Interview mit Romy Kreulich: Hip-Hop-Gruppe „S.O.B.“ trainiert für Tanz-Vernissage

+
Die Mitglieder des Teams „S.O.B.“ treten bei der Tanz-Vernissage der SG Coesfeld auf, die am 30. November und 1. Dezember stattfindet.

Coesfeld. Vorhang auf und Bühne frei: Einmal im Jahr stellen alle Tanzgruppen der SG Coesfeld 06 ihr Können unter Beweis. „Musical Night“ lautet das Motto der diesjährigen Tanz-Vernissage, die am Freitag, 30. November, und am Samstag, 1. Dezember, in der Bürgerhalle stattfindet. Was genau Besucher sich darunter vorstellen können? Bunte Kostüme, kreative Choreographien und Lieder mit Ohrwurm-Potenzial. Auch das Team der Hip-Hop-Gruppe „S.O.B.“ bereitet sich auf den großen Tag vor. Wie das Training der Crew läuft und wer die „S.O.B.s“ eigentlich sind, das verrät Trainerin Romy Kreulich im Interview mit Streiflichter-Mitarbeiterin Merle Lüking.

Die „S.O.B.“ sind ja noch eine relativ neue Gruppe bei der SG Coesfeld. Wie ist das Tanzteam entstanden?

Romy Kreulich: Vor einem Jahr habe ich die Gruppe übernommen – vorher war Marcel Gerbersmann der Trainer. Gegründet wurden die „S.O.B.s“ aber schon vor circa zwei Jahren. Aus den älteren Tänzern der Gruppe ist danach ein zweites Team entstanden, die „Insane Crew“, die jetzt von Marcel Gerbersmann und Marleen Mitchell geleitet wird.

Wie kam es dazu, dass Sie die Leitung übernommen haben?

Kreulich: Ich war vorher selbst Mitglied der Gruppe unter der Leitung von Marcel Gerbersmann. Die Idee lag somit für mich nahe. Außerdem ist Hip Hop mein Ding. Ich tanze derzeit selbst beim TV Dülmen bei der „Matchless Crew“, einer Hip-Hop-Meisterschaftsgruppe.

Woher kommt der Name „S.O.B.“ und wie alt sind die Teilnehmer?

Kreulich: „S.O.B.“ steht für „Stay on beat“, also auf Deutsch „Bleib im Takt“. Die Mitglieder sind im Alter zwischen sieben und 15 Jahren, momentan sind wir leider nur Mädchen. Wir sind eher eine Anfängergruppe und lernen erst einmal die Basics des Tanzens. Die „S.O.B.s“ dienen als eine Art Vorbereitung auf die Meisterschaftsgruppe, also die „Insane Crew“.

Welchen Stellenwert hat die Tanz-Vernissage für die Tänzerinnen der Gruppe?

Kreulich: Für etwa die Hälfte der 18 Gruppenmitglieder ist das der erste richtige Auftritt. Eine gewisse Aufregung gehört also für alle dazu. Die „S.O.B.“ tritt zusammen mit der „Insane Crew“ auf, so lernt man sich auch Mal kennen und kann gemeinsam proben. Passend zum Motto „Musical Night“ der Vernissage haben wir uns eine Aufführung zu „High School Musical“ überlegt.

Sind die Choreographien denn alle selbst ausgedacht?

Kreulich: Ja, meistens schon. Ich habe mir zu Hause einen Tanzraum eingerichtet, in dem ich immer und wann ich möchte etwas ausprobieren kann. Meistens sind es relativ einfache Schritte kombiniert mit etwas Komplizierterem speziell für die, die schon etwas weiter sind. Die Tänzerinnen von „S.O.B.“ sind sehr motiviert. Auch neue Mitglieder sind immer willkommen und können einfach beim Training dienstags von 17.45 Uhr bis 18.45 Uhr im Tanzstudio in der Franz-Darpe-Straße 3 in Coesfeld vorbeischauen.

Seit wann tanzen Sie selbst und was gefällt Ihnen daran so gut?

Kreulich: Ich tanze seitdem ich zwölf Jahre alt bin. Ich mag es, dass man kreativ sein kann und sich dadurch auch selbst ausdrückt. Außerdem habe ich als Trainerin eine Art Vorbildfunktion. Das ist toll. 

Zur Person:


Romy Kreulich trainiert seit einem Jahr die Tanzgruppe „S.O.B.“ der SG Coesfeld. Die 19-jährige Roruperin tanzt selbst beim TV Dülmen in der Hip-Hop-Meisterschaftsgruppe „Matchles Crew“. Mit zwölf Jahren fing Kreulich mit dem Tanzen an und hat seitdem nicht mehr aufgehört – mal tanzte sie bei der SG Coesfeld, mal beim TV Dülmen. Besonders mag sie die Kreativität und die Bewegung. Die Choreographien für ihre Coesfelder Tanzgruppe macht sie selbst, im eigenen kleinen Tanzstudio bei sich zu Hause.

Zum Thema:

Tanz-Vernissage

Am Freitag, 30. November, und am Samstag, 1. Dezember, findet die Tanz-Vernissage der SG Coesfeld in der Bürgerhalle statt. Einlass ist am Freitag um 18.30 Uhr, die Show startet um 19 Uhr. Am Samstag beginnt die Vernissage um 15 Uhr (Einlass: 14.30 Uhr). Eintrittskarten kosten im Vorverkauf für Kinder 5 Euro und für Erwachsene 7 Euro, an der Abendkasse 6 Euro (Kinder) und 8 Euro (Erwachsene). Vorverkauf Sonntag, 11. November, von 11 bis 12.30 Uhr in der Franz-Darpe-Straße 3. Pro Karte geht ein Euro an die Tänzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare