Erster Spatenstich für zwei große Projekte des Sportvereins DJK Rödder ist gemacht

+
Über den ersten Spatenstich freuen sich Andre Schürmann (von links), Siggi Niggemann, Annette Holtrup, Josef Enstrup, Christoph Schrey, Manuel Stein-Waltering, Matthias Prinz, Bernhard Gerdemann.

Dülmen. „Das ist der Startschuss, um unsere Sportlandschaft ein weites Stück attraktiver zu machen“, freut sich Andre Schürmann, erster Vorsitzende der DJK Rödder. Am Mittwochnachmittag wurde der erste Spatenstich für die zwei großen Projekte des Sportvereins gemacht: Eine Freilufthalle und ein neues Clubheim.

690 000 Euro sollen die Baumaßnahmen kosten. Vor einem Jahr hat der Verein damit begonnen, finanzielle Mittel zu generieren. „Ich freue mich, heute sagen zu können, dass das Projekt solide durchfinanziert ist“, sagt Schürmann. „Ich bedanke mich vor allem bei der Sparkassenstiftung, der Sparkasse Westmünsterland und der VR-Bank Westmünsterland für die großzügige Unterstützung.“ Weitere Einnahmen stammen unter anderem aus der Beitragserhöhung der Mitglieder und einem geplanten Spendenlauf am Samstag, 28. März. 

Das Projekt unter dem Namen „Rödder 2020“ umfasst eine Freilufthalle und ein neues Clubheim. Die Freilufthalle der Firma „McArena GmbH“ ermöglicht bei Regen das Training im Trockenen und bei Hitze das Training im Schatten. Auch Nicht-Vereinsmitglieder werden die Freilufthalle in Zukunft buchen können. Matthias Prinz von der McArena GmbH sagt: „Kinder verbringen heutzutage 84 Prozent der Zeit in geschlossenen Räumen, Erwachsene sogar über 90 Prozent.“ Dementsprechend wichtig sei es, zur Bewegung an der frischen Luft zu motivieren. „Wir bauen zum Beispiel eine Anlage ein, die die Geschwindigkeit des Torschusses misst. Das ist für die Kinder sicherlich ein großer Anreiz.“ Die Freilufthalle wird den Namen „EK-Arena“ tragen, benannt nach der Enstrup und Kortmann Bauunternehmung aus Rödder. 

Im Rahmen der zweiten Baumaßnahme wird das alte Clubheim abgerissen und ein neues aufgebaut. Ein weiteres Highlight soll der funktionale Gymnastik- und Gemeinschaftsraum werden. Das ganze Clubheim wird barrierefrei und mit neuer Technik ausgestattet sein. 

„Ein großes Dankeschön an alle Verantwortlichen, viel Erfolg und eine gute Bauphase ohne böse Überraschungen“, wünschte die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Dülmen Annette Holtrup beim ersten Spatenstich für das Bauprojekt. Die Baumaßnahmen sollen voraussichtlich etwa im Oktober dieses Jahres fertiggestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare