Die SG Coesfeld feiert das zehnjährige Bestehen

Der geschäftsführende Vorstand der SG Coesfeld 06 mit der Vereinspräsidentin im Jubiläumsjahr zehn Jahre nach der großen Fusion: Birgit Störzer (von links), Heiner Eismann, Brigitte Exner (Präsidentin), Wolfgang Bodem (Vorsitzender), Marin Kemmerling, Martin Wevers, Annemarie Schlattmann und Helmut Engelkamp.

Seit Anfang 2006 gibt es die SportGemeinschaft Coesfeld 06, die aus der Fusion der drei Sportvereine ESV Coesfeld, Rasensport Coesfeld und TuS Coesfeld 1896 entstanden ist. Aktuell besteht der Verein aus rund 3 500 Mitgliedern, die in 14 Abteilungen und weit mehr als 20 verschiedenen Sportarten organisiert sind. Vom 3. bis 5. Juni findet ein buntes Jubiläumswochenende statt.

Die Vorstände der drei Coesfelder Sportvereine nach der Unterzeichnung der Fusionsdokumente: Manfred Dütting (Raspo; vorne von links), Martin Holtkamp (ESV-Vorsitzender), Manfred Bartoldus (TuS-Vorsitzender) sowie Thomas Borgert (ESV; hinten von links), Brigtte Oelsner-Hericks (TuS), Annemarie Schlattmann (Raspo), Wolfgang Bodem (Raspo-Vorsitzender), Christoph Kossin (Raspo), Ulrich Geißler (TuS), Werner Hommel (ESV), Martin Wevers (TuS), Peter Reufer (ESV), Heinz Beerhorst (TuS) und Helmut Engelkamp (Raspo).

„Wir haben in diesem Jahr unseren Sparkassen-Beach-Cup in das Zentrum der Feierlichkeiten zum Jubiläum gerückt. Rund um das Turnier auf den Sportanlagen im Sportzentrum Süd bieten wir ein buntes Programm an“, so Patrick Steinberg, hauptamtlicher Geschäftsführer der SG Coesfeld. Der Sparkassen Premium-Beach-Cup, bei dem wieder mit einem Starterfeld mit Stars aus der deutschen Beachvolleyball-Szene gerechnet werden kann, beginnt am Freitag (3. Juni) mit den Vorrundenspielen. Am Samstag und Sonntag (4. und 5. Juni) finden die Zwischen- und Endrundenspiele statt. „Auf dem Ascheplatz wird ein großes Zelt aufgebaut, wo wir Platz für rund 300 Gäste haben werden.“ Hier wird am Samstagabend das große Fest zum zehnjährigen Bestehen stattfinden. In diesem Zuge werden auch verdiente Sportler und Ehrenamtler der SG 06 geehrt. Am Freitagnachmittag wird es ein Kaffeetrinken für die Senioren der SG 06 im Zelt geben. „Außerdem bieten wir am Sonntag auf dem gesamten Sportgelände ab 10 Uhr einen Familiensporttag an“, so Steinberg.

Dazu wird es unter anderem ein Bubble-Ball-Turnier geben, ein Soccer-Cage wird aufgestellt und auch Cola-Kisten können wieder gestapelt werden.

Der Sparkassen-Beach-Cup steht im Zentrum der Feierlichkeiten zum zehnjährigen Jubiläum vom 3. bis zum 5. Juni.

„Alle unsere Abteilungen werden sich an diesem Wochenende mit einbringen. Wir wollen alle gemeinsam ein buntes und fröhliches Fest feiern.“

Bereits bei dem Sportlerball der SG Coesfeld im März gab es einige Jubiläums-Specials. So bekamen alle Vorstandsmitglieder, die seit zehn Jahren im Amt sind, einen eigens aufgelegtes Bildband über die SG Coesfeld überreicht.

Und auch sportlich wird sich die SG Coesfeld im Jubiläumsjahr noch weiter vergrößern.

„Wir sind gerade dabei die immer beliebter werdende Sportart Darts in unser Portfolio zu integrieren“, so Patrick Steinberg. Während die Dart-Spieler bislang immer in Lette trainiert haben, wird es bald ein eigenes Domizil für die Sportler geben.

„Wir haben an der Loburger Straße eine Immobilie angemietet, die noch hergerichtet werden muss. Hier werden dann die Tischkicker, die bislang an der Gartenstraße ansässig waren, und die neue Dartgruppe jeweils einen Raum bekommen“, berichtet Patrick Steinberg.

Bereits beim Multi-Sports-Event der SG Coesfeld Anfang März dieses Jahres haben sich die Mitglieder der Steel-Darts-Gruppe vorgestellt. „Das wurde super angenommen von den Jugendlichen und daher freuen wir uns, dass wir unser sportliches Angebot weiter ausbauen können.“

Mit rund 750 Mitgliedern ist die Fußballabteilung momentan die größte Abteilung der SG Coesfeld, gefolgt von den Turnern mit knapp 700 Mitgliedern. Aber auch kleine Abteilungen wie die Faustballer, mit 14 Mitgliedern die kleinste Abteilung der SG Coesfeld, erfreuen sich mittlerweile großer Beliebtheit. Weitere Infos gibt es auf www.sg-coesfeld.de.

„Eine große Erfolgsgeschichte“

SL-Interview zum 10-jährigen Bestehen der SG Coesfeld 06 mit Wolfgang Bodem und Patrick Steinberg

Coesfeld. Vor zehn Jahren, im Januar 2006, fusionierten die drei Coesfelder Sportvereine TuS, ESV und Rasensport zur SG Coesfeld 06. Seit zehn Jahren leitet Wolfgang Bodem als Vorsitzender die Geschicke des Vereins, im Oktober 2015 wurde zudem Patrick Steinberg als hauptamtlicher Geschäftsführer eingestellt. Streiflichter-Mitarbeiter Florian Kübber sprach mit den beiden Vereinsaktiven über die Fusion, das Jubiläum und geplante Ziele mit der SG Coesfeld.

Herr Bodem, wenn Sie nach zehn Jahren zurückblicken: War die Fusion der drei Sportvereine der richtige Weg? Wolfgang Bodem: Auf jeden Fall. Die SG Coesfeld ist eine große Erfolgsgeschichte. Viele Abteilungen haben ja auch schon vor der Fusionen zusammengearbeitet und Spielgemeinschaften gebildet. Als damals die Fußballer sich auch zusammenschließen wollten, war die Fusion die sinnvolle Konsequenz.

Sie waren damals der Vorsitzende des Rasensports und als designierter Vorsitzender des neuen Vereins so etwas wie der „Vater“ der Fusion. Was waren die Herausforderungen? Wolfgang Bodem: Wir haben alles in nur drei Monaten durchgezogen. In dieser Zeit war ich jeden Abend auf Sitzungen und bei Gesprächen mit den Abteilungen und Vereinen, aber auch mit dem Landessportbund. Meine Familie hat mich nicht so häufig gesehen. Als bekannt wurde, dass wir die Fusion planen, standen auch schon die ersten Mitglieder in der Geschäftsstelle des Rasensports und wollten Plätze für das Kinderturnen beim TuS buchen (schmunzelt). Am 16. Januar haben dann alle drei Vereine nacheinander über die Fusion abgestimmt, über 98 Prozent waren für eine Fusion. Danach wurde ein Name gesucht, Doris Vogt hat uns ein Logo entworfen in den Vereinsfarben rot, grün und weiß und wir mussten anschließend die einzelnen Abteilungen zusammenführen. Es war eine Menge los ...

Herr Steinberg, wie haben Sie denn damals die Fusion erlebt? Patrick Steinberg (lacht): Ich war damals aktiver Fußballer und spielte beim Rasensport. Wir waren der letzte der drei Vereine, die abgestimmt haben. In der Aula standen die beiden Urnen für Zustimmung und Ablehnung sehr weit auseinander, wir konnten schon früh sehen, dass es eindeutig wird.

