Sport und Teamgeist auf zwei Rädern

DJK-VBRS-Mountainbiker beim 24-Stunden-Rennen am Alfsee

Uli Kuhlmann (von links), Marco Lieneweg, Dirk Borgert, Chris Junger, Stephan Salchert, Norbert Averkamp, Frank Rohls, Thomas Rengbers nahmen an dem Rennen teil.

Coesfeld. Zum fünften Mal nahmen die Speichensportler der DJK Eintracht Coesfeld beim 24h-Mountainbike-Rennen in Rieste am Alfsee teil.

Unter den über tausend Teilnehmern tummelten sich über 30 Pedalritter aus Coesfeld, die neben dem sportlichen Ehrgeiz vor allem Teamgeist und das Gemeinschaftsgefühl erleben wollten. Mit einem 8ter Damenteam und drei 8ter Herrenteams stellten sich die Speichensportler den Herausforderungen am Alfsee. Wer glaubte, die 7km Uferlänge eben mal abradeln zu können, wurde schnell eines Besseren belehrt, denn die Organisatoren der Veranstaltung haben sich einige Nickeligkeiten einfallen lassen, um den Mountainbikern einiges abzuverlangen. Die grasbewachsenen Deichpassagen forderten von den Bikern technischen Können und Geschicklichkeit und bei den wurzeldurchwachsenen Heidesandpassagen waren Sprung- und Bremstechnik gefragt.

Direkt nach dem Start erfolgte der erste Trail zwischen engen Baumgruppen hindurch, die nach dem Rennen von einige Lenkerspuren gezeichnet waren, gefolgt von einer steilen Rampe, die der ein oder andere Biker ungewollt mit einem Sturz überquerte. Spannend und herausfordernd waren auch die Trails bei Nacht, denn für die Ausleuchtung der Strecke war jeder Teilnehmer eigenverantwortlich. Das nicht alle Teilnehmer mit ihren Beleuchtungseinrichtungen das Ziel erreichten, zeigten die Vielzahl an Kopf- und Radlampen, die bei am frühen Morgen, bei aufgehender Sonne, auf dem unwegsamen Gelände zu sehen waren.

Je nach Stärke der Fahrer wurde das nächste Teammitglied nach jeweils 30 bis 40 Minuten auf den circa 12 Kilometer langen Rundkurs geschickt. Das dieser bei über tausend Teilnehmern in Mitleidenschaft gezogen wurde ist verständlich, denn die ausgefahrenen Trails in dem staubigen Heidesand sorgten bei den Fahrerinnen und Fahrern immer wieder für ungewollte Bodenberührungen.

Die Zieleinfahrt zur Wechselzone, über eine aus Gerüstelemente erstellte Rampe, bescherte den Zuschauern immer wieder abwechslungsreiche Szenen und erhöhte somit den Aufenthaltswert im Start- und Zielbereich. Trotz der Strapazen und Nachttemperaturen um den Gefrierpunkt konnten die Coesfelder Mountainbike-Teams auf ein erfolgreiches Wochenende zurück blicken.

Das Damenteam in der Besetzung Annette Hille, Sabine Ahrens, Silvia Hullerum, Angelika und Carolin Aehling, Janine Bückers, Margret Pickartz und Mela Cloidt durften sich nach 24 schweißtreibenden Stunden über den 1. Platz in der Kategorie 8ter-Frauenteam freuen. Als Lohn für den kämpferischen Einsatz wurden alle Mountainbikerinnen jeweils mit einem Pokal belohnt. Aber auch das 8ter Herrenteam mit der Besetzung Dirk Naber, Peter Topheide, Rüdiger Ahrens, Gabriel Hallekamp, Gernot Kaup, Michael Holthoff, Ludger Kleinschnitker und Sebastian Bückers konnten mit ihren Rundenzeiten überzeugen und belegten einen hervorragenden 2. Platz in der Kategorie 8ter-Männer. An den pfeilschnellen Zeiten von Dirk Naber und Peter Topheide unter 30 Minuten kamen die Mannschaftskollegen zwar nicht heran, aber bei einem guten Rennverlauf konnten einige Mannschaftskollegen auch auf gute Zeiten zwischen 30 und 31 Minuten zurückblicken. Die weiteren Herrenteams ließen es etwas gemächlicher angehen und waren mit den achten und dreizehnten Platz in der 8ter-Wertung sehr zufrieden.

Alle Interessenten, die das Mountainbiken einmal testen möchtenn sind eingeladen, an einer der Trainingsstunden teilzunehmen. Weitere Infos in der DJK Geschäftsstelle unter Telefon (02541) 8873330.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare