Hoch in die Lüfte: Cheerleading-Schnuppertraining bei der SG Coesfeld am Samstag, 4. Mai

Coesfeld. Showtanz und Turnen treffen auf Hochleistungsakrobatik und Kraftsport – hinter Cheerleading steckt mehr, als viele auf den ersten Blick vermuten. Auch in Deutschland wird die Sportart immer beliebter. Marcel Baumeister und Megan Hölscher wollen mit der Tanzabteilung der SG Coesfeld die Sportart nun auch nach Coesfeld bringen. Dafür bieten sie am Samstag, 4. Mai, von 11 bis 13 Uhr ein Schnuppertraining für Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren in der Sporthalle der Lambertigrundschule an.

Vom Tumbling – Elemente des Bodenturnens – über Partnerstunts und Gruppenstunts bis hin zu Pyramiden, das Cheerleading ist vielfältig. „Cheerleading ist für mich die moderne Zusammenführung verschiedener Sportarten“, beschreibt Marcel Baumeister sein Hobby. Den Spaß an dem Sport bringen beide Trainer mit. Megan Hölscher begann bei einem Auslandsaufenthalt in Kanada mit dem Cheerleading: „Das gehörte für mich zu einer klassischen High-School-Erfahrung einfach dazu.“ Da die 21-Jährige bereits Tanzerfahrung mitbrachte, passte die Sportart perfekt zu ihr. Nach einem Jahr kehrte sie wieder nach Deutschland zurück, die Begeisterung für das Cheerleading mit im Gepäck. Fortan trainierte sie in der Münsteraner Mannschaft weiter. Marcel Baumeister, der zuvor bereits Turner bei der SG Coesfeld war, hegte schon früh ein Interesse für die Sportart. Als er dann zum studieren nach Hamburg zog, spielte ihm ein glücklicher Zufall in die Hände: Er wurde zu einem Cheerleading-Training eingeladen und dann Teil der Mannschaft.

In Coesfeld will das Duo seine Erfahrungen nun in das Training miteinfließen lassen. Eines steht dabei für beide im Vordergrund: Das Gemeinschaftsgefühl. „Cheerleading ist ein absoluter Teamsport, bei dem man sich gegenseitig vertrauen muss“, erklärt Baumeister. „Gleichzeitig werden die Qualitäten des Teamsports aber auch mit mehr individuellen Disziplinen wie dem Turnen verbunden.“ Als Vorteil sieht der 29-Jährige auch, dass die Geschlechtertrennung, die bei vielen Sportarten besteht, aufgehoben wird und Männer und Frauen gemeinsam trainieren.

Möglichkeiten für die Zukunft gibt es viele. Generell wird beim Cheerleading unterschieden zwischen dem Anfeuern bei Sportwettbewerben und dem eigenen Wettkampfsport. In Coesfeld soll bei der Gruppe der Wettkampfsport im Vordergrund stehen. Natürlich muss dafür erst einmal die Mannschaft aufgebaut und trainiert werden. Dann halten die beiden Trainer eine Wettbewerbsteilnahme allerdings prinzipiell für möglich. Zusätzlich soll die künftige Cheerleading-Gruppe auch die Coesfelder Football-Mannschaft unterstützen. „Vielleicht können wir auch einmal die „Elite Cheerleading Championship’ im Movie Park besuchen und uns die Profis anschauen“, überlegt Baumeister.

Das Schnuppertraining an diesem Samstag ist nun der erste Schritt. „Vorerfahrungen im Tanzen und Turnen wären natürlich schön, aber sind nicht zwingend notwendig“, erklärt Hölscher. Interessierte sollten feste Schuhe (möglichst mit glatter, aber nicht rutschiger Sohle) und Sportkleidung mitbringen. Fragen können per E-Mail an m.a.hoelscher@web.de gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare