur Siege. Wir müssen nun eine Serie starten und da braucht man halt diese Siege für. Es ist trotzdem ein Schritt nach vorne. Wir haben nun zwei Spiele in Folge nicht verloren und wollen auch so schnell wie möglich den ersten Dreier einfahren.

Hast du als neuer Trainer schon Veränderungen, welche du vornehmen willst um aus dem Tabellenkeller rauszukommen?

Dirk Rotthäuser: Ich habe ein paar Lösungen und Ideen im Kopf. Wir haben jetzt spielfrei am Wochenende, was mir ganz gut passt um ein paar Sachen umzusetzen. Ich habe mir die eine oder andere Trainingseinheit angesehen in den letzten Wochen und bin sehr optimistisch, dass wir da die Kurve kriegen. Die Truppe hat noch gute Laune und lässt den Kopf nicht hängen. Wir werden versuchen als erstes die Defensive zu stabilisieren und die einfachen Fehler abzustellen.

Ist es möglich ein ähnliches Comeback wie in der letzten Saison zu starten, in welcher man nach vier Punkten in der Rückrunde noch fünftbeste Rückrundenmannschaft wurde?

Dirk Rotthäuser: Ich glaube es ist schwer zu wiederholen, obwohl wir uns auch alle eine Parallele versprechen. Jeder Sportler weiß aber auch, dass, wenn du einmal in der Erfolgsspur bist, sehr viel möglich ist etwas positiv zu beenden. Du brauchst für den Erfolg immer Spaß und Disziplin und ich will hoffen, dass wir das auch wieder auf dem Platz bekommen.

Dein erster Gegner wird Vorwärts Epe II, welche direkt vor euch in der Tabelle stehen. Ist es sofort ein Pflichtsieg gegen den direkter Konkurrenten?

Dirk Rotthäuser: Es ist eine sehr kampfstarke Liga. Das müssen wir auch beim Training noch aufarbeiten, dass wir nicht mit Hacke-Spitze weiter kommen. Wir müssen uns 90 Minuten auf dem Platz reinhauen und gegenseitig unterstützen. In der A-Liga werden Spiele auch sehr stark über den Willen entschieden und wenn wir diesen zeigen, bin ich optimistisch, dass wir gute Ergebnisse erzielen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare