Preußen Münster

Gegen „Wundertüte“ Rödinghausen will der SCP Fehler aus der Hinrunde geradebiegen

Die Rückrunde der Regionalliga steht vor der Tür: Am Samstag empfängt Preußen Münster den SV Rödinghausen. Dem Trainer fehlen vier Spieler.

Münster – Viel ist passiert, seitdem der SV Rödinghausen und Preußen Münster am 1. Spieltag der Regionalliga-Saison 2020/2021 aufeinander trafen. An dem Septemberabend waren noch einige Zuschauer zugelassen, die ein 1:1 zum Auftakt sahen – dies ist mittlerweile aufgrund der prekären Lage rund um das Coronavirus* seit einiger Zeit nur noch eine schöne Erinnerung. Zudem musste der SCP seitdem 19 weitere Ligaspiele absolvieren, wie msl24.de berichtet*.

Die erste Regionalliga-Saison für Preußen Münster* seit neun Jahren lässt sich bislang mit dem Prädikat „zufriedenstellend“ beschreiben. Der Abstand zum Tabellenführer Rot-Weiß Essen ist zwar mit 16 Punkten enorm und kaum einholbar. Das Team von Sascha Hildmann konnte sich aber zumindest im oberen Drittel der Tabelle behaupten.

FußballvereinPreußen Münster
StadionPreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Sascha Hildmann will mit Preußen Münster in der Tabelle klettern

Vom Aufstieg träumt beim SCP keiner, dennoch hat Sascha Hildmann eine klare Zielsetzung für die Rückrunde. „Wir wollen so viele Spiele wie möglich gewinnen, in der Tabelle so weit klettern, wie es möglich ist, und einfach attraktiven Fußball spielen“, sagte der Trainer von Preußen Münster neulich im Interview*. Zudem gelte es die Spiele zu gewinnen, die in der abgelaufenen Hinrunde nicht gewonnen werden konnten.

Wir wollen die Spiele, die wir in der Hinrunde nicht gewinnen konnten, jetzt gewinnen und in der Tabelle klettern, so gut es geht.

Sascha Hildmann, Trainer von Preußen Münster

Dazu zählt bekannterweise auch der Saisonauftakt bei den Ostwestfalen*. Vor dem ersten Pflichtspiel des Jahres am Samstag (16. Januar) wird sich Sascha Hildmann hauptsächlich auf sein Team konzentrieren müssen und es weniger auf die Stärken und Schwächen des Tabellenneunten aus Rödinghausen einstellen. „Von ihrem Test haben wir kein Videomaterial, das wird etwas eine Wundertüte“, betonte der Trainer von Preußen Münster am Tag vor der Partie im Preußenstadion* (Anstoß: 14 Uhr).

Gerrit Wegkamp: Die Sturm-Hoffnung von Preußen Münster

Eine wirkliche Vorbereitungszeit hatte der Coach in der kurzen Winterpause nicht wirklich. „Das war keine Pause, das war eine Unterbrechung“, sagte er dazu. Dennoch konnte er sich vor allem im Testspiel von Preußen Münster gegen die U23 von Schalke 04* einen Eindruck holen – insbesondere von Gerrit Wegkamp. Der Neuzugang aus Zwickau zeigte bereits in der Partie seine Torgefahr und traf nach wenigen Sekunden für seinen neuen Verein.

Denn genau dort zwickte es in der Hinrunde bei Preußen Münster. „Unsere Chancenverwertung war das große Manko, das müssen wir unbedingt verbessern. Da kann Gerrit uns mit seinen Qualitäten weiterhelfen“, lautet die Hoffnung von Sascha Hildmann, der gegen den SV Rödinghausen auf Joshua Holtby (muskuläre Probleme), Alexander Langlitz (Bänderdehnung), William Møller (Bänderverletzung) und Naod Mekonnen (Entzündung am Fuß) verzichten muss. (*msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Jürgen Peperhowe/WN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare