Rekord-Laufserie 

Die SL-Laufserie dreht die nächste Runde

+
Vertreter der Sportvereine trafen sich mit Streiflichter-Mitarbeiter Florian Kübber (links), um die nächste Auflage der SL-Laufserie zu planen.

Dülmen. Auf eine „Laufserie der Rekorde“ blickten die Vertreter der teilnehmenden Sportvereine beim Treffen mit Streiflichter-Mitarbeiter Florian Kübber zurück.

„Wir hatten 1 793 Läufer im Ziel, im Schnitt sind es 179 Läufer. 377 Starter haben sich für die Laufserie angemeldet, so viel hatten wir noch nie“, stellte Johannes Pohlmann vom FC Nordkirchen die Zahlen vor. Im Rahmen des Nikolauslaufs der TSG Dülmen findet am Samstag, 7. Dezember, die Siegerehrung der diesjährigen SL-Laufserie statt. Beginn ist um 16.45 Uhr, moderiert wird die Siegerehrung wieder von Radio-Kiepenkerl-Mitarbeiter Philipp Böckmann.

„Es war auch in diesem Jahr wieder eine tolle Veranstaltung mit vielen schönen Laufevents. Ein besonderer Dank gilt Christoph Peter und Johannes Pohlmann für den ehrenamtlichen Einsatz rund um die Laufserie“, so Florian Kübber. Mit den positiven Zahlen im Rücken wurde auch die 13. Auflage des kreisweiten Laufevents geplant. Gelaufen wird im kommenden Jahr in „lime-grünen“ Laufshirts. „Wir haben uns gemeinsam wieder für eine kräftige Farbe entschieden, damit die Läufer gut zu erkennen sind“, so Kübber. Auftakt der Laufserie im Jahr 2020 ist der Heidelauf in Coesfeld, der am Sonntag, 15. März, stattfindet. Dabei gibt es für die Läufer eine Neuerung bei der Serie.

„Aus organisatorischen Gründen wird der Straßenlauf in Hiddingsel nicht stattfinden können, für 2021 ist aber eine Durchführung wieder geplant“, blickt Kübber auf die Laufserie. Ob im kommenden Jahr nur neun Runden gedreht werden oder ob noch ein alternatives Laufevent in die Serie mit aufgenommen wird, steht noch nicht abschließend fest. „Es gibt dazu Überlegungen, die Gespräche laufen gerade.“

Und auch bei der Organisation und der Anmeldung gibt es leichte Veränderungen. So kann ab der nächsten Laufserie nur noch per Lastschrift die Anmeldegebühr bezahlt werden. „Dies ist bei der Organisation der Laufserie deutlich einfacher, so kann bei der Buchhaltung die zusätzliche Arbeit etwas eingespart werden.“

Der Preis bleibt – wie in den vergangenen Jahren – stabil bei 35 Euro pro Teilnehmer. Bei den ersten beiden Läufen – dem Heidelauf in Coesfeld am 15. März und dem Schloss und Dorflauf in Nordkirchen am 30. April – gibt es auch wieder den besonderen Service, dass sich vor Ort nachgemeldet werden und auch dort das Laufshirt mitgenommen werden kann. „Um den Aufwand aber zu deckeln, gibt es ab der nächsten Serie – wie bei vielen anderen Laufevents auch – eine Nachmeldegebühr von fünf Euro“, so Florian Kübber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare