FC-Bayern-Coach begehrt auf dem Markt

Trainer-Clou perfekt! Hecking holt Schweinsteiger zurück in den Freistaat

1. FC Nürnberg: Auf den Relegations-Krimi folgt bei den Franken die nächste Entlassung. Der neue Club-Sportdirekter Dieter Hecking landete jetzt aber einen kleinen Trainer-Clou.

  • Beim 1. FC Nürnberg wurde Dieter Hecking als Sportvorstand installiert.
  • Weitere personellen Entscheidungen wurden verkündet, auch ein neuer Co-Trainer wurde präsentiert.
  • Dieser hat eine besondere Vergangenheit beim FC Bayern*.

Update vom 5. August: Beim 1. FC Nürnberg hat mit der Verpflichtung von Dieter Hecking eine neue Zeitrechnung begonnen. Nicht nur, dass ehemalige Bundesliga-Coach mit Robert Klauß einen der talentiertesten Übungsleiter Deutschlands für den Club begeistern konnte, auch das Trainerteam um den 35-Jährigen klingt spektakulär.

Klauß erhält nämlich prominente Verstärkung - mit einer Vergangenheit beim FC Bayern. Zum Trainingsauftakt am Donnerstag gab der Club unter anderem die Verpflichtung von Tobias Schweinsteiger als Co-Trainer bekannt.

Der ältere Bruder von Rio-Weltmeister Bastian Schweinsteiger, der kürzlich mit einem Instagram-Post die User verwirrte, war bis vor kurzem Assistent von Hecking beim Hamburger SV.

Neu im Trainerteam sind außerdem Torwart-Trainer Dennis Neudahm (zuletzt TSG Hoffenheim II) und Athletik-Trainer Tobias Dippert (zuletzt Bayern München II).

„Wir freuen uns, drei sehr gute Spezialtrainer in ihrem jeweiligen Bereich für uns gewonnen zu haben“, teilte Hecking mit, „damit ist unser junges, dynamisches Trainerteam komplett.“ Klauß hat in Frank Steinmetz noch einen weiteren „Co“, hinzu kommt Videoanalyst Maurizio Zoccola.

FC Bayern München: Aktueller Trainer als Duo mit Dieter Hecking bei Nürnberg im Gespräch

Update vom 25. Juli: Scheinbar ist der 1. FC Nürnberg auf der Suche nach einem neuen Sportvorstand fündig geworden. Wie mehrere Medien einstimmig berichten, soll sogar der Wunschkandidat zum „Club" kommen. Einen geeigneten Trainer sucht man hingegen noch.

Nürnberg: Medien berichten von neuem Sportvorstand - Großes Fragezeichen hinter Hoeneß

Es sieht ganz so aus, als würde der Nürnberger Ex-Trainer Dieter Hecking als Sportvorstand nach Franken zurückkehren, wie Bild und Kicker berichten. Der 55-Jährige war nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga beim Hamburger SV zum Saisonende entlassen worden. Der erfahrene Trainer Hecking steht vor seinem ersten Job als Funktionär, womit er den bisherigen Sportvorstand Robert Palikuca ablöst.

Unter Hecking soll auch die neue Stelle des Sportdirektors geschaffen werden, für die Martin Przondziono als Favorit gilt. Bis April leitete er das sportliche Geschehen beim SC Paderborn, doch auch er hat eine Nürnberger Vergangenheit. Er spielte zwischen 1994 und 1996 beim Club und war von 2014 bis 2016 als Leiter der Scouting-Abteilung beim FCN angestellt.

Nun sucht man noch einen passenden Trainer, mit dessen Hilfe die Ziele in der kommenden Saison erreicht werden sollen. Zuletzt gab es Gerüchte um ein Engagement von Sebastian Hoeneß, Trainer der zweiten Mannschaft des FC Bayern*. Doch Hoeneß wird auch von der TSG Hoffenheim umworben*, die nächste Saison in der Europa League an den Start geht.

Den Berichten zufolge soll Hecking am Donnerstag (23. Juli) erstmals sein Konzept beim Aufsichtsrat präsentiert haben und unterschrieb wohl einen Dreijahresvertrag. Die erste Aufgabe wird die Verpflichtung eines neuen Trainers sein. Vergangene Saison waren die vom Vorgänger Palikuca geholten Damir Canadi und Jens Keller gescheitert, letzterer wurde nach dem letzten Spieltag der regulären Saison gefeuert. Die Nürnberger schafften den Klassenerhalt erst in der Relegation.

1. FC Nürnberg will Ex-Trainer als Sportvorstand zurückholen - Kommt ein Trainer vom FC Bayern?

Nürnberg - Um ein Haar hätten die Fans des 1. FC Nürnberg ihren Lieblingsverein zynisch als „Depp“ bezeichnen können, doch im Relegations-Rückspiel beim FC Ingolstadt konnten sich die Franken in der sechsten Minute der Nachspielzeit retten und bleiben in der 2. Bundesliga. Trotz des Klassenerhalts gab es personelle Konsequenzen beim FCN, dafür soll ein ehemaliger Erfolgscoach wieder am Valznerweiher installiert werden.

1. FC Nürnberg: Sportvorstand Palikuca muss Club verlassen - Grethlein mit kuriosen Aussagen

Das Chaos hatte eigentlich schon vor den emotionalen Relegationsduellen begonnen, als Nürnberg Jens Keller mit seinem Co-Trainer Thomas Stickroth nach dem verpassten Klassenerhalt nach 34 Spieltagen vor die Tür stellte. Nachdem der Club die Wende in letzter Minute schaffte, gab es die nächste überraschende Entlassung. Sportvorstand Robert Palikuca wurde erst im April vergangenen Jahres eingestellt, sein Abschied aus Nürnberg zum Monatsende wurde am Dienstag verkündet. 

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Grethlein meinte zu der vorzeitigen Entlassung, dass diese „nichts mit der geleisteten Arbeit von Robert Palikuca zu tun“ habe. Mit der sei man „nämlich sehr zufrieden“. Es ginge viel mehr um die Zukunft des Vereins, man wollte „nicht mit einem großen Rucksack in die neue Saison gehen“. Bis zum 3. August will man einen Nachfolger für die Position des Sportvorstands präsentieren.

Bei Absteiger Dynamo Dresden scheint indes nicht sicher, ob der Klub nächste Saison nicht doch in der 2. Bundesliga starten darf.

1. FC Nürnberg: Ehemaliger Bundesliga-Coach der Nürnberger soll zurückkehren

Dass man in der neuen Spielzeit erneut angreifen will, sollte nach der verheerenden Saison klar sein. Ein alter Bekannter, der dem 1. FC Nürnberg einst vorm Abstieg bewahrte und zu Bundesliga-Zeiten* trainierte, könnte nun zum heutigen Zweitligisten zurückkehren. 

Dieter Hecking verspielte mit dem HSV den Aufstieg* in die Bundesliga* an den letzten Spieltagen. Nun könnte der erfahrene Trainer bei seinem Ex-Verein als neuer Sportvorstand anheuern, wie Bild berichtet. Der 55-Jährige soll dem Bericht zufolge grundsätzlich für die neue Aufgabe bereitstehen, eine baldige Entscheidung steht an. Von Ende 2009 bis Dezember 2012 stand er in Nürnberg an der Seitenlinie

1. FC Nürnberg: Wer wird Nürnbergs neuer Coach? Besonders ein Name lässt aufhorchen

Auch auf der Trainerposition ist noch alles offen, denn Michael Wiesinger, der normalerweise das Nachwuchsleistungszentrum beim FCN leitet, sprang nur für die Relegationsspiele als Interims-Coach ein. Ein heißer Kandidat soll SportBild zufolge Sebastian Hoeneß sein, der mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern München* sensationell Meister der dritten Liga* wurde.

Doch auch die TSG Hoffenheim soll am Sohn von Dieter Hoeneß interessiert sein, der sogar ein Jahr lang im Kraichgau kickte. Die Nürnberger stehen mit ihrem scheidenden Sportvorstand nun vor der Aufgabe, einen fähigen neuen Trainer zu engagieren, um die dritte Horror-Saison in Serie zu verhindern. 

(ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uwe Anspach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare