1 450 Finisher beim „Full Metal Volkslauf“

„Full Metal Volkslauf“

Coesfeld. 1 450 Finisher haben beim 24. Coesfelder Citylauf – oder „Full Metal Volkslauf“, wie es die Jungs von der „Moertel Krue“ nennen – am Samstag dem Regen getrotzt: Gemeinsam mit den anderen Läufern beim AOK-Jedermannlauf überquerten die Musiker aus Coesfeld in Zebra-Leggings, Perücken, Sonnenbrillen und Band-T-Shirts die Ziellinie. „In den letzten Jahren sind wir immer einzeln mitgelaufen. Dieses Jahr wollten wir gemeinsam dabei sein“, so die Heavy-Metal-Musiker. Das Outfit war dabei dasselbe wie bei Liveauftritten von Andrew Hell, Johnny Dunkel, Relle und „The Dark“.

Zum siebten Mal in Folge motivierte die AOK Nordwest in Coesfeld beim AOK-Firmenlauf Unternehmen dazu, ihre Mitarbeiter anzumelden. AOK-Niederlassungsleiterin Verena Leutermann zeigte sich zufrieden mit der Atmosphäre beim Lauf: „Auch wenn das Wetter heute nicht so mitspielt – wir sind begeistert, wie viele Menschen da sind und anfeuern. Die Stimmung auf dem Marktplatz ist toll, man wird von verschiedenen Seiten angefeuert“, betonte sie. In erster Linie solle es für die Teams nicht um Bestzeiten gehen, sondern um den Spaß beim gemeinsamen Sport: „Mit den AOK-Läufen wollen wir zeigen, wie schön es ist, in Gemeinschaft zu laufen und etwas für die Gesundheit zu tun.“

In der Firmenwertung hatte erneut die Sparkasse Westmünsterland um Ralf Gottheil die Nase vorn. Zweitbeste Firmenmannschaft wurde das „Team 1“ der Top-Fit-Arena. „Ernsting’s family“ sicherte sich mit 15 Teams erneut den Sonderpreis für die größte gemeldete Gruppe.

Manuel Meyer, der den Coesfelder Citylauf bereits vier Mal gewonnen hat, belegte über 10 km mit 33:20 Minuten Platz zwei hinter Sieger Degen Ayele (32:51 Minuten) aus Äthiopien, der ab Dezember für die LG Eintracht Frankfurt starten wird. Schnellster 5-Kilometer-Läufer des Tages war Lutz Holste (LG Dorsten), der nur 16:09 Minuten benötigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare