SL-Interview mit Tanzpädagogin Nora Lux-Claespeter

„Eine andere Art, sich auszudrücken!“

Coesfeld. Seit November leitet Nora Lux-Claespeter das Balletttraining beim Tanz-Centrum-Coesfeld (TCC).

Zuvor war sie bereits im Modern-Dance- und Jazz-Bereich aktiv, unter anderem als Trainerin der Tanzgruppen „Indigo Muse“ und „Dragon Flies“. Mit Streiflichter-Mitarbeiterin Franziska Veit sprach die Tanzpädagogin über ihre Leidenschaft für das Tanzen, ihre Erfahrungen in Coesfeld und die Zukunft ihrer Arbeit.

Frau Lux-Claespeter, Sie sind jetzt schon seit längerer Zeit in Coesfeld als Trainerin tätig. Wie gefällt es Ihnen in hier?

Nora Lux-Claespeter: Mir gefällt es in Coesfeld sehr gut. Die Schüler sind sehr motiviert, dadurch macht es natürlich richtig viel Spaß. Hier im Tanzcentrum ist es super schön, die Räume sind einfach toll. Es ist ein toller Verein mit netten Eltern und Schülern.

Sie sind ja selber auch aktive Tänzerin. Wie sind Sie zu ihrer Leidenschaft gekommen?

Nora Lux-Claespeter: Ich tanze, seit ich vier Jahre alt bin. Damals bin ich durch meine Mutter dazu gekommen. Nach dem Abitur habe ich dann Tanzpädagogik in Arnheim studiert und mein Diplom gemacht. Seit 2011 arbeite ich freiberuflich in dem Bereich.

Warum halten Sie Tanzen für wichtig?

Nora Lux-Claespeter: Ich finde Bewegung generell wichtig. Tanzen strengt nicht nur den Körper an, es hält auch den Kopf fit, weil durch die komplexen Bewegungen ständig die rechte und linke Gehirnhälfte benutzt wird. Außerdem verbindet Tanzen. Es ist eine andere Art, sich auszudrücken. So kann man andere auch ohne Worte berühren. Das finde ich schön und möchte es besonders an die Kleinen weitergeben.

Wie sieht so eine Stunde Balletttraining ungefähr aus?

Nora Lux-Claespeter: Bei den Fortgeschrittenen macht man sich erst an der Stange warm, danach werden die Übungen frei gemacht – Drehungen, Sprünge und Choreographien werden geübt. Die Kleineren sollen natürlich erst einmal an den Sport herangeführt werden und Spaß daran bekommen, da geht es dann spielerischer zu. 

Und wie sieht es mit Jungen im Ballettbereich aus?

Nora Lux-Claespeter: Ballett ist auf keinen Fall nur etwas für Mädchen. Leider wird Jungs das Tanzen durch das Umfeld oft leidig gemacht. In einer Grundschulklasse, die ich unterrichte, muss jeder mittanzen – Jungs und Mädels. Es ist toll zu sehen, was die Jungen an Ideen mitbringen. 

Bis zu welchem Alter kann man aktiv im Leistungsbereich tanzen?

Nora Lux-Claespeter: Natürlich wird es irgendwann schwierig. Dafür gibt es auch im Leistungsbereich extra Gruppen mit älteren Tänzern. Die haben dann oft auch andere Stärken, weil sie seit zwanzig, dreißig Jahren auf der Bühne stehen. Dadurch strahlen sie etwas ganz anderes aus. 

Was wollen Sie in Zukunft in Coesfeld bewirken?

Nora Lux-Claespeter: Ich will die Ballettabteilung natürlich weiter ausbauen und alle Möglichkeiten für die Gruppen zum Tanzen nutzen. Zum Beispiel eine Aufführung nur der Ballettschüler wäre toll. Aber die Überlegungen sind noch ganz am Anfang. Ansonsten freuen wir uns natürlich über jeden, der einfach mal beim Training reinschnuppern will.

Zur Person:

Nora Lux-Claespeter ist Tanzpädagogin und Balletttrainerin. Sie unterrichtet unter anderem an der Musik- und Kunstschule in Lippetal und Anröchte und am Tanztheater Hamm. Die 30-Jährige tanzt selber aktiv am Tanztheater Hamm.

SL-Ausgabe vom 28.1.2015

​Von Franziska Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare