VfL Billerbeck schafft den Sprung in die Bezirksliga

+
Geschafft! Der VfL Billerbeck kehrt mit dem 3:0-Erfolg über den SV Bösensell in die Fußball-Bezirksliga zurück.

Billerbeck. Dicke Backen machte Billerbecks Trainer Steffen Szymiczek mit etwas Abstand zum gerade gelungenen Aufstieg in die Fußball Bezirksliga. Er atmete einmal tief aus: „Geschafft!“ Der Coach zog den obligatorischen Hut vor der Leistung seiner Elf, die im Rückspiel des Aufstiegsspiels gegen den SV Bösensell (Hinspiel 3:2 für den VfL) am Helker Berg mit 3:0 (0:0) als verdienter Sieger den Platz verließ.

Während seine Schützlinge sich nebendran noch mit Sekt und Bier übergossen, zog Szymiczek ein nüchternes aber eindeutiges Fazit: „Keiner hat es mehr verdient als meine Jungs“, zeigte er sich nach dem Kraftakt sehr stolz. Die Blau-Weißen sanken fast synchron nach dem Schlusspfiff (in der 95. Minute) fix und alle in die Knie. Die Gäste hatten ihnen alles abverlangt.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit warfen die Bösenseller um Trainer Matthias Krüskemper alles in die Wagschale. Drei Treffer mussten her. Diese fielen aber nur auf der anderen Seite. Phlipp Daldrup (zweifach) und Adenis Krasnigi stellten die Weichen für den Sieg und die damit verbundene blau-weiße Partynacht. Der Aufstieg hatte am Sonntag allerdings noch Auswirkungen auf weitere Teams im Kreis.

Trainer Steffen Szymiczek war fast der einzige Billerbecker, der nach dem 3:0-Erfolg noch Sprungkraft hatte.

Unter den rund 1800 Zuschauern am Helker Berg waren Anhänger von Brukteria Rorup, die sich beim VfL bedanken können. Sie halten damit die Klasse in der Kreisliga A. Damit aber noch nicht genug: Die dritte Mannschaft des VfL Billerbeck feierte damit den Aufstieg in die C-Liga. Auch die Sportfreunde Merfeld feierten lauthals auf dem Billerbecker Rasen. Den Kickern von „Atze“ Hoffmann gelingt dadurch der Aufstieg in die Kreisliga B. Fest steht: Die Szymiczek-Elf hat an diesem Tag ganz viele Fußballer glücklich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.