Was waren Highlights und Meilensteine der SG in den letzten zehn Jahren? Wolfgang Bodem: Gerade am Anfang ist sehr viel passiert, wir sind zum Beispiel 2006 eine Kooperation mit dem Schwimmclub eingegangen und haben die Werbe GbR gegründet, die uns nach außen vermarktet, etwa bei der Bandenwerbung. Danach waren die Planungen des Sportzentrums Nord im vollen Gange. 2009 wurde die Anlage fertiggestellt. Wir haben eine Mitgliederkarte 2013 eingeführt und auch die Einführung der Hallennutzungsgebühren seitens der Stadt Coesfeld hat für viel Furore gesorgt. Aber es gab natürlich viele weitere wichtige Punkte in den letzten Jahren.

Was sind aktuelle Herausforderungen für die SG Coesfeld? Patrick Steinberg: Im vergangenen Jahr war sicherlich eine große Herausforderung, die Hallenbelegung neu zu organisieren, da einige Hallen durch Flüchtlinge belegt wurden. Wir belegen als SG rund zwei Drittel aller Hallenzeiten, es hat aber alles super geklappt. Wir müssen als Sportverein auch immer schauen, dass wir die Trends mitgehen und uns auch nicht vor neuen Sportarten verschließen. Dazu gehören etwa Gesundheitssport-Angebote aber auch der Dart-Sport.

Wolfgang Bodem: Das stimmt natürlich und zeigt ja auch die letzten zehn Jahre. Allerdings müssen wir aufpassen, dass wir nicht zu sehr in den Dienstleistungsbereich abdriften, wir sind ja immer noch ein Verein, bei dem Sport und Gemeinschaft im Fokus stehen sollen.

Wie macht sich denn der Ganztag im Sportverein bemerkbar? Wolfgang Bodem: Die Offene Ganztagsschule greift natürlich gerne auf Sportvereine zurück, es ist aber für uns schwierig, mittags Übungsleiter zu stellen. Generell stellt sich die Frage, ob in Regionen, wo über 80 Prozent der Kinder in Vereinen sind, der offene Ganztag nicht überflüssig ist, da wir als Verein ja auch den Kindern Betreuungsangebote machen.

Patrick Steinberg: Der Ganztag macht es uns als Verein nicht einfacher, er stört aber auch nicht. Die Trainigszeiten bei den Kinder verlagern sich allerdings dadurch schon nach hinten.

Was sind Ziele für die nächsten Jahre mit der SG? Patrick Steinberg: Ganz aktuell haben wir eine Immobilie an der Loburger Straße angemietet, in denen die Tischkicker und unsere neue Sportart Darts untergebracht werden. Dazu freuen wir uns natürlich auf das große Jubiläumswochenende vom 3. bis zum 5. Juni. Wolfgang Bodem: Visionen wären auch noch ein Kunstrasenplatz in der Sportanlage Süd und eine kleine Holztribüne an den Beachvolleyballanlagen. Die guten Standards unserer drei Sportanlagen wollen wir weiter ausbauen und noch erhöhen.

Und was sind die sportlichen Ziele? Patrick Steinberg: Der Vorstand stellt ja nur die Rahmenbedingungen, die einzelnen Abteilungen sind bei ihren Zielen komplett autark, jede Abteilung entscheidet im sportlichen Bereich für sich. Dass die einzelnen Abteilungen aber auch sportlich sehr gute Arbeit leisten, zeigt uns auch die Werbe GbR, die uns vermarkt. Sie konnte den Umsatz verdoppeln. Wir sind auch sportlich sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Zur Person:

 

Wolfgang Bodem ist seit der Gründung der SG Coesfeld Vorsitzender des Vereins. Davor war er Vorsitzender des Rasensport Coesfeld 1909/1924 e.V. Der 57-jährige Coesfelder ist Abteilungsleiter Leichtathletik bei der SG und bis zur Wahl zum Vorsitzenden war er aktiver Hochspringer, unter anderem ist er Vize-Europameister der Senioren geworden. Patrick Steinberg ist 29 Jahre alt und seit Oktober letzten Jahres hauptamtlicher Geschäftsführer der SG Coesfeld. Zuvor hat er sein duales Studium BWL und Sportmanagement bei der SG Coesfeld absolviert. Steinberg ist Trainer der ersten Senioren-Fußballer der SG Coesfeld und arbeitet noch als Stützpunkttrainer für den DFB.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare