Flick-Elf ist starker Gruppensieger

FC Bayern siegt glanzlos gegen Moskau - Beim Blick auf die Gäste-Bank haben sich wohl viele gewundert

Der FC Bayern hatte im Gruppenfinale der Champions League Lokomotive Moskau zu Gast. Die Flick-Elf gewann gegen stark dezimierte Russen letztlich ohne Probleme.

  • FC Bayern München - Lokomotive Moskau 2:0 (0:0), Mittwoch, 21 Uhr auf Sky.
  • Der FC Bayern* empfing am letzten Spieltag der Champions League* Lokomotive Moskau.
  • Die Flick-Elf stand bereits als Gruppensieger fest und setzte sich am Ende verdient durch.

FC Bayern München - Lokomotive Moskau 2:0 (0:0), Mittwoch, 21 Uhr

Aufstellung FC Bayern München:Neuer - Sarr, Boateng (69. Richards), Süle, Davies (69. Hernandez) - Roca, Goretzka (61. Musiala) - Sané (85. Stiller), Müller (46. Gnabry), Costa - Choupo-Moting
Aufstellung Lokomotive Moskau:Guilherme - Zhivoglyadov, Corluka, Rajkovic, Rybus - Magkeev - Ignatiev, Rybchinsky (88. Silyanov), Miranchuk, Kamano (76. Iosifov)- Èder
Tore:1:0 Süle (63.), 2:0 Choupo-Moting (80.)

Update vom 10. Dezember, 9.45 Uhr: Der FC Bayern siegte am Ende ohne große Mühe mit 2:0 gegen Lokomotive Moskau. Während Trainer Hansi Flick auf einige Spieler verzichten musste, kamen die Gäste richtig gebeutelt nach München. Wegen Verletzungen und Corona hatten die Moskowiter nur fünf Ersatzspieler auf der Bank, darunter zwei Torhüter. Lok wechselte zwei Spieler ein, die beide ihr Debüt in der Champions League gaben. Die Russen sind durch die Niederlage aus dem Europapokal ausgeschieden.

Update vom 9. Dezember, 23.59 Uhr: Wer war für Sie der Spieler des Spiels? Stimmen Sie ab. Wir haben für Sie außerdem die Noten der Bayern-Stars zusammengetragen.

Update vom 9. Dezember, 23.16 Uhr: Die Gruppenphase der Champions League ist damit passé. Als Gruppensieger könnten die Münchner auf den FC Porto, Atalanta Bergamo, FC Sevilla, Lazio Rom oder den FC Barcelona treffen. Ein Duell mit einem deutschen Kontrahenten sowie dem Gruppengegner Atletico Madrid ist nicht möglich.

GruppensiegerGruppenzweite
FC Bayern, Real Madrid, Manchester City, FC Liverpool, Chelsea London, Borussia Dortmund, Juventus Turin, Paris Saint-GermainAtletico Madrid, Borussia Mönchengladbach, FC Porto, Atalanta Bergamo, FC Sevilla, Lazio Rom, FC Barcelona, RB Leipzig

Fazit: Der FC Bayern schlägt Lok Moskau glanzlos, aber auch hochverdient mit 2:0. Gegen offensiv extrem harmlose Russen, die sich tief in die eigene Hälfte zurückzogen, tat sich der Triple-Sieger lange schwer, ehe Niklas Süle in der zweiten Hälfte den Bann brach. Am Ende beendet die Flick-Elf die Gruppe A der Königsklasse mit sehr starken 16 Punkten.

90. Minute +3: Nachdem die Münchner auch die Nachspielzeit kontrollieren, pfeift Schiedsrichter Schärer ab. Der FC Bayern gewinnt mit 2:0.

90. Minute: Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

88. Minute: Während sich die Aktuere auf dem Platz mit dem Ergebnis zufrieden geben, wechselt Lok ein weiteres Mal. Alexander Silyanov kommt für Dmitry Rybchinskiy und feiert damit sein Champions-League-Debüt.

85. Minute: Kurze Zeit später hat der Nationalspieler Feierabend. Der junge Angelo Stiller ersetzt Sané und darf nach seinem Debüt gegen Atletico weitere CL-Minuten sammeln.

83. Minute: Ein Sané-Schuss aus der Distanz landet erneut über dem Kasten.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Gnabry präzise, Choupo-Moting wuchtig - 2:0 FCB

80. Minute: Toooooor für den FC Bayern! Choupo-Moting macht mit seinem ersten Champions-League-Tor für den FCB den Deckel drauf. Gnabry setzt seinen Mitspieler im Strafraum gekonnt per Außenrist in Szene, Choupo-Moting nimmt die Kugel an und schweißt sie unters Dach. Keine Chance für Guilherme.

79. Minute: Corluka köpft nach einer Ecke in Richtung Neuer. Der Kapitän pflückt den Kopfball herunter und schaltet blitzschnell um. Langer Ball auf Sané, doch der Nationalspieler kommt nicht zum Abschluss.

77. Minute: Kurz nach seiner Einwechslung taucht Iosifov frei vor Neuer auf. Der flache Linksschuss des 19-Jährigen ist allerdings viel zu unpräzise. Keine Probleme für den mehrfachen Welttorhüter, der sicher zupackt.

76. Minute: Nun nimmt auch Marko Nikolic seinen ersten Tausch vor. Der junge Nikita Iosifov ersetzt mit Francois Kamano einen der auffälligsten Gäste.

73. Minute: Nein. Rybus will die Kugel mit links über die Mauer zirkeln. Der Versuch des Polen geht jedoch am rechten Pfosten vorbei.

72. Minute: Moskau kommt offensiv viel zu diskret daher. Vielleicht geht etwas aus einem Standard? Sarr foult Kamano halbrechts vor dem Sechzehner.

71. Minute: Rajkovic stellt sich in einen wuchtigen Choupo-Moting-Schuss und blockt.

70. Minute: Sané steigt nach Flanke von rechts am höchsten und köpft knapp am zweiten Pfosten vorbei. Die Flick-Elf geht auf den zweiten Treffer.

69. Minute: Doppelwechsel beim FC Bayern: Chris Richards und Lucas Hernandez ersetzen Jerome Boateng und Alphonso Davies.

68. Minute: Leroy Sané sieht nach leichtem und unabschichtlichen Tritt auf den Fuß seines Gegenspielers die nächste gelbe Karte - eine etwas harte Entscheidung.

67. Minute: Die Führung der Roten ist hochverdient. Im zweiten Durchgang war es bis zum Führungstreffer quasi ein Spiel auf ein Tor.

65. Minute: Boateng foult Rybchinskiy nahe der Seitenlinie und sieht dafür die gelbe Karte.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Führungstreffer mit Beigeschmack - Süle nickt ein

63. Minute: Tooooor für den FC Bayern! Musiala erhält nach einem Pressschlag zu unrecht einen Eckball zu gesprochen, den Costa mit viel Schnitt in den Fünfer gibt. Süle steigt am höchsten und netzt zur verdienten Bayern-Führung ein.

61. Minute: Zweiter Wechsel beim FCB. Leon Goretzka macht Platz für Jamal Musiala.

60. Minute: Costa will sich den Ball an Dmitri Zhivoglyadov vorbei legen, wird dann jedoch vom Russen gehalten. Klares taktisches Foul und folgerichtig die erste Verwarnung der Partie.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Guilherme reagiert stark - FCB verzweifelt am Gästekeeper

57. Minute: Doppelchance Serge Gnabry: Davies zündet den Turbo und legt von der Grundlinie zurück in den Strafraum. Gnabry nimmt die Kugel direkt, scheitert aber am glänzend reagierenden Guilherme. Der Rebound landet erneut beim Nationalspieler, der es dann aus der Drehung mit links versucht - knapp am langen Pfosten dabei.

56. Minute: Nach Foul an Goretzka gibt es Freistoß für die Roten aus dem rechten Halbfeld. Die Hereingabe ist viel zu lasch, sodass Lok kontern kann. Das spielen die Gäste dann aber viel zu dilettantisch aus. Die Bayern bauen neu auf.

53. Minute: Die Bayern erhöhen das Tempo. Goretzka legt mit viel Übersicht auf den in den Strafraum startenden Sané. Der Abschluss des Flügelspielers landet bei Choupo-Moting, der es anschließend per Hacke versucht, aber nicht mehr richtig Druck hinter das Leder bekommt.

51. Minute: Nach Doppelpass mit Choupo-Moting schlenzt Sané von rechts mit links aufs lange Eck. Die Kugel geht drei, vier Meter über das Gehäuse.

49. Minute: Dickste Chance für den FCB! Nach einer Gnabry-Ecke steigt Süle am höchsten und köpft in Richtung Guilherme. Weil der Abschluss des Nationalspielers zu ungenau ist, kann der 34-Jährige im Kasten Lokos allerdings parieren.

48. Minute: Davies geht in Richtung Grundlinie und feuert dann aus spitzem Winkel in Richtung Guilherme. Unklar, ob der Kanadier hier flanken oder schießen wollten. Das Leder rauscht in jedem Fall klar über den Kasten.

46. Minute: Der zweite Durchgang läuft. Für Thomas Müller ist nun Serge Gnabry in der Partie.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Maue erste Hälfte endet torlos

Halbzeitfazit: Der FC Bayern hat erwartungsgemäß mehr Ballbesitz (69 Prozent), verpasst es allerdings, aus diesem gefährliche Aktionen zu kreieren. Bislang kommt der Tabellenführer nur via Distanzschüssen zum Abschluss. Moskau agiert äußerst passiv und lauert auf Konter. Erst in den letzten Minuten schafften es die Gäste, etwas mutiger zu werden. Weil im Parallelspiel Atletico Madrid gegen Salzburg führt, wären die Russen bei eigenem Sieg Dritter und damit für die Europa League qualifiziert.

45. Minute: Ohne Nachspielzeit geht eine über weite Strecken ereignisarme Partie in die Halzeitpause.

43. Minute: Ein Freistoß aus dem Halbfeld sowie ein anschließender Distanzschuss von Kamano aus etwa 40 Metern stellen den FC Bayern jedoch vor keine allzu großen Probleme.

41. Minute: Die Russen agieren mutiger und tauchen vermehrt in der Hälfte des Triple-Siegers auf.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Erst Kamano, dann Müller - gute Chance auf beiden Seiten

39. Minute: Binnen einer Minute erfährt das Spiel seine beiden größten Höhepunkte. Moskaus Kamano wird nach feinem Miranchuk-Dribbling auf Höhe des Elferpunkts in Szene gesetzt, scheitert allerdings am blockenden Boateng. Dann kontert der FC Bayern über Sané. Letztlich geht Müllers Rechtsschuss ans Außennetz. Siehe da, die Partie lebt.

36. Minute: Guilherme fängt eine Davies-Flanke sicher ab. Den Münchner fehlt es an kreativen Überraschungsmomenten.

34. Minute: Erste gefährliche Aktion der Gäste. Rybchinskij legt links auf den mitgelaufenen Außenverteidiger Rybus. Der Abschluss des Polen ist jedoch viel zu zentral. Neuer wehrt sicher ab.

32. Minute: Sané tankt sich durch und legt vor dem Sechzehner quer auf Costa. Nach einer kleinen Körpertäuschung zieht der Brasilianer in die Mitte und dann ab. Sein Schuss wird von den Russen im Verbund geblockt.

30. Minute: Die Bayern gehen auf den Führungstreffer. Erst verpasst Müller ein Davies-Flanke von der linken Seite, dann kommt Costa am rechten Strafraumrand zum Abschluss. Loko-Keeper Guilherme entschärft den ersten Schuss aufs Tor der Gäste.

27. Minute: Auch ein Distanzschuss von Goretzka geht deutlich am Ziel vorbei - erneut drüber.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Müller verzweifelt am Schiedsrichter - „ist es dann besser?“

24. Minute: Die Bayern sind sauer, weil ihnen Schiedsrichter Schärer einen Freistoß aus sehr aussichtsreicher Position verwehrt. Müller wurde tatsächlich von Rajkovic am Fuß getroffen, blieb jedoch auf den Beinen: Der Ur-Bayer zum Schweizer Referee: „Ja, soll ich mich fallen lassen, ist es dann besser?“

22. Minute: Sarr probiert es aus der Distanz, doch auch der Versuch des Neuzugangs aus Marseille ist zu hoch angesetzt.

Sehr agil in den ersten Minuten: Bouna Sarr scheint auf sich aufmerksam machen zu wollen.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Sané aus der Distanz! FCB erhöht Druck

19. Minute: Der FC Bayern erhöht die Geschwindigkeit und feuert zwei Schüsse binnen kurzer Zeit ab. Erst wird ein Davies-Versuch geblockt, dann zieht Sané aus der Distanz etwas zu hoch. Die Münchner nähern sich an.

18. Minute: Gegner Lok versucht, nach Ballbesitz umzuschalten, agiert dafür in den Zweikämpfen aber viel zu passiv. Gelingt der Ballgewinn, schaffen es die Eisenbahner noch nicht, Tempo aufs Gleis zu bringen.

16. Minute: Ereignisarme Anfangsviertelstunde bisher. Die Bayern kontrollieren Ball und Gegner, brachten aber noch keinen gefährlichen Abschluss zustande.

14. Minute: Davies tanzt Rybchinskiy aus und gibt nahe der Grundlinie flach in den Strafraum. Seine Hereingabe findet jedoch keinen Abnehmer.

12. Minute: Eine Zeigerumdrehung später übersteht der FC Bayern die erste Ecke der Russen. Weggeköpft.

11. Minute: Den nächsten Eckball führt die Flick-Elf kurz aus. Nach einigen Kurzpässen kommt dann allerdings der FLugball in den Fünfer - zu lang und unereichbar für Niklas Süle.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Viel über rechts - Sarr im Fokus

9. Minute: Bouna Sarr wirkt in den ersten Minuten sehr aktiv und agriffslustig. Viele Aktionen der Roten laufen über die Seite des Rechtsverteidigers. Großartig gefährlich wurde es bislang allerdings nicht. Das liegt aber auch daran, dass Lok gut gestaffelt verteidigt.

6. Minute: Zwei Minuten später holt der Lewandowski-Ersatz eine Ecke heraus. Douglas Costa zirkelt folgende ans Außennetz. Keine Gefahr.

4. Minute: Die Münchner versuchen, sich erstmals gefährlich vors gegnerische Tor zu kombinieren. Choupo-Motings Hacken-Streichler ist dann aber etwas zu lässig. Ballverlust.

2. Minute: Moskaus Stürmer Éder wird steil geschickt, wegen einer Abseitsposition allerdings zurückgepfiffen.

1. Minute: Der FCB hat Anstoß. Das Spiel läuft.

Update vom 9. Dezember, 20.56 Uhr: Die Teams betreten angeführt vom Schweizer Unparteiischen Sandro Schärer den Rasen der Allianz Arena. Gleich rollt der Ball.

Update vom 9. Dezember, 20.49 Uhr: Im Hinspiel tat sich der FC Bayern über weite Strecken schwer gegen die dicht gestaffelten und auf Konter lauernden Moskauer. Die frühe Goretzka-Führung (13.) glich Miranchuk in der zweiten Hälfte aus (70.), ehe Joshua Kimmich per Distanzschuss zum Endstand traf (79.).

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Viertes Aufeinandertreffen beider Klubs

Update vom 9. Dezember, 20.36 Uhr: Es ist übrigens das vierte Aufeinandertreffen der beiden Klubs. Neben dem Hinspiel im Oktober (2:1 für die Bayern) standen sie sich 1995 in der 1. Runde des UEFA-Cups gegenüber. Nach einer überraschenden 0:1-Niederlage in München gewann der FCB das zweite Duell souverän mit 5:0.

Update vom 9. Dezember, 20.19 Uhr: Marc Roca kommt heute zu seinem zweiten Einsatz in der Königsklasse. An sein erstes Spiel in der Champions League dürfte der Neuzugang vom Espanyol Barcelona eher schlechte Gedanken haben. Eine unnötige gelb-rote-Karte gegen Salzburg überschattete das eigentlich ordentliche Debüt des Spaniers.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Aufstellung der Russen - Vorsicht vor Miranchuk

Update vom 9. Dezember, 20.06 Uhr: Auf Seiten der Gäste gibt es im Vergleich zum letzten Ligaspiel (3:1 gegen Kazan) ebenfalls einige Änderungen. Der aus Deutschland bekannte Slobodan Rajkovic (Darmstadt, HSV) ersetzt den gelbgesperrten Murilo und bildet mit dem kroatischen Vizeweltmeister Vedran Corluka die Innenverteidigung. Mittelfeldveteran Grzegorz Krychowiak fehlt gänzlich im Aufgebot der Rot-Weiß-Grünen. Spannendster Akteuer bei den Russen dürfte Offensivmann Anton Miranchuk sein. Der Zwillingsbruder von Aleksej Miranchuk (Atalanta Bergamo) ist Loks Topscorer - in Champions League und nationaler Liga. Taktisch erwarten wir Lok in einem 4-1-4-1-Sytsem mit dem Portugiesen Èder im Sturmzentrum. Die Bank der Gäste fällt mit zwei Ersatztorhütern und drei Feldspielern überraschend mehr als übersichtlich aus.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Aufstellung! Fünf Neuzugänge, Alaba fehlt

Update vom 9. Dezember, 19.51 Uhr: Die Aufstellung des FC Bayern ist. Mit Bouna Sarr, Marc Roca, Leroy Sané, Douglas Costa und Eric Maxim Choupo-Moting stehen gleich fünf Neuzugänge in der Anfangsformation. Wie angekündigt feiert zudem Alphonso Davies sein Debüt nach überstandenem Bänderris im Sprunggelenk. Im Vergleich zum 3:3 gegen Leipzig nimmt Flick damit fünf Änderungen vor. Sarr, Davies, Costa, Roca und Choupo-Moting rücken für Pavard, Coman (beide Bank) sowie Martinez, Lewandowski und Alaba (alle nicht im Kader) ins Team. Bei Alaba spricht der Verein von „Belastungssteuerung“.

Die Bank des FCB: Nübel, Arrey-Mbi, Hernandez, Pavard, Richards, Coman, Gnabry, Musiala, Stiller, Zaiser

Update vom 9. Dezember, 19.46 Uhr: Seit Flick das Zepter an der Säbener Straße vor gut einem Jahr übernommen hat, erzielte der FC Bayern in 13 Champions-League-Partien übrigens stolze 46 Tore, also etwa 3,5 Treffer pro Spiel - mehr als jeder andere Königsklassenklub in diesem Zeitraum.  

Update vom 9. Dezember, 19.31 Uhr: Ebenfalls nicht mit dabei sind auch die Rekonvaleszenten Joshua Kimmich (Meniskus-OP) und Corentin Tolisso (Muskelverletzung). Neuzugang Tanguy Nianzou ist nicht für die Champions League gemeldet.

FC Bayern - Lokomotive Moskau im Live-Ticker: Verletzungssorgen - Chance für Roca?

Update vom 9. Dezember, 19.10 Uhr: Etwas weniger als zwei Stunden vor Anpfiff stellt sich die Frage, welche Mannschaft Hansi Flick aufs Feld schicken wird. Den leicht angeschlagenen und daher geschonten Robert Lewandowski wird wohl Eric Maxim Choupo-Moting vertreten. Weil die Optionen im Mittelfeld zudem rar gesät sind - Javi Martinez fällt mit einem Muskelfaserris aus -, könnte auch ein weiterer Neuzugang zum Einsatz kommen. Marc Roca darf sich Hoffnungen auf seinen zweiten Champions-League-Einsatz machen.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Russische Teams bis dato „unter ferner liefen“

Update vom 9. November, 18.57 Uhr: Der FC Bayern ist in der Bundesliga derweil nach wie vor Tabellenführer. Weil es aus den vergangenen drei Spielen aber nur einen Sieg gab (1/2/0), ist der Platz an der Sonne etwas schattiger geworden. Leipzig rangiert einen, Leverkusen zwei und Dortmund vier Zähler hinter dem Rekordmeister.

Update vom 9. November, 18.31 Uhr: Auch national läuft es noch nicht vollends rund für die Mannschaft von Marko Nikolic. Der 41-jährige Serbe wechselte im Sommer in die russische Hauptstadt und kann in seiner Vita bereits Meistertitel in Serbien, Slowenien und Ungarn vorweisen. Im Moment tritt er mit Lok jedoch etwas auf der Stelle. Der Vizemeister des Vorjahres ist in der russischen Premjer Liga nur Sechster.

Marko Nikolic (l, hier mit Maurizio Sarri) trainierte vergangene Saison noch den ungarischen Klub Mol Vidi Székesfehérvár. Gegen den FC Chelsea gab es neben einer 0:1-Niederlage auch ein respektables 2:2.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Spannung in der Gruppe A - Russen visieren Rang drei an

Update vom 9. November, 18.01 Uhr: Auch wenn Lok in dieser Champions-League-Saison noch nicht gewinnen konnte, ist das Überwintern in der Europa League nach wie vor möglich. Dafür müsste jedoch gegen den FC Bayern gewonnen werden und Salzburg im Parallelspiel gegen Atletico Madrid verlieren. Den direkten Vergleich gegen den Brauseklub verlieren die Russen nämlich. Gewinnen Salzburg und Moskau, ist Lok zudem dennoch Vierter, weil der direkte Vergleich an Madrid geht. Die aktuelle Tabelle.

1. FC Bayern München4/1/013 Punkte
2. Atletico Madrid1/3/16 Punkte
3. Salzburg1/1/34 Punkte
4. Lokomotive Moskau0/3/23 Punkte

Update vom 9. November, 17.45 Uhr: Moskau reiht sich in dieser Saison auf internationalem Parkett übrigens in die wenig überzeugenden Auftritte russischer Teams ein. In der Königsklasse gelangen Zenit St. Petersburg, dem FC Krasnodar und eben Lokomotive Moskau in 17 Spielen bei sechs Remis nur ein Sieg (Krasnodar gegen Rennes). Hinzu kommen drei magere Unentschieden in der Europa League von ZSKA Moskau.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: 895 zu 84 - Marktwertvergleich spricht Bände

Update vom 9. Dezember, 17.02 Uhr: Insgesamt spricht zumindest vieles für den deutschen Rekordmeister. Blickt man auf die Marktwerte der Champions-League-Kader, trifft heute Rang drei auf Platz 30. Die 895 Millionen Euro des FCB werden nur von Liverpool und Manchester City (je 1,08 Mrd.) getoppt. Lok bringt es laut Transfermarkt.de auf 84 Millionen Euro. Außerdem wartet Moskau bereits seit zehn CL-Spielen auf einen Sieg. Den letzten Dreier gab es im September 2019 gegen Bayer Leverkusen (2:1). Die Vorzeichen für einen Bayern-Sieg stehen also trotz angespannter Personallage gut.

Update vom 9. Dezember, 16.04 Uhr: In gut fünf Stunden trifft der FC Bayern auf Lokomotive Moskau. Dann will Trainer Hansi Flick seine hervorragende Bilanz beim FCB weiter aufpolieren. In 13 Champions-League-Spielen gab es bei einem Remis (1:1 bei Atletico) zwölf Siege. Bleibt der Erfolgscoach auch gegen die Russen ungeschlagen?

Update vom 9. Dezember, 14.45 Uhr: Am Dienstag gab es in der Champions League einen handfesten Rassismus-Skandal. Bleibt zu hoffen, dass sich der Fokus am Mittwoch wieder auf das Sportliche richtet. Während der FC Bayern schon als Gruppensieger feststeht, steht Borussia Mönchengladbach vor einem echten Endspiel gegen Real Madrid*.

Gegen Moskau wird Hansi Flick wohl wieder kräftig durchrotieren. Auf dem Trainingsplatz ließen es die Bayern wieder recht ruhig angehen - Flick verfolgt damit eine Strategie. Ist es gar sein Erfolgsrezept?

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Holen die Münchner zwei Mittelfeldspieler?

Update vom 9. Dezember, 13.10 Uhr: Transfer-News vor dem Champions-League-Spiel gegen Lok Moskau. Der FC Bayern ist offenbar am 18-jährigen Mittelfeld-Toptalent Eduardo Camavinga aus Frankreich interessiert. Sportvorstand Hasan Salihamidizic kommt bei ihm ins Schwärmen*.

Ein weiterer Name geistert aktuell durch die spanischen Medien. Mundo Deportivo berichtet, die Münchner hätten beim FC Barcelona wegen Frenkie de Jong angefragt. Laut dem Blatt stünde man in Kontakt mit dem Berater des Niederländers.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Robert Lewandowski fällt aus

Update vom 9. Dezember, 9.30 Uhr: Der FC Bayern muss vor der Partie in der Champions League gegen Lokomotive Moskau den nächsten Ausfall beklagen. Robert Lewandowski fällt aus. Der Topstürmer soll nach Angaben des polnischen Portals Sport.onet.pl gegen Leipzig leicht angeschlagen vom Feld gegangen sein. Trainer Hansi Flick wolle nun kein Risiko eingehen und den Polen für die letzten drei Spiele in der Bundesliga schonen.

Eric-Maxim Choupo-Moting darf Lewandowski voraussichtlich ersetzen. Der Kameruner durfte bereits vor einer Woche beim 1:1 bei Atletico Madrid erstmals über 90 Minuten ran. Choupo-Moting wartet allerdings in der Bundesliga und der Champions League noch auf ein Tor für die Bayern, nur im DFB-Pokal gegen Düren war er mit einem Doppelpack erfolgreich.

Erstmeldung vom 8. Dezember: München - Der FC Bayern trifft zum Abschluss der Gruppenphase in der Champions League auf Lokomotive Moskau*. Obwohl der Gruppensieg bereits feststeht, geht der Triple-Sieger* hochmotiviert in die Partie.

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Flick-Elf bleibt auf dem Gaspedal

„Wir wollen das Spiel gewinnen und unsere Serie in der Champions League ausbauen“, sagte Trainer Hansi Flick* auf der Pressekonferenz am Dienstag*. Der Titelverteidiger ist in der Königsklasse seit der letzten Saison ungeschlagen und das soll auch gegen die Gäste aus Moskau so bleiben. Man hätte meinen können, die Bayern nutzen die Partie gegen die Russen als Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen. In der vollgepackten Corona-Saison bleibt neben den vielen Spielen und der folgenden Regeneration schließlich nicht viel Zeit für Übungseinheiten. Mitnichten!

Die Siegprämie von 2.7 Millionen Euro in der Champions League spielt nur eine Nebenrolle. Die Bayern wollen am Ende des Jahres ihren Rhythmus beibehalten und im Flow bleiben. „Erfolg ist kein Besitz, sondern er ist nur gemietet und die Miete ist jeden Tag fällig. Wir ruhen uns nicht aus“, bringt es Flick auf den Punkt. „Wir wollen die restlichen vier Spiele des Jahres gewinnen.“

FC Bayern - Lok Moskau im Live-Ticker: Shootingstar vor Comeback

Seit einem 2:3 gegen Manchester City im Dezember 2013 hat der deutsche Rekordmeister in Europa kein Heimspiel mehr vor der K.o.-Phase verloren. Wettbewerbsübergreifend ist der FC Bayern in allen 20 Pflichtspielen des Jahres in der Allianz Arena* unbesiegt. Sollte die Flick-Elf in den verbleibenden beiden Heimspielen gegen Moskau und Wolfsburg* in der Bundesliga* nicht verlieren, würde der FC Bayern erstmals seit 1981 ein Jahr komplett ohne Heimniederlage abschließen. Wenn das kein Anreiz ist!

„Wir wissen noch nicht, ob wir richtig durchwechseln“, wollte sich Flick vor der Partie gegen Lokomotive nicht in die Karten schauen lassen. Kein großes Geheimnis machte er allerdings um einen Einsatz von Alphonso Davies, der nach seiner Sprunggelenksverletzung vor dem Comeback steht.* „Davies gehört wieder zum Kader und wird auch spielen, das ist sehr erfreulich.“ Ob der 20-jährige Kanadier in der Startformation stehen oder eingewechselt wird, ließ der 55-Jährige noch offen. Für Coco Tolisso, der sich zuletzt mit Oberschenkelproblemen plagte*, kommt eine Rückkehr hingegen noch zu früh.

Im Gegensatz zum FC Bayern geht es für den Gegner im letzten Spiel noch um wichtige Punkte. Die Moskowiter schielen noch auf die Europa League. Voraussetzung dafür ist neben einem eigenen Sieg, dass Salzburg im Parallelspiel gegen Atletico Madrid nicht gewinnt. Den Bayern wird das herzlich egal sein, die Flick-Elf spielt auf Sieg. (ck) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare