Nach 20 Sekunden Bedenkzeit: André Hörsting wird im Sommer Trainer bei Bezirksligist Adler Buldern

+
Übernimmt im nächsten Jahr die Mikic-Elf: Andre Hörsting.

Buldern. Nach fünf erfolgreichen Jahren werden der Fußball-Bezirksligist Adler Buldern und Trainer Goran Mikic ab dem Sommer 2019 getrennte Wege gehen. Mikic trainierte zunächst für ein Jahr die Reserve und übernahm 2015 als Spielertrainer die erste Mannschaft. Mit einer jungen Mannschaft holte er in seiner zweiten Saison in der Kreisliga A den Meistertitel und qualifizierte sich über die Relegation für die Bezirksliga. In einer schwierigen Saison schaffte er mit seinem Team in einem dramatischen Endspiel am letzten Spieltag noch den Klassenerhalt. Zu dieser Winterpause belegt Buldern aktuell Platz 14.

„Ich habe mit der Mannschaft in diesen Jahren mehr erlebt als manche in ihrem gesamten Fußballerleben“, blickt der Trainer auf die turbulenten Jahre zurück. „Ich habe alle Ziele, die man als Trainer erreichen kann, mit der Mannschaft erreicht.“ Dies sei auch der Anlass für Verein und Trainer, zum Ende der Saison getrennte Wege zu gehen. „Wir denken, dass wir mit Goran alles erlebt haben, was man als Trainer erleben kann. Es wird einfach Zeit für ein neues Kapitel“, so Vorstandsvorsitzender Hubertus Eßmann. Die Entscheidung habe keine sportlichen Gründe, bestätigen beide Parteien.

Auch die Suche nach einem Nachfolger war bereits erfolgreich. André Hörsting, aktuell Teamleiter der Seniorenabteilung, legt seinen Posten zur nächsten Saison nieder und übernimmt ab dann als Coach die erste Mannschaft. „Hubertus Eßmann hat mich angerufen. Ich habe im ersten Moment direkt abgelehnt, aufgrund meiner familiären und beruflichen Situation. Doch schon nach 20 Sekunden hab ich ihn zurückgerufen und zugesagt, weil ich einfach richtig Bock habe, diesen Schritt zu gehen“, erzählt der künftige Trainer. „Meine Frau hatte mir schnell grünes Licht gegeben.“

Auch das Trainerteam hat Hörsting bereits komplett. Als neuer Co-Trainer steht ihm Klaas Pabst zur Seite, Dennis Schneider verlängert als Torwarttrainer und Marek Gawlich unterstützt das Team als Betreuer. Für Hörsting ist Adler Buldern seine erste Trainerstation. Das spielte für den Vorstand aber keine Rolle. „Wir hatten bisher immer Glück mit Trainern, die ihre Laufbahn starteten. Außerdem hat André über 15 Jahre Seniorenerfahrung und ist absolut ‚adlerbekloppt‘. Er war für uns von Anfang an die erste Wahl“, freut sich Abteilungsleiter Hubertus Eßmann.

Für die Spielzeit 2019/2020 hat der neue Trainer bereits die Planungen eingeleitet. „Es haben bereits 19 Leute aus der jetzigen Mannschaft für die kommende Saison zugesagt“, freut sich Hörsting. „Darunter sind auch viele Leistungsträger wie Jan und Nils Humberg, Leon Rademacher und Torwart Fabian Püth.“ Dennoch ist der ehemalige Torwart auf der Suche nach externen Spielern. „Ich habe noch einige Spieler auf dem Zettel, mit denen ich schon in Gesprächen stehe“, verrät er. Keine Rolle spiele dabei, in welcher Liga die Adlerträger in der nächsten Saison spielen werden. „Natürlich hoffe ich, dass das Team die Liga halten kann, und ich gehe auch davon aus, dass Goran und die Mannschaft das schaffen werden“, würdigt er die Arbeit seines Vorgängers.

Mikic sucht ab Sommer neue Herausforderungen. „Ich habe vor, meine A-Lizenz zu machen“, verrät der 31-Jährige. Auch kann er sich durchaus vorstellen, ein neues Kapitel als Trainer anzufangen: „Wenn es passt, sogar schon im Sommer.“ Mit Mikic wird auch dessen Co-Trainer Andreas Bopp im Sommer bei Adler Buldern verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare