Abdul-Latif adelt Lindner: „Gefühlt 100 Jahre Kreisliga-A-Erfahrung"

+
An diesem Sonntag kommt es zum Duell des Siebten (Darfeld), unter Trainer Markus Lindner, mit dem Vierten (Seppenrade). Anstoß ist um 15 Uhr.

Darfeld/Seppenrade. Nach langer Zeit musste sich Turo Darfeld mal wieder mit null Punkten zufrieden geben. Nach zuvor sieben Spielen ohne Niederlage (bei 17 Punkten) hieß es am Sonntag 1:2 aus Sicht der Darfelder. Im Auswärtsspiel bei SW Holtwick gab es dieses Mal nichts zu holen. Nun steht der starke Aufsteiger aus Seppenrade vor der Tür.

Die Überraschungsmannschaft der Saison, unter Trainer Mahmoud Abdul-Latif, musste jedoch am Wochenende ebenfalls eine knappe Niederlage einstecken – beim 1:2 im Heimspiel gegen die SG Coesfeld. Nun kommt es zum Duell des Siebten (Darfeld, 20 Zähler) mit dem Vierten (Seppenrade, 21) an diesem Sonntag (Anstoß 15 Uhr). „Wir haben eine super Serie hingelegt, so eine wollen wir nun erneut starten. Wir wissen um die Stärken der Seppenrader und müssen hoch konzentriert sein“, sagt Turo-Coach Markus Lindner.

Lindner stand mit seiner Mannschaft nach drei Spieltagen noch auf dem letzten Tabellenplatz, ehe sich die Truppe hochgekämpft hat. „Es ist verdammt ärgerlich, dass wir das Spiel verloren haben. Mit einem Sieg wären wir sogar auf Platz drei gesprungen. Wir hatten die besseren Chancen und müssen einfach das zweite Tor nachlegen. Selbst den Elfmeter beim Stand von 1:1 verschießen wir. Eine dumme Unachtsamkeit bei einer Ecke brachte uns dann in Rückstand.“

Auch für die Schwarz-Gelben war das 1:2 am Wochenende gegen die SG 06 eine bittere Niederlage. Trainer Mahmoud Abdul-Latif war vor allem mit einem ausgbiebenen Elfmeterpfiff kurz vor dem Spielende nicht einverstanden (siehe „Fußball in Kürze“. Zur Entwicklung seines Teams sagt er: „Wir sind eine junge Mannschaft und sind stolz über die momentane Situation. Gegen Darfeld wird es nicht einfach. Wir müssen alles geben um zu punkten.“

Beide Teams spielen eine gute Saison, beide blieben jedoch zuletzt ohne Erfolgserlebnis. Die Darfelder wollen unbedingt den Anschluss nach oben schaffen und die Derby-Pleite gegen Holtwick nur als kleinen Wackler verbuchen. Es verspricht ein echtes Topspiel zu werden.

Darfelds Trainer Markus Lindner ist vorsichtig und sieht sein Team nicht als Favoriten. „Ich hatte Seppenrade vor der Saison als Geheimfavoriten eingestuft. Zuletzt haben sie etwas Federn lassen. Ich denke, dass sie auch in der Lage sind, jedes Team in der Liga zu schlagen, daher müssen wir extrem aufpassen. Wir haben uns von ganz unten hochgearbeitet und wollen das Spiel nun unbedingt gewinnen. Wir werden eine neue Serie starten.“

Auch Abdul-Latif weiß über die Stärken der gegnerischen Mannschaft bestens Bescheid. „Darfeld ist ein sehr spielstarkes Team mit sehr hoher personeller Qualität im Kader. Zudem haben sie mit Markus einen Trainer, der gefühlt schon 100 Jahre Kreisliga-A-Erfahrung hat. Wir müssen in dem Spiel über uns hinauswachsen, um in Darfeld Punkte mitzunehmen.“

Personell sieht es bei beiden Teams sehr gut aus. Markus Lindner hofft auf den kompletten Kader. „Einige Spieler müssen die Blessuren aus dem Derby im Laufe der Woche noch auskurieren. Jedoch gehe ich davon aus, dass wir mit unserer kompletten Truppe am nächsten Spieltag antreten werden.“ Bei Seppenrade sieht es ebenfalls nach keinerlei Ausfällen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare