Trauer in Bolivien

Vater und Onkel ebenfalls verstorben - Fußball-Profi stirbt nach Infektion mit Coronavirus

Trauer im bolivianischen Fußball. Ein 25-jährige Profi des Zweitligisten Universitario de Beni ist an der Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. 

  • Trotz der Coronavirus-Pandemie* wird in der der Bundesliga* wieder gespielt
  • In England, Spanien und Italien soll ab Mitte Juni wieder der Ball rollen
  • Nun gibt es eine Meldung, dass ein Fußball-Profi an den Folgen des Coronavirus gestorben sei

München - Auch wenn in Deutschland inzwischen wieder Fußball gespielt wird, die Coronavirus-Pandemie ist bei Weitem noch nicht ausgestanden. Zwar scheint die Lage in der Bundesrepublik einigermaßen im Griff, doch weltweit steigen die Zahlen weiterhin.

Während in der Bundesliga*, der 2. und 3. Liga der Ball wieder rollt, planen inzwischen auch die Serie A, die Primera Divison und die Premier League Mitte Juni den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Ab August soll dann die Champions League* beendet werden. Natürlich unter strengen Hygiene-Auflagen und als Geisterspiele.

Bevor in der Bundesliga* der Ball wieder rollte, wurde viel diskutiert. Auch darüber, ob sich die Profis nicht einer erheblichen Gefahr aussetzen, wenn sie beispielsweise bei Zweikämpfen in engstem Kontakt sind. Bislang war noch kein Fall bekannt, dass ein infizierter Fußballer letztlich an den Folgen des Coronavirus verstorben sei. Doch nun gibt es den ersten Profi-Toten wegen Covid-19.

Coronavirus/Fußball: Profi stirbt nach Infektion - Trauer in Bolivien

Laut bolivianischen Medienberichten soll Deibert Frans Roman Guzman Anfang vergangener Woche an der Lungenkrankheit verstorben sein. Der 25-Jährige spielte beim bolivianischen Zweitligisten Universitario de Beni.

Demnach soll sich Guzman mit dem Virus bei seinem Vater und seinem Onkel angesteckt haben. Mit diesen wohnte der Fußball-Profi zusammen in einer Wohnung. Beide waren auch an den Folgen des Coronavirus gestorben.

In Deutschlands 2. Liga gab es vor dem

Re-Start

auch einige

Corona-Fälle

, die allerdings allesamt einen leichten Verlauf nahmen. So verpasste zum Beispiel

Dynamo Dresden

die ersten beiden Partien nach der Unterbrechung, weil das Team in zweiwöchige Quarantäne musste. International gab es hingegen mehrere infizierte

Fußball-Stars

. Einer der prominentesten war

Paulo Dybala

von Juventus Turin. Dieser ist inzwischen aber wieder genesen. 

Nach dem Fußball-Restart in der Corona-Krise steht Dynamo Dresden vor dem Abstieg. EinProfi brach in Tränen aus und übte heftige Kritik gegenüber der DFL.

smk

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / -

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare