Beeindruckende Trefferquote

FC Bayern sichert sich Top-Talent - doch beim Transfer gab es Ärger

Sportdirektor des FC Bayern: Hasan Salihamidzic.
+
Sportdirektor des FC Bayern: Hasan Salihamidzic.

Der FC Bayern verpflichtet Top-Talent Armindo Sieb von 1899 Hoffenheim. Der Bundesliga-Rivale reagiert wegen des Transfers verärgert.

  • Der FC Bayern München* holt Supertalent Armindo Sieb von Dietmar-Hopp-Klub 1899 Hoffenheim.
  • Die Verpflichtung des deutschen U17-Nationalspielers sorgt für reichlich Unmut beim Bundesliga-Kontrahenten - vor allem, wie der Transfer angeblich zustande kam. 
  • TSG-Manager Alexander Rosen kritisiert den deutschen Rekordmeister deutlich - und verweist auf die Coronavirus-Pandemie*.

Update vom 13. Mai, 14.40 Uhr: Es ist offiziell: Der FC Bayern hat Top-Talent Armindo Sieb unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Juniorennationalspieler kommt von 1899 Hoffenheim nach München.

FC Bayern: Münchner verpflichten Armindo Sieb von 1899 Hoffenheim

„Mit Armindo haben wir ein großes deutsches Offensivtalent für uns gewinnen können“, erklärte Campus-Leiter Jochen Sauer: „Er hat in der U17-Bundesliga und auch in der Nationalmannschaft mit tollen Leistungen und vielen Scorer-Punkten auf sich aufmerksam gemacht und das Interesse mehrerer Vereine auf sich gezogen.“

Für die TSG-Youngster erzielte der Stürmer in der aktuell unterbrochenen Saison in 15 Einsätzen in der Junioren-Bundesliga zehn Tore und bereitete fünf weitere Treffer vor. Sieb wechselt ablösefrei aus dem Kraichgau an die Isar.

Im Vorfeld hatte es Ärger um den Transfer geben, 1899-Sportchef Alexander Rosen soll sich laut Sport1 bei Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic beschwert haben. Demnach soll Sieb inmitten der wachsenden Coronavirus-Pandemie unentschuldigt aus Baden nach München gereist sein, um mit dem Rekordmeister zu verhandeln.

Der junge Angreifer, der bei RB Leipzig ausgebildet wurde, unterschrieb einen Dreijahresvertrag.

Armindo Sieb zum FC Bayern? Unverständnis unter Fußball-Fans

Update vom 20. April, 16 Uhr: Offiziell ist der Wechsel von Armindo Sieb von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern noch nicht. Wobei es kein Dementi von Seiten des Rekordmeisters gab.

Und doch polarisiert der voraussichtliche Abgang des 17-jährigen Top-Talents nach München rund um die Kraichgauer. Einer Umfrage des Nachrichtenportals heidelberg24.de zufolge, halten 61 Prozent der User/Leser einen Wechsel zum Double-Sieger in diesem jungen Alter für nicht sinnvoll.

Kommt der deutsche Junioren-Stürmer, wird er sich in München freilich erst beweisen müssen.

FC Bayern München sichert sich Armindo Sieb von 1899 Hoffenheim

Erstmeldung vom 17. April: Noch vor wenigen Wochen waren sie einträchtig: Als Ultras des FC Bayern mit Schmähplakaten gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp* in der Auswärtspartie bei 1899 Hoffenheim beinahe für einen Spielabbruch gesorgt hatten, zeigten der deutsche Rekordmeister und der Klub aus dem Kraichgau Zusammenhalt und Solidarität.

Doch nun kracht es heftig zwischen den Badenern und den Münchnern. Der Grund ist der Wechsel eines Top-Talents von der TSG an die Säbener Straße. 

Und vor allem die Art und Weise, wie dieser Transfer zustande gekommen sein soll. Die Rede ist von U17-Nationalspieler Armindo Sieb, einem der größten Offensivtalente Deutschlands.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Armindo Sieb TSG Hoffenheim U17

Ein Beitrag geteilt von Can Arikboga (@ca_sportsmanagement_gmbh) am

„Armindo hat bei uns eine klare Perspektive für den Lizenzspielerkader aufgezeigt bekommen und bereits regelmäßig mit den Profis trainiert. Insofern ist es natürlich bedauerlich, dass sich der Junge und sein Berater für ein anderes Angebot entschieden haben. Aber es gilt, diese Entscheidung zu respektieren, auch wenn sie ein Stück weit schmerzt“, erklärte 1899-Manager Alexander Rosen Sport1.

Der Direktor Profifußball der Kraichgauer meinte weiter: „Unabhängig davon finden wir es in diesem Zusammenhang irritierend, dass der Spieler ohne Abstimmung mit uns vom FC Bayern zu einer medizinischen Untersuchung nach München bestellt wurde. Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise mit all ihren Einschränkungen und Herausforderungen, fehlen mir für so ein Verhalten die Worte.“

Zoff um Armindo Sieb: Alexander Rosen wandte sich direkt an Hasan Salihamidzic

Taffe Worte in Richtung Bundesliga-Tabellenführer. Sport1 schreibt weiter, dass Sieb von sich aus mit seinem Berater einen Termin bei den Bayern vereinbart haben soll.

Macher in Sinsheim: Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder (li.) und Alexander Rosen, Hoffenheims Direktor Profifussball.

Markant: Sieb habe wegen des Medizinchecks eine Trainingseinheit der Hoffenheimer verpasst. Mehr noch: Rosen soll FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic aufgefordert haben, den Youngster zurückzuschicken - angeblich vergeblich.

Der 17-jährige Sieb war 2017 aus der Jugend von RB Leipzig ins Badische gewechselt. Sein Vertrag bei Hoffenheim endet am 30. Juni. Eine Ablöse wird also nicht fällig. 

Armindo Sieb: Eines der größten Offensivtalente Deutschlands

In der U17-Junioren-Bundesliga hat der Angreifer in 15 Saison-Spielen zehn Tore erzielt und fünf weitere Treffer vorbereitet. In bisher drei Länderspielen für die deutsche U17 kam er auf drei Tore. 

Bald stellt er seine Qualitäten für den FC Bayern - bei dem es auch Zoff um Kingsley Coman* gibt - unter Beweis, in München ist er voraussichtlich vorerst für die zweite Mannschaft* in der 3. Liga eingeplant.

pm

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare