Familien im Vordergrund: Otternasen Merfeld veranstalten zum 21. Mal Benefizturnier

+
Die Mitglieder der Otternasen Merfeld – hier nur in halbstarker Besetzung zu sehen – haben unterstützen mit dem Otternasen-Cup soziale Einrichtungen für hilfsbedrüftige Kinder und Jugendliche.

Dülmen. „Eigentlich ist unser Turnier ein Familienfest. Der Fußball steht nur an zweiter Stelle“, resümiert Jürgen Mischke den Otternasen-Cup. Zum ersten Mal fand das Kleinfeldturnier für Hobbyfußballmannschaften 1996 statt.

Seitdem haben sich die Otternasen zum Ziel gesetzt, jährlich ein Hobbyfußballturnier zu organisieren, bei dem der Erlös bedürftigen Kindern und Jugendlichen zugute kommt. „Soziales Engagement ist für uns wichtig. Wir machen das, einfach weil es Spaß macht. Und daran soll das Turnier auch gemessen werden“, erklärt Mischke, Präsident des Vereins „Otternasen Merfeld e.V.“, der sich 1991 gründete und nun zum 21. Mal den Otternasen-Cup veranstaltet.

Der Titelverteidiger, die Sandhasen aus Haltern, und 13 weitere Hobbymannschaften spielen am 10. Juni ab 12 Uhr an der Anlage der Sportfreunde Merfeld um den Cup, der mittlerweile „schon einen Stellenwert hat, vor allem ideell“, so Mischke. Erstmals geht auch eine Frauenmannschaft an den Start. Die Siegerehrung ist für 18 Uhr angesetzt. „Und dann geht’s erst richtig los – Feiern für den guten Zweck, natürlich mit Musik“, kündigt der gebürtige Rosendahler verschmitzt an.

Bis dahin hat das Rahmenprogramm des Turniers besonders für Familien einiges zu bieten: Zauberer, Ballonkünstler, Tandems, Kettcars, Tanzauftritte. Und gemeinsam mit der Feuerwehr können sich Groß und Klein bei Wasserspielen als Feuerwehrmann probieren. Auch für Verpflegung ist gesorgt. Welcher sozialen Einrichtung der Erlös des Turniers zugute kommt, wird im Vorhinein auf der Mitgliederversammlung entschieden. Diesmal haben sie sich für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Südliches Münsterland entschieden. Der Verein wurde 2016 gegründet, gehört zum Deutschen Kinderhospizverein e.V. und begleitet und unterstützt lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche und deren Familien.

Kommentare