NFL in Coesfeld – Die „Coesfeld Bulls“ begeistern für American Football

+
Patrick Hille ist Abteilungsleiter der Coesfeld Bulls. In typischer Austrüstung präsentiert er das Spielgerät des Sports.

Coesfeld. Während am Sonntag der Super-Bowl, das größte Football-Ereignis der Welt, hunderte Millionen Menschen vor den Fernseher ziehen wird, ist die Sportart mittlerweile auch im Kreis Coesfeld angekommen. Seit 2017 können Interessierte die amerikanische Volkssportart American Football in Coesfeld praktizieren.

Der Funke der Begeisterung ist auf immer mehr Leute übergesprungen. Eine Gruppe von zunächst sechs Leuten tat sich zusammen, um ihrem Lieblingssport nachzugehen. „Mittlerweile sind wir um die 60 Leute“, freut sich Quarterback und Mitgründer Fabian Maas. Angelehnt an die großen Teams der National Football League (NFL) entstand 2017 innerhalb der SG Coesfeld die Footballmannschaft Coesfeld Bulls. Dass der Namen nicht willkürlich gewählt wurde, weiß jeder, der das Stadtwappen kennt. Kein Wunder also, dass die Farben des Vereinslogos ebenfalls an das Wappen angelehnt wurden.

Das Training der Coesfeld Bulls teilt sich in ein Aufwärmprogramm mit Kraft- und Ausdauer- sowie Schnelligkeitstraining und Training in „Squads“, die sich je nach Position zusammenbilden.

Als Quarterback zieht Maas die Fäden in der sogenannten „Offense“ und versucht, diese über das 100 Yard (circa 91 Meter) große Feld zu führen. Die Offense hat vier Versuche, zehn Yards zu überbrücken, um weitere vier Versuche zu bekommen. Der Quarterback hat diverse Möglichkeiten, in die Endzone des Gegners zu kommen, um einen Touchdown zu erzielen. Aufgeteilt sind die in zwei grundlegende Spielarten: Das Pass- und das Laufspiel. Wie die Namen verraten, kann der Quarterback den Football zu einem seiner Passempfänger (Wide Receiver) werfen oder den Ball an einen Laufspieler (Runningback) weitergeben. Die Verteidigung („Defense“) versucht, das zu verhindern. Patrick Hille ist neben seiner Funktion als Abteilungsleiter in der Defense als „Safety“ im Einsatz. Er steht meist hinten und ist dafür zuständig, die gegnerischen „Receiver“ am Fangen zu hindern. Daneben gibt es weitere Positionen, die sich durch Feldposition und Aufgabe unterscheiden. „Je nach körperlichen Voraussetzungen kann man auf den verschiedensten Positionen eingesetzt werden“, erklärt Maas. „Ob klein, groß, dick, dünn – wir finden für jeden die passende Position“, ermutigt der 28-Jährige. Eine Alters- oder Geschlechterbegrenzung gibt es nicht.

„Jeder, der Bock hat, kann vorbeikommen“, so Hille. Neben den „großen Jungs“ nehmen auch junge Spieler teil. „Der Jüngste ist 14 Jahre, der Älteste 40 Jahre alt. Darauf wird natürlich Rücksicht genommen. Aber niemand wird deswegen anders behandelt“, betont Hille.

Dass, obwohl das Team noch jung ist, eine solche Professionalität an den Tag gelegt wird, liegt an den engagierten Trainern, die extra aus Münster und Paderborn zum Training kommen. Unentgeltlich vermitteln sie ihre Erfahrungen, die sie in ihrer aktiven Spieler- und Trainerzeit erworben haben. „Einfach, weil sie so Bock auf diesen Sport haben“, freut sich Hille.

Das Training teilt sich in zwei verschiedene Bereiche auf. Auf ein Aufwärmprogramm mit Kraft- und Ausdauer- sowie Schnelligkeitstraining folgt das Training in kleinen „Squads“, die sich je nach Position zusammenbilden. „Mittlerweile sind wir genug Leute für präzisere Squads, um noch effektiver zu trainieren“, freut sich Maas.

Auch Taktikschulungen werden angeboten. „Jeder, der mal ein Footballspiel gesehen hat, weiß, wie komplex es ist und wie viel Taktik dahintersteckt“, betont Maas. „Deshalb spricht man beim Football auch von ‚Rasenschach’.“ Um am Training teilnehmen zu können, werden diese Kenntnisse aber nicht vorausgesetzt. Ebenso wenig benötigt wird die Ausrüstung: „Einfach Sportschuhe anziehen, und dann geht’s los.“

SL-Interview mit Quarterback Fabian Maas

Fabian Maas ist Mitgründer und Quarterback der Coesfeld Bulls.

Fabian Maas hat viel vor mit den Coesfeld Bulls. Als Gründungsmitglied ist die Betreuung der Mannschaft für ihn eine Herzensangelegenheit. Nicht nur auf dem Feld, sondern auch drumherum kümmert sich der 28-Jährige um die Organisation der jungen Abteilung. Wie viel Engagement er in die Arbeit steckt, wie er sich die Zukunft der Bulls vorstellt und welchen besonderen Plan er für den Super Bowl hat, verrät Maas im Interview mit Tim Nieswandt.

Als Mitbegründer bist du seit Sekunde Eins dabei. Wie ist die Idee dazu entstanden und wie lief die Umsetzung?

Fabian Maas: Wie die meisten Football-Fans verfolge ich die Spiele der NFL im Fernsehen. Auch in Deutschland habe ich schon viele Spiele besucht – da bleibt es nicht aus, dass man selbst Lust bekommt, den Sport auszuüben. Wir haben uns oft getroffen, um uns den Football zuzuwerfen. Auf Dauer hat uns das nicht gereicht. Also wandten wir uns an die SG Coesfeld. Dann ging alles ganz fix. Der Verein unterstützt uns, wo er kann. Zum Sommer hin soll auch die Rasenfläche am Sportplatz Süd hergerichtet werden, damit wir nächste Saison als Mannschaft antreten können.

Welche Voraussetzungen müssen denn erfüllt sein, damit ihr am Ligabetrieb teilnehmen könnt?

Fabian Maas: Zunächst einmal brauchen wir natürlich ein Spielfeld, auf dem wir Spiele austragen können. Dafür muss das Feld footballgerecht abgekreidet werden. Der Platzwart der SG hat sich bereit erklärt, das zusammen zu machen. Des Weiteren brauchen wir Stangentore für die Field-Goals, die wir zunächst provisorisch aus Fußballtoren und PVC-Rohren bauen – das ist regeltechnisch erlaubt. Natürlich müssen wir bis Saisonstart einheitliche Jerseys (Trikots) haben. Da sind wir gerade dran.

Das ist wahrscheinlich nicht ganz günstig, genau wie die Ausrüstung. Wie sieht das mit der Finanzierung aus?

Fabian Maas: Grundsätzlich kann man bei uns zunächst ohne Ausrüstung starten und den Sport ausprobieren. Der Hauptbestandteil sind Helm und Shoulder-Pat. Das meiste finanziert jeder selbst, zumindest Richtung Ausrüstung. Bei den Shoulder-Pats liegen wir bei rund 150 Euro und beim Helm fängt der Preis bei 200 Euro an. Schön wäre es für den Trainingsbetrieb, wenn wir Ausrüstung zum Verleihen hätten. Beim Jersey gibt es Unterschiede in Qualität und Preis, darauf wäre Platz für einen Sponsor. Der muss aber noch gefunden werden. Wir sind immer auf der Suche nach Leuten und Firmen, die uns und diesen geilen Sport unterstützen möchten.

In der Nacht zu Montag schaut ihr bestimmt den Super-Bowl. Habt ihr etwas Besonderes geplant?

Fabian Maas: Kann man so sagen, denn in Kooperation mit dem Cinema werden wir das Finale im Kino anschauen. Jeder, der Lust hat, gemeinsam das Spektakel zu verfolgen, ist eingeladen! Tickets können über das Cinema erworben werden.

Zur Person:

Fabian Maas ist 28 Jahre alt und Mitgründer der Football-Abteilung der SG Coesfeld. Wenn er nicht beruflich als Squadleader für den Enterprise Support bei der shopware AG im Einsatz ist, übernimmt er die Rolle des Quarterbacks bei den Coesfeld Bulls. Als Football-Fan unterstützt er die Green Bay Packers. Ebenso unterstützt er aktiv bei der Organisation der Coesfeld Bulls – aktuell werden der Ligabetrieb vorbereitet, Teamwear erstellt und Events geplant. Zuletzt wurde die neue Homepage und das neue Logo erstellt.

Zum Thema:

American Football

Im Verlauf eines Spiels, das in vier Vierteln ausgetragen wird, versuchen zwei Mannschaften aus je elf Spielern, den Ball in die gegnerische Endzone zu bringen oder ein Field Goal zu schießen. Die Offense kann durch Werfen (Passing) und Laufen (Rushing oder Running) einen Raumgewinn erreichen, der durch einen Touchdown oder ein Field Goal zu Punktgewinnen führt. Die Defense versucht, das zu verhindern und in Ballbesitz zu kommen. Wenn die Offense auf das Feld kommt, hat sie vier Versuche, einen Raumgewinn zu erlangen. Bei Erfolg erhält sie vier neue Versuche, ansonsten geht das Angriffsrecht an den Gegner. Gewinner ist die Mannschaft, die die meisten Punkte erzielt hat.

Trainingszeiten

Trainingszeiten bis Ende März sind Sonntag, 3. Februar, 15 bis 18 Uhr Schulzentrum Sporthalle 2, immer mittwochs 20 bis 22 Uhr in der Jakobi-Sporthalle sowie immer sonntags 15 bis 18 Uhr in der Pictorius-Sporthalle. Weitere Infos zum Training sowie Änderungen auf www.coesfeld-bulls.de sowie auf Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare