Billerbeck und Lette gerettet

Der Meister dankt ab: DJK Coesfelds Erste geht in die A-Liga, DJK-Reserve in die Kreisliga B 

+
Kurios: DJK Coesfeld feierte am Sonntag die Meisterschaft. Jetzt steht noch das Pokalfinale an und anschließend geht es runter in die Kreisliga A.

Coesfeld. Lange wurde es vermutet, seit Samstagabend ist es Gewissheit: Die DJK Eintracht Coesfeld-VBRS zieht sich freiwillig aus der Bezirksliga in die Kreisliga A2 zurück. Dabei holte die Mannschaft fußballerisch das Maximum heraus. Am letzten Spieltag feierte Coesfeld die Meisterschaft. Doch weil das Geld einen Strich durch die Rechnung macht, soll nun ein Neuanfang her.

Nach dem Schlusspfiff brach Engin Yavuzaslan in Tränen aus: Das war das letzte Spiel mit seinen Jungs, die ihm „so extrem ans Herz gewachsen sind“. Mit einem klaren 3:0-Erfolg gegen die TSG Dülmen holte sich die DJK den Meistertitel – doch statt des Wiederaufstiegs in die Landesliga folgt der zweite Abstieg in Folge.

Der Kassensturz für das Jahr 2018 im Januar läutete den unmittelbar bevorstehenden Umbruch der DJK Coesfeld ein. Weil wichtige Einnahmen aus Werbung und Sponsoring ausblieben, fehlen die finanziellen Mittel für die Spieler. Nach dem Pokalfinale gegen den FC Vreden am morgigen Donnerstag verlassen zahlreiche Leistungsträger und der Trainer die DJK: Engin Yavuzaslan und Mario Worms, dazu Lars Ivanusic, Claus Heinze, Timo Grabowsky, Dominic Steiner, Marvin Langer, Tim Herbstmann und Marius Winking. Doch warum folgt gleich der drastische Schritt zum Rückzug? „Wir haben uns den Kader angeschaut und uns dann dafür entschieden, einen gesicherten Neustart in der Kreisliga A zu machen“, erklärt der neue Trainer Denis Koopmann, der drei Jahre die zweite Mannschaft trainiert hat.

Das Ziel ist also klar: „Wir wollen uns unabhängig von der Tabelle neu formieren. Wir haben ungefähr die Hälfte der Ersten, dem Bezirksliga-Meister, und die andere Hälfte zweite Mannschaft, die Vorletzter in der Kreisliga A waren. Da ist natürlich ein Qualitätsgefälle“, so Koopmann. „Da müssen wir die Ansprüche anpassen, das wird nicht so leicht, wie man von außen vielleicht denkt.“

Genügend Qualität dazu hat der Kader allemal: Mit Marius Borgert und Tobias Hüwe bleiben zwei wichtige Offensivkräfte erhalten, für die die Kreisliga A eigentlich drei Ligen zu niedrig ist. Trotzdem weiß Koopmann: „Uns sind wichtige Teile weggebrochen, fast die ganze Verteidigung und das Mittelfeld. Aber die Jungs und ich haben total Bock, die haben alle ein blau-weißes DJK-Herz.“ In der nächsten Saison warten nun einige brisante Duelle auf die Coesfelder, allen voran das Derby gegen die SG Coesfeld. „Das ist eben der Anreiz der Kreisliga, alles ist viel lokaler“, freut sich Koopmann, der auch schon weiter voraus schaut: „In zwei, drei Jahren wollen wir zu den Spitzenmannschaften der Liga gehören und dann Schritt für Schritt weiter gehen.“

Was der Rückzug für die anderen Teams bedeutet

DJK/VFL Billerbeck: „Diese Saison könnte ein Drehbuch für einen Kinofilm sein“, beschreibt Steffen Szymiczek die Achterbahnfahrt der DJK/VFL Billerbeck. Eigentlich waren sie schon so gut wie abgestiegen, doch weil Coesfeld den Platz des dritten Absteigers übernimmt, überlebt Billerbeck. Leon Holtmann schoss den Aufsteiger eine knappe Viertelstunde vor Schluss in einem Herzschlagfinale zum 1:2-Erfolg gegen Merfeld – und damit zum Klassenerhalt. „Wir haben immer daran geglaubt, trotz der vielen Tiefen“, ist Szymiczek mächtig stolz auf seine Mannschaft. „Es war ein geiles Finale mit einem verdienten Happy End.“

Doch auch bei den Billerbeckern gibt es Veränderungen zur neuen Saison. Der Erfolgscoach Steffen Szymiczek sagt nach vier Jahren Adieu, für Kind und Hausbau legt er eine Fußballpause ein. Zur neuen Saison steht Ex-Preußen Münster-Kicker Yannick Gieseler zusammen mit Philipp Daldrup und Steffen Schudy als Co-Trainer an der Seitenlinie.

DJK Eintracht-Coesfeld-VBRS II: Nach dem Rückzug der ersten Mannschaft folgt konsequenterweise auch der Rückzug der Reserve in die Kreisliga B, obwohl am letzten Spieltag beim 4:3-Sieg gegen die TSG Dülmen II eigentlich doch noch der Klassenerhalt geschafft worden war. Und das, nachdem die Mannschaft nach der Rückrunde noch keinen einzigen Punkt geholt hatte. In der neuen Saison tritt die Mannschaft als U 23 an, als neuer Trainer übernimmt DJK-Urgestein Richard Schüer, der seit 45 Jahren im Verein ist. „Ich freue mich riesig, das war immer mein Ziel“, so Schüer, der die Kreisliga B als ehemaliger Trainer von Osterwick II in- und auswendig kennt. Ähnlich wie die erste Mannschaft soll die Mannschaft sich erst einmal finden: „Es wird sehr anspruchsvoll, aber wir wollen möglichst frühzeitig aus dem Abstiegskampf raus und den jungen Spielern ein ruhiges Umfeld zur Entwicklung geben. In zwei, drei Jahren haben wir dann bestimmt auch wieder höhere Ziele.“ Der personelle Aderlass der ersten Mannschaft drückt nämlich auch auf die Reserve: „Wir geben viele Spieler nach oben ab. Der Kader besteht größtenteils aus Spielern aus der Dritten und der A-Jugend“, erklärt Schüer.

DJK Vorwärts Lette: Eigentlich wäre Lette sportlich abgestiegen, doch durch den Rückzug der Coesfelder Reserve profitiert der Ortsnachbar enorm. Lette ist sogar direkt gesichert, weil nicht Billerbeck aus dem eigenen Kreis Ahaus/Coesfeld, sondern Gahlen aus dem Kreis Recklinghausen absteigt. Statt Kreisliga B bekommt Lette in der nächsten Saison also eine neue Chance in der Kreisliga A - dann auch zum sportlichen Klassenerhalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare