News und Gerüchte

Transfer-Ticker: Das Transferfenster ist geschlossen!

+
Nuri Sahin vor dem Medizincheck in Bremen

Welche Zu- und Abgänge gibt es noch bei Borussia Dortmund? Ein gelernter Stürmer fehlt noch im Kader. Alle News und Gerüchte gibt es in unserem BVB-Transfer-Ticker.

Mit Thomas Delaney (vom SV Werder Bremen) und Abdou Diallo (1. FSV Mainz 05) hat Borussia Dortmund bereits knapp 50 Millionen Euro ausgegeben. Wir haben für Sie alle News und Gerüchte rund um den BVB in unserem Transfer-Ticker zusammengefasst.

Zugänge

Marwin Hitz (FC Augsburg), Marius Wolf (Eintracht Frankfurt), Thomas Delaney (Werder Bremen), Abdou Diallo (FSV Mainz), Achraf Hakimi (Real Madrid/Leihe)Paco Alcácer (FC Barcelona), Jacob Bruun Larsen (VfB Stuttgart, Leihe endet), Dzenis Burnic (VfB Stuttgart, Leihe endet), Axel Witsel (TJ Quanjian)

Abgänge

Roman Weidenfeller (Karriereende), Gonzalo Castro (VfB Stuttgart), Sokratis (FC Arsenal), Andre Schürrle (FC Fulham, Leihe), Andrey Yarmolenko (West Ham United), Michy Batshuayi (FC Chelsea, Leihe endet), Mikel Merino (Newcastle United), Dominik Reimann (Holstein Kiel), Felix Passlack (Norwich City, Leihe), Erik Durm (Huddersfield Town), Nuri Sahin (Werder Bremen)

Freitag, 31. August

+++ Das Transferfenster ist geschlossen.

+++ Jetzt ist es offiziell: Nuri Sahin verlässt den BVB in Richtung Norden und schließt sich Werder Bremen an.

+++ Deadline-Day! Um 18 Uhr schließt das Transferfenster in der Bundesliga. Damit endet wohl auch die Zeit von Nuri Sahin bei Borussia Dortmund. Der 29-Jährige, der beim BVB einen Vertrag bis 2019 hat, steht vor einem Wechsel zu Werder Bremen. Er ist dort zum Medizincheck eingetroffen.

Sahin hat sich bereits am Donnerstagabend vom Trainerteam und der Mannschaft des Westfalenligisten RSV Meinerzhagen verabschiedet. Er werde - vorbehaltlich des Medizinchecks - nach Bremen wechseln. Der in Meinerzhagen aufgewachsene Sahin unterstützt den Klub seiner Heimatstadt seit Jahren - im Training und als Gönner. Das will er auch künftig tun - so wie es die Terminlage bei Werder zulässt.

Der Transfer würde Sinn machen - für Sahin wie auch für Bremen. Denn Werder hatte einzig noch auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers Handlungsbedarf, nachdem Thomas Delaney im Juni für rund 20 Millionen Euro von Bremen nach Dortmund gewechselt war. Unsere Kollegen von Deichstube.de berichten hier im Live-Ticker.

Sahin ist nicht der einzige Wechselkandidat beim BVB. Auch Shinji Kagawa, Sebastian Rode und Jeremy Toljan haben angesichts der großen Konkurrenz derzeit kaum Chancen, in den Kader zu rutschen. Kagawa wird dem FC Sevilla in Verbindung gebracht.

Dienstag, 28. August

+++ Der Transfer des 13-maligen spanischen Nationalspielers Francisco "Paco" Alcácer vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund ist perfekt. Das teilte der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga am frühen Abend mit.

Der 24-Jährige werde für ein Jahr ausgeliehen mit der Kaufoption für weitere vier Jahre. Der Mittelstürmer soll beim BVB die Rückennummer 9 tragen. "Wir freuen uns sehr, dass sich Paco Alcácer für Borussia Dortmund entschieden hat und sind fest davon überzeugt, dass dieser Spielertypus gut zu unserer Spielweise passt", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Zuvor war Alcácer zum Medizincheck im Klinikum Dortmund gewesen und hatte danach den Wechsel selbst bestätigt.

Montag, 27. August

+++  Es deutet immer mehr darauf hin, dass der BVB tatsächlich noch einen Stürmer verpflichtet - und zwar Paco Alcácer. Nach Informationen der Mundo Deportivo soll der 24-Jährige am Montag oder Dienstag den obligatorischen Medizincheck bei den Dortmundern absolvieren.

Alcácer soll zunächst für ein Jahr vom FC Barcelona ausgeliehen werden. Berichten zufolge lässt sich der BVB das 2,2 Millionen Euro kosten. Danach besitze die Borussia eine Option, den Angreifer für 26 Millionen fest zu verpflichten.

Freitag, 24. August

+++ Der spanische Fußball-Erstligist FC Sevilla hat laut Medienberichten Interesse an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers Shinji Kagawa von Borussia Dortmund.

Die in Sevilla ansässige El Desmarque berichtete, der dreimalige Europa-League-Sieger habe Kontakt zu dem Japaner aufgenommen.

Der 29-Jährige stand zuletzt im DFB-Pokalspiel gegen Greuther Fürth (2:1) nicht im Kader der Borussen

Donnerstag, 23. August

+++ Borussia Dortmund steht einem Medienbericht zufolge unmittelbar vor der Verpflichtung des spanischen Stürmers Paco Alcácer vom FC Barcelona. Die beiden Vereine hätten sich auf eine einjährige Leihe mit anschließender Kaufoption geeinigt, berichtete die in Barcelona erscheinende Sportzeitung Mundo Deportivo am späten Donnerstagabend.

Demnach wäre der 24-Jährige zwar lieber innerhalb der spanischen Liga gewechselt. Doch im Gegensatz zu anderen Interessenten wie Betis Sevilla und Deportivo Alavés sei der BVB in der Lage, Alcácers komplettes Gehalt zu übernehmen.

Alcácer war im Sommer 2016 vom FC Valencia nach Barcelona gewechselt, absolvierte dort allerdings nur 37 Ligaspiele binnen zwei Jahren und erzielte dabei zehn Tore. Für den Kader der spanischen Nationalmannschaft wurde er vor der Fußball-WM in Russland nicht nominiert.

Dienstag, 21. August

+++ Laut einer katalanischen Radiostation befinden sich Vertreter des BVB in Barcelona für Verhandlungen in Sachen Paco Alcácer. Es könnte also Schwung in die Personalie kommen – hat Borussia Dortmund seinen Stürmer gefunden?

Montag, 20. August

+++ Der nächste Name im Stürmerkarussell. Laut der französischen Sportzeitung L'Equipe hat die Borussia den spanischen Mittelstürmer Paco Alcácer auf dem Zettel. Paco, wer? Es ist wohl ein Name für echte Fußball-Fachleute. Aber: Alcácer käme mit der Empfehlung von fast 200 Spielen in der ersten spanischen Liga. der 24-jährige Spanier spielt seit 2016 für den FC Barcelona. Wegen der gewaltigen Konkurrenz in der Barca-Offensive mit Lionel Messi und Luis Suarez reicht es für Alcácer aber oft nur für die Bank - wenn überhaupt. Trotzdem: In 50 Liga-Spielen für den FC Barcelona erzielte er 15 Treffer. Bis 2016 spielte er 13 Mal für die spanische Nationalmannschaft. Vom Profil her würde Alcácer passen: Er gilt als echter Mittelstürmer, kann aber auch auf die beiden Flügel ausweichen. Laut spanischen Medienberichten

+++ Medienberichten zufolge hat Borussia Dortmund Raphael Guerreiro die Freigabe erteilt, mit dem französischen Erstligisten Paris St. Germain Verhandlungen aufzunehmen. Der portugiesische Mittelfeldspieler – und gelernter Linksverteidiger – könnte somit zu seinem Ex-Trainer Thomas Tuchel wechseln.

+++ Der BVB hat wohl ein Interesse an Divock Origi, das berichten verschieden Medien. Der Offensivmann spielte in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim VfL Wolfsburg. In der Rangordnung steht der Stürmer auf dem vierten Platz beim englischen Erstligisten hinter Roberto Firmino, Daniel Sturridge and Dominik Solanke. Sein Coach Jürgen Klopp würde im Falle eines Wechsels nach Dortmund 30 Millionen kassieren wollen für seinen Spieler.

Donnerstag, 16. August

+++Giovanni Reyna, Sohn des ehemaligen Kapitäns der US-Nationalmannschaft, Claudio Reyna, wird sich wohl dem BVB anschließen. Der U17-Nationalspieler will im Jugendleistungszentrum den nächsten Schritt gehen. Das berichtet das Onlineportal goal.

Montag, 13. August

+++ Jeremy Toljan und Sebastian Rode werden wohl beim BVB bleiben. Das berichtet der Kicker. Zuletzt war Rode mit Sampdoria Genua in Verbindung gebracht worden. Bei Toljan tendieren die Chancen auf Einsatzzeiten gegen Null nach der Verpflichtung von Achraf Hakimi.

Samstag, 11. August

Für den Streichkandidaten Sebastian Rode hat sich offenbar ein potenzieller Abnehmer gefunden. "Il Secolo XIX" berichtet dass Sampdoria Genua aus der Serie A auf den Mittelfeldspieler aufmerksam geworden sei. Doch in Italien sei Rode wohl nur zweite Wahl.

Wunschkandidat, um die Lücke im Genua-Mittelfeld zu stopfen ist demnach Albin Ekdal vom Hamburger SV. 

Dienstag, 7. August

+++ BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Co. basteln weiter am Kader. Jetzt könnte Borussia Dortmund wohl einen Knipser vom brasilianischen Erstligisten Fluminense aus Rio de Janeiro ins Visier genommen haben. Dem französischen Portal 20minutes.fr nach soll es sich um den Stürmer Pedro handeln. Eine Bestätigung gibt es noch nicht.

Montag, 6. August

+++ Jetzt ist Axel Witsel m Trainingslager in Bad Ragaz angekommen. Der BVB hat ihn bereits begrüßt.

+++ Borussia Dortmund kann sich über einen neuen Spieler freuen, der bald im Trainingslager ankommen wird. Axel Witsel ist nämlich in Zürich gelandet. Auch die U23-Spieler Herbert Bockhorn, Sören Dieckmann und Amos Pieper sind mit ihm geflogen.

+++ Axel Witsel ist im Anflug auf Borussia Dortmund. Der belgische Fußballer ist am Düsseldorfer Flughafen gesichtet worden, befindet sich jetzt auf dem Weg nach Zürich und wird wohl dann zum BVB ins  Trainingslager in Bad Ragaz dazustoßen.

Sonntag, 5. August

+++ Das wochenlange Hin und Her soll angeblich beendet sein. Die Bild vermeldet, dass der BVB die 20-Millionen-Ausstiegsklausel im Vertrag von Axel Witsel zieht und den Belgier nun tatsächlich verpflichtet. Sein Klub Tianjin Quanjian habe das demnach akzeptiert.

Eine offizielle Bestätigung von Borussia Dortmund stand am frühen Sonntagabend weiterhin aus. Die Verantwortlichen äußern sich seit Tagen nicht zu diesem Thema.

Witsel soll dem Bericht zufolge einen Vertrag für vier Jahre unterschreiben, rund 10 Millionen Euro pro Jahr verdienen und am Montag ins Trainingslager des BVB in Bad Ragaz ankommen.  

Der China-Klub pochte zunächst darauf, dass die Ausstiegsklausel nur im chinesischen Transferfenster Gültigkeit habe, das bereits geschlossen ist. Nach Bild-Infos sei sie aber nicht an einen bestimmten Zeitraum gebunden.

Donnerstag, 2. August

+++ Der chinesische Klub Tianjin Quanjian will den belgischen Fußball-Nationalspieler Axel Witsel nicht nach Dortmund ziehen lassen. Trainer Paulo Sousa sagte dem chinesischen Staatsfernsehen CGTN, dass es den Transfer zum Bundesligisten Borussia Dortmund "nicht geben wird". Der 29-Jährige habe zwar eine Ausstiegsklausel im Vertrag, doch gelte diese nur während des offiziellen Transferfensters, das jetzt geschlossen sei.

"Ich habe keine Informationen über Witsels Transfer erhalten, weder vom Klub noch von dem Spieler selbst", sagte Sousa laut CGTN vom Donnerstag. "Ich gehe davon aus, dass der Spieler eine Transferklausel in seinem Vertrag hat, aber die Klausel kann nur während des Transferfensters bemüht werden." Da das chinesische Transferfenster geschlossen ist, werde es auch keinen Wechsel geben, sagte der Trainer: "Ich bin davon überzeugt, dass Witsel (nach China) zurückkommt."

Er sei ein wichtiger Teil der Mannschaft des chinesischen Erstligisten. "Ich hoffe, dass er sich am 5. August zum Training zurückmeldet und uns in der zweiten Hälfte der Saison weiter hilft", sagte Sousa. Der Besitzer von Tianjin Quanjian, Shu Yuhui, wurde in lokalen Medien ähnlich zitiert: "Witsel wird am 5. August zurückkehren."

Für den Wechsel des 29-Jährigen waren nach Medienberichten rund 20 Millionen Euro im Gespräch. Es war sogar schon ein Medizincheck in Dortmund geplant, aber dann wieder verschoben worden. Der Mittelfeldspieler hatte mit Belgien bei der Weltmeisterschaft in Russland den dritten Platz belegt und gehörte in sechs der sieben WM-Spiele zur Startformation.

Mittwoch, 1. August

+++ Die Witsel-Tage gehen weiter: Nach Informationen der Bild-Zeitung beinhaltet der Vertrag des belgischen Nationalspielers mit dem chinesischen Klub Tianjin Quanjian eine 10-Millionen-Euro-Ausstiegssklausel. Er könnte also sofort wechseln.

Allerdings zweifeln die Chinesen laut Medienberichten aus Belgien die Gültigkeit dieser Klausel an. Damit könnte der Wechsel von Axel Witsel ein Fall für die Juristen werden.

Dienstag, 31. Juli

+++ Während belgische Medien über einen bestandenen Medizincheck von Axel Witsel spekulieren, veröffentlicht dessen Frau bei Instagram ein Foto. Darauf: Witsel schlafend im USHUAÏA-Hotel auf Ibiza. Ein letzter Familienurlaub vor dem Wechsel zu Borussia Dortmund?

Im Hintergrund schläft Axel Witsel. Das Foto hat Seine Frau am Dienstagmittag veröffentlicht.

+++ Es im Neuigkeiten zu Axel Witsel. Belgischen Medien zufolge hat er nun doch den Medizincheck bestanden. Steht ein Transfer kurz bevor? Zuletzt war auch der französische Klub PSG im Gespräch, nun könnte aber wohl doch Borussia Dortmund das Rennen um den belgischen Mittelfeldspieler machen. 

So berichtet das belgische Medium rtbf: "Axel Witsel hat die medizinischen Test durchgeführt und bestanden in Dortmund". Und weiter: "Ein Transfer des Belgiers zu dem deutschen Klub rückt damit näher."

Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

+++ Wieder gibt es eine Kehrtwende im Fall Julian Weigl. Nun hat sich nämlich Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel zu Wort gemeldet und Gerüchte dementiert, wonach Paris Saint-Germain vor einer Verpflichtung des Dortmunder Mittelfeldspielers. 

"Er hat sich mit uns geeinigt? Nein, das ist nicht der Fall. Soweit ich jedenfalls weiß", sagte der neue Trainer des französischen Fußball-Meisters, dessen Team derzeit am International Champions Cup teilnimmt. "Und ich hoffe, ich weiß Bescheid über die Vorgänge hier. Hierher wird er in den nächsten Tagen sicher nicht kommen."

Montag, 30. Juli

+++ Sportdirektor Michael Zorc hat sich zur Stürmersuche geäußert. "Wir werden nur etwas machen, wenn wir davon total überzeugt sind", sagte er im Kicker.

+++ Julian Weigl soll seinem ehemaligen Trainer Thoma Tuchel zugesagt haben und zu ihm zu Paris Saint-Germain wechseln. Das berichtet Paris United. Demnach hätte sich Tuchel mit der Weigl-Seite bereits im April getroffen, um ihn von diesem Schritt zu überzeugen. Nun müssten sich nur noch beide Klubs über einen Transfer des 22-Jährigen einigen.

Tuchel machte Weigl beim BVB zum Stamm- und Schlüsselspieler im Mittelfeldzentrum obwohl Weigl aus der 2. Bundesliga von 1860 München zu den Schwarz-Gelben gewechselt war. Beim BVB steht er noch bis 2021 unter Vertrag.

Schon mehrfach war darüber spekuliert worden, dass der ehemalige Dortmunder Coach seinen Lieblingsschüler zu PSG locken wolle. Weigl betonte mehrfach, dass er Tuchel viel zu verdanken habe.

+++ Borussia Dortmund muss sich im Transferpoker um Belgiens WM-Star Axel Witsel weiter in Geduld üben. Nach kicker-Informationen wird der 29-Jährige am Montag nicht seinen Medizin-Check in Dortmund absolvieren. Eine entsprechende Meldung hatte der belgische TV-Sender RTBF am Sonntagabend verbreitet.

Der 29-Jährige, der mit Belgien bei der WM in Russland den dritten Platz belegt hatte, steht noch beim chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian unter Vertrag. Die Ablösesumme für den 96-maligen Nationalspieler soll laut Klausel 20 Millionen Euro betragen. Allerdings wird laut Het Nieuwsblad vonseiten des derzeitigen Arbeitgebers die Rechtmäßigkeit der Klausel bezweifelt. Der Kontrakt des belgischen Nationalspielers im Reich der Mitte läuft noch bis 31. Dezember 2019.

Sonntag, 29. Juli

+++ Axel Witsel steht einem Medienbericht zufolge unmittelbar vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Der 29-jährige Mittelfeldspieler soll noch am Montag den Medizincheck absolvieren und anschließend einen Vertrag beim BVB unterschreiben, wie der belgische Fernsehsender RTBF berichtete.

Derzeit steht Witsel bei Tianjin Quanjian in China unter Vertrag. Die festgeschriebene Ablöse liegt Medienberichten zufolge bei 20 Millionen Euro.

Donnerstag, 26. Juli

Der belgische WM-Stars Axel Witsel, so heißt es, soll Borussia Dortmund verstärken. Auch wenn der BVB bereits ein Angebot abgegeben haben soll (siehe Eintrag 25. Juli), zieht sich das Ganze in die Länge.

Doch die Schwarz-Gelben haben für das zentrale Mittelfeldoffenbar einen Plan B parat - und der heißt Benjamin Bourigeaud. Das berichtet zumindest die französische L'Equipe in ihrer Print-Ausgabe.

Der 24-Jährige, der vor einem Jahr vom Zweitligisten RC Lens zu Stade Rennes wechselte, wurde direkt Leistungsträger. In der abgelaufenen Serie in der Ligue 1  kam der Mittelfeld-Allrounder auf 37 Einsätze. Dabei erzielte er zehn Tore und bereitete sechs weitere vor.

Der Vertrag des Franzosen in Rennes ist noch bis 2021 datiert, weshalb die Ablösesumme französischen Medienberichten zufolge bei rund 25 Millionen Euro liegen dürfte. 

Favre kennt den Offensivspieler noch aus seiner Zeit als Trainer bei OGC Nizza. Rennes hatte Bourigeaud 2017 für 3,5 Millionen Euro vom RC Lens geholt.

Mittwoch, 25. Juli

+++ Es ist fix! Andre Schürrle wechselt für zwei Jahre auf Leihbasis zum FC Fulham. Das gab der BVB am Abend bekannt. Nach Infos der Times verfügen die Londoner über eine Kaufoption für den 27 Jahre alten Offensivspieler.

"Wir bedanken uns bei André für das bisherige Engagement und wünschen ihm alles erdenklich Gute für seine Zeit in London", erklärt Sportdirektor Michael Zorc.

In 14 der 17 Rückrunden-Partien der abgelaufenen Saison wirkte der Weltmeister von 2014 mit: Elfmal stand er dabei in der Startelf. In seinen letzten zwölf Spielen für den BVB war er an fünf Toren beteiligt (ein Treffer, vier Assists).

Wettbewerbsübergreifend absolvierte André Schürrle von 2016 bis 2018 insgesamt 52 Pflichtspiele für Borussia Dortmund, in denen ihm acht Treffer gelangen.

+++ Der BVB macht offenbar ernst bei Axel Witsel. Nach Informationen der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws hat der BVB Tianjin Quanjian, dem aktuellen Klub des 29 Jahre alten Mittelfeldspielers, ein offizielles Angebot unterbreitet. Dies soll bei 20 Millionen Euro liegen.

Dass der belgische Nationalspieler eine Ausstiegsklausel in dieser Höhe verfügt, könne das Blatt nicht bestätigen. Fakt ist, dass Witsel bei einer Rückkehr nach Europa - auch PSG soll Interesse haben - auf Gehalt verzichten müsse. In China verdient er aktuell rund 18 Millionen Euro jährlich, der BVB könne ihm dem Bericht zufolge maximal 12 Millionen zahlen. 

+++ Mittelfeldspieler André Schürrle steht nach übereinstimmenden Medienberichten kurz vor einem Wechsel zum FC Fulham. Schon am Mittwoch werde der 27-Jährige den Medizincheck in London absolvieren, wo Schürrle schon zwischen 2013 und 2015 für den FC Chelsea auf Torejagd ging, berichtete der Sender Sky Sports.

Wie die Times berichtet, soll Schürrle für zwei Jahre auf Leih-Basis zu den Cottagers wechseln. Demnach habe Fulham auch eine Kaufoption für den Offensivspieler.

Andere Interessenten wie Crystal Palace und der AC Milan hätten sich vergeblich um die Dienste des schnellen Offensivakteurs bemüht. Nach Kicker-Informationen geht es bei dem Deal wohl um eine Leihe.

Der BVB hatte Schürrle von der USA-Reise "aufgrund von Verhandlungen mit einem anderen Klub" freigestellt. Für den 27-Jährigen wäre es nicht die erste Station auf der Insel: Zwischen 2013 und 2015 stand er beim FC Chelsea unter Vertrag.

Dortmund hatte Schürrle vor zwei Jahren für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg verpflichtet, die Erwartungen konnte er nicht erfüllen. In 33 Bundesligaspielen im Trikot der Schwarz-Gelben gelangen Schürrle lediglich drei Tore und zehn Vorlagen.

+++ Neue Gerüchte um Christian Pulisic: Laut "Daily Mail" soll Real Madrid eine Auge auf den US-Boy geworfen haben. Dessen Vertrag beim BVB läuft bis 2020.

Dienstag, 24. Juli

+++ Die Dortmunder bekommen wohl liquide Konkurrenz im Rennen um den Belgier Axel Witsel. Wie die französische Zeitung Le Parisien berichtet, hat auch Paris St. Germain – der neue Klub von Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel – Interesse an dem Mittelfeldspieler. Sollten die Pariser in diesem Fall wirklich ernst machen, hätte der BVB wohl kaum eine Chance. Der Scheich-Klub PSG hat einfach mehr Mittel zu Verfügung.

Einen Abgang von Julian Weigl hat der BVB hingegen ausgeschlossen – aber auch auch nicht wirklich komplett dementiert. "Weigl geht es gut, er wird nach unserer Rückkehr aus den USA wieder zur Mannschaft stoßen", so der BVB-Sportdirektdor Michael Zorc gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Sonntag, 22. Juli

+++ Der BVB hat offenbar großes Interesse an einer Verpflichtung von Axel Witsel, Das berichten die Bild und Funke Sport. Der 29-Jährige, der derzeit in China bei Tianjin Quanjian unter Vertrag steht (bis Dezember 2019), soll ganz oben auf der Wunschliste stehen von Dortmunds Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Michael Zorc. Die Ablöse soll rund 20 Millionen Euro betragen.

Dass Witsel über internationale Klasse verfügt, hat er nicht erst bei der WM unter Beweis gestellt, wo er mit Belgien Dritter wurde. Der zentrale Mittelfeldspieler stand dabei in allen wichtigen Partien in der Startelf und verfügt über Leader-Qualitäten, die Borussia Dortmund zuletzt immer mehr abhanden gekommen sind.

Spannend dürfte die Gehaltsfrage werden: In China soll Witsel er rund 18 Millionen Euro pro Jahr verdienen - Einbußen wären da wohl unabdingbar.

Sollte der Transfer tatsächlich zustande kommen, wäre eine Dortmunder Zukunft von Nuri Sahin und Sebastian Rode immer fraglicher. Beide könnten den Klub bei einem entsprechenden Angebot verlassen.

Samstag, 21. Juli

+++ Ex-Coach Thomas Tuchel ist nach Angaben der französischen Zeitung L'Equipe daran interessiert, seinen Schützling Julian Weigl (22) von Borussia Dortmund nach Paris St. Germain zu holen. Weigls Stern ging 2015 unter dem damals neuen Dortmunder Trainer Tuchel auf.

+++ Ein Abgang von Andre Schürrle rückt näher. Der Außenstürmer stand beim Testspielsieg gegen Manchester City nicht im Kader. Der Grund: Schürrle wurde für Vertragsverhandlungen mit einem anderen Klub freigestellt. Damit ist offenbar bestätigt, was Beobachter längst prognostiziert haben. Für Schürrle ist kein Platz mehr im Dortmunder Kader.

Laut Sportdirektor Michael Zorc soll der Offensivspieler "Sondierungsgespräche mit konkretem Hintergrund" führen.

Der Ex-Wolfsburger ist immer noch der BVB-Rekordeinkauf. Schürrle wechselte vor zwei Jahren für rund 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg nach Dortmund. Er war der Wunschspieler von Ex-Trainer Thomas Tuchel.

Seine bisherige Zeit beim BVB lief extrem unglücklich. Der Außenstürmer war oft verletzt und wenn er im Kader stand, zeigte er selten, warum Dortmund so viel Geld für ihn ausgab. Er konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nie so erfüllen, wie der Profi selbst und der Klub sich das vorstellten. In 33 Ligapartien für den BVB erzielte er lediglich drei Treffer.

Wie verschiedene Medien am Samstag übereinstimmend berichteten, hätten die BVB-Verantwortlichen die aktuelle Situation mit Schürrle offen besprochen. Dabei soll dem ehemaligen Premier-League-Profi des FC Chelsea klar gemacht worden sein, dass Borussia Dortmund auf Schürrles Position als Linksaußen viele Optionen habe. Als Kaufinteressent für ihn ist der englische Erstligist Crystal Palace im Gespräch.

Freitag, 20. Juli

Noch ein Innenverteidiger für den BVB? Wie Gianluca Di Marzio berichtet, soll Borussia Dortmund zu den Interessenten einer Verpflichtung von Mattia Caldara sein.

Demnach sollen die Schwarz-Gelben für den 24-Jährigenm der zuletzt von Juventus Turin an Atalanta Bergamo ausgeliehen war, bereits ein Angebot in Höhe von 35 Millionen Euro plus fünf weiterte Millionen an Bonuszahlungen abgegeben haben. Sollte sich dies bewahrheiten, wäre Caldara der teuerste Einkauf der Borussia. Die größte Ablöse zahlte der BVB bislang für Andre Schürrle (30 Millionen Euro).

Bei Juve steht der Abwehrspieler noch bis 2022 unter Vertrag, ist aber seit seinem Wechsel dorthin im Januar 2017 noch nie für die Alte Dame aufgelaufen. Er wurde direkt an seinen Ex-Klub Atalanta verliehen.

In Bergamo kam er in der abgelaufenen Saison in der Serie A 24 Mal zu Einsatz. Dabei erzielte er drei Tore und bereitete zwei weitere direkt vor. In der Europa-League-Serie 17/18 stand er acht Mal auf dem Rasen - unter anderem in den zwei Zwischenrunden-Partien gegen den BVB (2:3 und 1:1 aus Sicht der Italiener).

Auch der FC Chelsea (Angebot in Höhe von 30 Millionen Euro) soll interessiert sein.

Mittwoch, 18. Juli

+++ Das Internetportal Sportbuzzer vermeldet, dass Lucien Favre wohl seinen Wunschspieler nach Dortmund holen möchte: Den 24-jährigen Chilenen Erick Pulgar vom FC Bologna aus der italienischen Serie A.

Der BVB müsste in diesem Fall sein Mittelfeld ausmisten. Pulgar ist im Zentrum zu Hause – Borussia Dortmund ist auf dieser Position eigentlich gut besetzt.

+++ Jeremy Toljan bleibt beim BVB und will den Konkurrenzkampf annehmen. Das bestätige sein Berater Michael Decker gegenüber der Sport Bild. Das sei auch mit dem Verein klar besprochen, so Decker.

Dienstag, 17. Juli

+++ Medienberichten zufolge könnte der BVB dem englischen Erstligisten Crystal Palace André Schürrle zum Tausch für Wilfried Zaha anbieten. 

Der 25 Jahre alte Ivorer hat allerdings noch Vertrag bis 2022 und soll rund 30 Millionen Euro Ablöse kosten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit eines Eins-zu-Eins-Tausches nicht unbedingt hoch. Der BVB müsste laut BILD wohl neben Schürrle noch eine Millionensumme in unbekannter Höhe bieten.

Sonntag, 15. Juli

+++ Hat der BVB Kroatien-Star Mario Mandzukic auf dem Zettel? Laut Informationen des Focus und des Kickers ja. Aber: Die Chancen, dass die Borussia den 32-jährigen Stürmer von Juventus Turin verpflichten kann, sind gering. Mandzukic steht noch bis 2020 in Italien unter Vertrag. Nach seinen guten Leistungen bei der WM wird das Turiner Interesse, ihn zu verlieren, gering sein.

Ärgerlich für den BVB: Nach dem Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Bayern vor vier Jahren, stand die Borussia vor einer Verpflichtung des Kroaten. Aber: Während Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke von dem Stürmer überzeugt waren, legte der damalige Trainer Jürgen Klopp sein Veto ein. Mandzukic gilt nicht unbedingt als pflegeleichter Profi. Deshalb schreckte Klopp vor der Verpflichtung zurück. Aus heutiger Sicht ein Fehler.

Freitag, 13. Juli

+++ Erik Durm wechselt mit sofortiger Wirkung zu Huddersfield Town in die englische Premier-League. Das gab der Verein am Abend bekannt.

+++ Update zu Rafael Leão. Auch wenn der 19-Jährige am Donnerstag wohl in Dortmund war: Der BVB will nichts von einem feststehenden Transfer wissen und dementiert via Ruhr Nachrichten eine Einigung zwischen Klub und Spieler. 

Es habe am Donnerstag, als das Foto aufgetaucht war, auch kein Gespräch zwischen den Parteien gegeben.

Warum der Spieler dann in Dortmund sei, wissen die Verantwortlichen nicht. Natürlich sei der Spieler ihnen ein Begriff - nicht mehr und nicht weniger.

Donnerstag, 12. Juli

+++ Rafael Leão hat ein Foto von sich bei Instagram veröffentlicht, das ihn in der Dortmunder Innenstadt zeigt. Bahnt sich da ein Wechsel an? Von Borussia Dortmund gibt es bislang noch keine Bestätigung über einen Wechsel des 19-jährigen Offensivjuwels von Sporting Lissabon.

+++ Jean Michael Seri sollte Lucien Favre laut französischen Medien aus Nizza nach Dortmund folgen. Jetzt ist aber sicher: Seri wird in Zukunft für den englischen Erstligisten Fulham FC auflaufen.

Mittwoch, 11. Juli

+++ Der zweite Vollzug des Tages: Die Borussia leiht den marokkanischen Nationalspieler Achraf Hakimi von Real Madrid aus. Beide Klubs verständigten sich auf eine Leihe bis zum Ende der Saison 2019/2020. „Achraf Hakimi ist ein junger, sehr dynamischer Außenverteidiger, der bei Real Madrid und in der marokkanischen Nationalmannschaft schon auf höchstem Niveau gespielt hat“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Hakimi wird während der USA-Reise (18. bis 26. Juli) zum BVB-Kader stoßen.

+++ Der Abgang ist fix: Andrey Yarmolenko wechselt mit sofortiger Wirkung von Borussia Dortmund zum Premier League-Klub West Ham United. Die Ablöse soll bei rund 20 Millionen Euro liegen.

Der ukrainische Nationalspieler war im Sommer 2017 von Dynamo Kiew zum BVB gewechselt und bestritt sechs Champions-League-Spiele (1 Tor), 18 Bundesliga-Partien (3 Tore) und zwei DFB-Pokal-Begegnungen (2 Tore) für Borussia Dortmund.

Dienstag, 10 Juli

+++ Der BVB will Weltmeister André Schürrle loswerden, doch der will in Dortmund bleiben,

schreibt die Bild

. Seit Sommer 2016 steht Schürrle bei Schwarz-Gelb unter Vertrag, verpasste verletzungsbedingt jedoch 31 Pflichtspiele, stand über die gesamte Spiellänge von 90 Minuten nur 17 Mal auf dem Platz. Zu einer festen Größe konnte er bei der Borussia nie aufsteigen.

Diese Fakten lassen es wenig verwundernswert wirken, dass der Weltmeister von 2014 zu den Streichkandidaten auf der Liste von Neu-Trainer Lucien Favre gehören soll.

+++ Der Nächste Stürmer ist im Gespräch: Der BVB hat offenbar ein verstärktes Interesse an Wilfried Zaha. Laut Sky Sports UK wollen die Borussen den Stürmer von Crystal Palace als Ersatz für den vor dem Absprung stehenden Andrey Yarmolenko verpflichten.

+++ Borussia Dortmund steht ausländischen Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung des 19-jährigen Stürmer-Talents Rafael Leão. Der Portugiese spielte zuletzt für Sporting Lissabon in der Liga NOS, der höchsten portugiesischen Spielklasse. Nach Fan-Krawallen in den vergangenen Saison haben viele Spieler den Verein verlassen – Borussia Dortmund könnte das Offensivjuwel dann sogar ablösefrei bekommen.

Montag, 9. Juli

+++ Michael Zorc will weiter den Kader von Borussia Dortmund verkleinern. Mit André Schürrle, Sebastian Rode und Erik Durm stehen jetzt drei neue Namen im Raum, die den BVB schon bald verlassen könnten.

Der Offensiv-Routinier Andrey Yarmolenko steht dabei vor einem Wechsel nach England zu West Ham United.

Freitag, 6. Juli

+++ Julian Weigl zählte bei Borussia Dortmund immer zu den Lieblingsschülern von Ex-Trainer Thomas Tuchel, dem nachgesagt wurde, den Mittelfeld-Strategen nun auch zu Paris Saint-Germain holen zu wollen. Doch der 22-Jährige wird den BVB zumindest in diesem Sommer nicht verlassen.

Dennoch könnte Tuchel einen anderen seiner ehemaligen Schützlinge zu PSG holen. Wie die Bild berichtet, hat Tuchel großes Interesse an einer Verpflichtung von Raphael Guerreiro.

Denn auch der Portugiese zählte zu den Lieblingsschülern von Tuchel, blühte unter ihm richtig auf. Und bei PSG hat der Coach mit Layvin Kurzawa aktuell nur einen Linksverteidiger im Kader.

Dem Bericht zufolge würde der BVB Guerreiro sogar ziehen lassen - für mindestens 30 Millionen Euro Ablöse. Guerreiro wechselte 2016 für rund 12 Millionen Euro vom FC Lorient zu den Schwarz-Gelben, bei denen er bis 2020 unter . JVertrag steht.  

Donnerstag, 5. Juli

+++  Dass der BVB Archaf Hakimi verpflichtet, wird offenbar immer wahrscheinlicher. Nach Informationen der Bild sind sich die Dortmunder mit Real Madrid über eine Ausleihe des 19 Jahre jungen Außenverteidiger-Talentes einig sein. Demnach soll der Marokkaner für die nächsten zwei Jahre an die Borussia ausgeliehen werden.

Hakimi, der für sein Land auf drei WM-Einsätze kam, steht bei den Königlichen noch bis 2021 unter Vertrag. In der vergangenen Saison kam er für Real in neun Liga- und zwei Champions-League-Partien zum Einsatz.

Der Youngster soll auf der rechten Seite vor allem den Druck auf den etablierten Lukasz Piszczek erhöhen, der in der abgelaufenen Serie immer mal wieder wegen kleinerer Verletzungen pausieren musste. Hakimi kann aber auch - wie in der Nationalmannschaft - auf der linken Außenbahn spielen.

Mittwoch, 4. Juli

+++ Jetzt ist es offiziell: Jan-Niklas Beste verlässt Borussia Dortmund und wechselt zu Liga-Konkurrent Werder Bremen. Das gaben beide Klubs am frühen Nachmittag bekannt.

"Jan-Niklas ist ein Perspektivspieler, der auf der linken Seite alle Positionen spielen kann. Aktuell erholt er sich von einer Knieverletzung. Nach seiner Reha wird er immer mal wieder bei den Profis mittrainieren, diese Saison aber eher in der U 23 zum Einsatz kommen", erklärt Frank Baumann, Bremens Geschäftsführer Fußball.

+++ Statt zum Hamburger SV könnte es Jan-Niklas Beste zu einem anderen Nord-Klub ziehen. Wie die Bild berichtet, steht der 19 Jahre alte Linksverteidiger von Borussia Dortmund kurz vor einem Wechsel zu Werder Bremen. Demnach sei er dort bereits mit seinem Berater René vom Bruch an der Geschäftsstelle gesichtet worden sein.

Es heißt, dass das Dortmunder Eigengewächs zunächst für die U23 der Grün-Weißen vorgesehen sei, um ihn langfristig an den Profi-Kader heranzuführen.

Mitte Mai hatte Beste bereits im Gespräch mit dem WA erklärt, dass er wohl nicht beim BVB bleiben werde.

Montag, 2. Juli

+++ Felix Passlack wechselt auf Leihbasis auf die Insel: Nachdem der BVB und 1899 Hoffenheim das Leihgeschäft vorzeitig aufgelöst hatten, geht es für den Außenverteidiger nun direkt weiter zu Norwich City und damit zu Trainer Daniel Farke, Ex-Coach der BVB U23. Das teilte der Klub am frühen Abend mit.

Ziel ist es laut Vereinsmitteilung, dass der 20-Jährige in Norwich viel Spielpraxis sammelt. In Hoffenheim hatte sich Passlack nicht durchsetzen können. Die ursprünglich auf zwei Jahre anglegte Leihe von Passlack Hoffenheim war zuvor in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst worden. Das BVB-Eigengewächs steht in Dortmund noch bis 2021 unter Vertrag.

+++ Was sich seit langem ankündigte, ist nun endlich bestätigt: BVB-Innenverteidiger Sokratis Papastathopoulos macht den Abflug auf die Insel zum FC Arsenal. Über die Modalitäten des Transfers vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Der Kicker nennt eine Ablösesumme von 16 Millionen Euro, die durch Boni noch steigen könne.

Sokratis war im Sommer 2013 vom SV Werder Bremen zum BVB gekommen. Der Innenverteidiger lief in 198 Pflichtspielen (10 Tore) für Borussia Dortmund auf und gewann mit der Mannschaft vor einem Jahr den DFB-Pokal. „Wir wünschen ‚Papa‘ für den weiteren Verlauf seiner Karriere nur das Allerbeste und danken ihm für seinen langjährigen Einsatz im schwarzgelben Trikot“, sagt Sportdirektor Michael Zorc.

Sonntag, 1. Juli

+++ Der Wechsel von Erik Durm zum englischen Premier-League-Klub Huddersfield Town ist wohl an den zu hohen Gehaltsforderungen des Dortmunders gescheitert. Das berichtet der kicker.

Demnach sollen BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Huddersfields Teammanager David Wagner, einst Trainer der BVB-U23, den Transfer bereits in allen Details final besprochenen haben.

Der Vertrag des 26 Jahre alten Außenverteidigers beim BVB läuft noch bis Juni 2019.

Freitag, 29. Juni

+++ Am Freitagmittag kommt die Bestätigung: Gonzalo Castro unterschreibt einen Dreijahresvertrag beim VfB Stuttgart. "Nach drei tollen Jahren beim BVB bedanke ich mich bei den Verantwortlichen, dass sie jetzt meinem Wunsch nach einem vorzeitigen Wechsel entsprochen haben", so der 29-Jährige in seinem Abschiedsstatement.

+++ Dass Gonzalo Castro nach drei Jahren den BVB wieder verlassen wird, ist so gut wie klar. Ebenfalls fest steht, dass der Mittelfeldspieler beim VfB Stuttgart anheuern wird.

Jetzt wurde Castro am Stuttgarter Hauptbahnhof gesehen. Die Anzeichen, dass der Wechsel bald auch offiziell über die Bühne gehen wird, verdichten sich. Als Ablösesumme sind fünf Millionen Euro im Gespräch.

Für 14 Uhr am heutigen Freitag hat der VfB eine Pressekonferenz mit dem Sportchef Michael Reschke angesetzt. Es ist äußerst wahrscheinlich, dass der Castro-Deal dann verkündet wird.

Donnerstag, 28. Juni

+++ Der BVB steht nach übereinstimmenden Medienberichten kurz davor, den marokkanischen Außenverteidiger Achraf Hakimi von Real Madrid auszuleihen. So schreibt unter anderem der "kicker" auf seiner Webseite, der BVB habe beim Werben um den 19-jährigen WM-Teilnehmer den SSC Neapel und Betis Sevilla ausgestochen. 

Hakimi soll demnach vor allem Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek entlasten, kann aber - wie in der Nationalmannschaft - auch auf der linken Außenbahn spielen. 

Während der Weltmeisterschaft lief er in allen drei Partien über die volle Spielzeit für Marokko auf, das schon in der Vorrunde ausschied. Für Real Madrid absolvierte er in der abgelaufenen Saison neun Ligaspiele und zwei Champions-League-Begegnungen.

Mittwoch, 27. Juni

+++ Auch nach der Verpflichtung von Abdou Diallo sind die Transferaktivitäten des BVB wohl noch nicht beendet. Fast sicher ist: Ein Stürmer muss her. Wohl kein Bedarf besteht nach der Verpflichtung von Thomas Delaney (kommt vom SV Werder Bremen) im zentralen Mittelfeld.

Sein Preisschild war wohl zu groß: Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach.

Neben Delaney hatten die Schwarz-Gelben auch ein Auge auf Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach geworfen. Der 21-Jährige, der für die Schweiz auch bei der WM in Russland am Start ist, gilt als robuster Spieler mit einer guten Technik und avancierte bei den Fohlen gleich in seiner Premierensaison mit 30 Ligaeinsätzen zum Stammspieler.

Doch Zakarias Preisschild soll es laut einem Bericht der Sport Bild in sich haben: 60 Millionen Euro verlangt die Borussia vom Niederrhein angeblich für das Talent. Zu viel für Dortmund, die stattdessen ein Regal tiefer zu Delaney (rund 20 Millionen Euro) griffen.

Dienstag, 26. Juni

+++ Nun ist es perfekt: Abdou Diallo wechselt zu Borussia Dortmund. Der 22-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2023. "Abdou Diallo bringt sehr vieles von dem mit, was wir von einem Zugang erwarten", sagt Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc auf bvb.de.

Abdou Diallo wechselt zum BVB.

Zorc weiter: "Er ist ein moderner, spielstarker und dazu sehr intelligenter Innenverteidiger. Er kann aber auch außen verteidigen oder im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen. Die Kombination aus seinem großen Potenzial und seiner Vielseitigkeit hat Abdou für uns so interessant gemacht."

+++ Dass Abdou Diallo zum BVB wechseln wird, ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. Eine wichtige Hürde könnte bereits in Kürze genommen werden. Denn wie die französische Quelle Téléfoot berichtet, soll Diallo heute in Dortmund den Medizincheck absolvieren.

Geht alles glatt, dürfte der Innenverteidiger im Anschluss einen Vertrag über fünf Jahre unterschreiben. Sein aktueller Verein, der 1. FSV Mainz 05, darf sich laut Téléfoot auf 30 Millionen Euro freuen.

Montag, 25. Juni

+++ Dass Dortmund noch auf Stürmersuche ist, ist klar. Nach dem Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang (zum FC Arsenal) und der halbjährigen Leihe des Chelsea-Stürmers Michy Batshuayi fehlt es den Borussen aktuell an einem Angreifer mit Torgarantie. 

So wie Batshuayi spielt auch Alvaro Morata bei Chelsea. Immer wieder heißt es auch der Gerüchteküche, dass der BVB an einer Verpflichtung des Spaniers interessiert sei. Doch auch wenn es für den 25-Jährigen bei den "Blues" nicht unumstritten ist, kam er in der der abgelaufenen Spielzeit immerhin auf 48 Pflichtspieleinsätze (15 Tore).

Alvara Morata vom FC Chelsea wird wohl nicht zum BVB wechseln.

Kein Wunder, dass Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc jetzt im Gespräch im Gespräch mit dem Reviersport eine Verpflichtung von Morata ins Reich der Fabeln verwies: "Ich würde auch jetzt sagen, dass Morata zu teuer ist - ohne genaue Summen zu kennen." 

Der Marktwert des ehemaligen Real-Madrid-Torjägers wird auf 65 Millionen Euro geschätzt. Da zusätzlich das Gehalt auf zehn Millionen Euro pro Jahr geschätzt wird, ist wohl klar, dass der Traum von Morata im schwarz-gelben Trikot wohl unerfüllt bleiben wird. 

+++ Mit Thomas Delaney hat sich der BVB bereits verstärkt. Doch schenkt man einem Bericht der Gazzetta dello Sport Glauben, könnte das noch nicht das Ende der Transferaktivitäten für das zentrale Mittelfeld sein. Denn auch Giacomo Bonaventura vom AC Mailand soll auf dem Einkaufszettel der Schwarz-Gelben stehen.

Im Gegensatz zum kraftvollen Teamplayer Delaney ist Bonaventura eher der Typ dynamischer Spielgestalter. Eine Verpflichtung des 28-Jährigen würde etwa Mahmoud Dahoud entlasten, der in seiner ersten Dortmunder Saison noch keine Konstanz an den Tag legte.

Forciert werden könnte die Verpflichtung durch einen möglichen Ausschluss von Milan aus der Europa League. Die Gründe dafür sind Verstöße gegen das Financial Fairplay sein. Da Bonaventura aber laut des Artikels den Anspruch habe, sich auf der internationalen Bühne zu präsentieren, kommt die Borussia ins Spiel. Der Marktwert des 11-fachen Nationalspielers, der noch über einen Vertrag bis 2020 verfügt, wird auf 23 Millionen Euro geschätzt.

Sonntag, 24. Juni

+++ Der Transfer des französischen U21-Nationalspielers Abdou Diallo zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht nach "Bild"-Informationen unmittelbar bevor. Demnach soll der 22 Jahre alte Abwehrspieler für angeblich 25 Millionen Euro vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 zum BVB wechseln. Diallo gilt als Wunschkandidat des neuen Borussia-Trainers Lucien Favre und soll einen Fünfjahresvertrag bekommen.

Sportdirektor Michael Zorc hat den Transfer des Mainzers Abdou Diallo bestätigt und zugleich die Entwicklung auf dem Transfermarkt kritisiert. "Tendenziell geht es dorthin, das stimmt", sagte Zorc in einem Interview mit Funke Sport.. "Aber die Dinge sind noch nicht komplett finalisiert."

Nach dem Bremer Thomas Delaney, Marius Wolf von DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt, Torhüter Marwin Hitz vom FC Augsburg und Eric Oelschlägel von Werder Bremen II wäre Diallo der fünfte BVB-Zugang für die kommende Saison. Bei Delaney sollen rund 20 Millionen Euro Ablösesumme fällig werden, bei Wolf etwa fünf Millionen Euro. Hitz und Oelschlägel sind ablösefrei. Oelschlägel soll vor allem in der zweiten BVB-Mannschaft (Regionalliga West) Spielpraxis sammeln. Im Profikader wird er künftig als dritter Torhüter hinter Roman Bürki und Hitz geführt.

Freitag, 22. Juni

+++ Macht Erik Durm den Abflug auf die Insel? Der Rechtsverteidiger steht nach Informationen der Bild-Zeitung vor einem Wechsel nach England. Dort könnte der 26-Jährige auf seinen ehemaligen Trainer treffen. David Wagner trainiert Anfang der 2010er Jahre die BVB-Amateure - unter anderem auch Erik Durm. Jetzt ist Wagner Chefcoach in Huddersfield und führte den Club sensationell in die Premier League.

Ein Transfer wäre für Durm die letzte Chance noch einmal bei einem erstklassigen Verein Fuß zu fassen. Der Rechtsverteidiger fiel wegen einer Knieverletzung die komplette Saison aus. Schon im vergangenen Sommer stand Durm beim BVB vor dem Absprung - wegen der Verletzung platzte der Transfer.

Was man kaum noch glauben mag: Durm ist Weltmeister! Der Borusse stand 2014 im Kader der Nationalelf. Der Rechtsverteidiger spielte zwar keine einzige Minute, kann den Titel aber trotzdem auf seiner Autogrammkarte tragen.

+++ Nein, es war nicht die Saison des Raphael Guerreiro. Der Portugiese war mehrfach verletzt und fand nie zu seiner Normalform. Noch in der Vorsaison unter Thomas Tuchel war Guerreiro einer der großen Hoffnungsträger des BVB. In den vergangenen Monaten kamen Gerüchte aus, Guerreiro Lebensstil passe nicht unbedingt zu dem eines Profi-Fußballers.

Aber: Die Borussia will dem Portugiesen eine weitere Chance geben. Laut Bild-Zeitung und WAZ stehe Guerreiro nicht auf der Verkaufsliste. Wie die WAZ berichtet, müsse schon ein extrem hohes Angebot eingehen, damit der BVB gesprächsbereit sei.

Mittwoch, 20. Juni

+++ Zweitligist Holstein Kiel rüstet sich nach dem verpassten Aufstieg weiter für die kommende Saison. Mittelstürmer Janni Serra wechselt von Borussia Dortmund in den Norden und erhält bei den Störchen einen Drei-Jahres-Vertrag.

Der 20-Jährige spielte in der abgelaufenen Rückrunde auf Leihbasis für den Zweitligisten VfL Bochum und kam dort auf zwölf Ligaspiele. Für die deutsche U21-Nationalmannschaft absolvierte Serra bislang sechs Partien.

+++ Der BVB hat Torhüter Eric Oelschlägel verpflichtet. Der 22 Jahre alte Keeper kommt für zunächst ein Jahr von der zweiten Mannschaft von Werder Bremen zu den Schwarz-Gelben und soll maßgeblich im Reserve-Team in der Regionalliga West eingesetzt werden.

Hinter Roman Bürki und Marwin Hitz, der vom FC Augsburg zum BVB wechselt, wird Oelschlägel als Nummer drei im Kader des neuen Trainers Lucien Favre geführt.

+++ Spätestens seit der Verpflichtung von Bremens Thomas Delaney ist klar: Im defensiven Mittelfeld von Borussia Dortmund herrscht ein Über-Angebot. Einer von den Kandidaten ist Gonzalo Castro, an dem ein Liga-Konkurrent Interesse haben soll.

Denn wie die Bild berichtet, hat der VfB Stuttgart - neben anderen Klubs - den 31-Jährigen auf dem Zettel für mögliche Verstärkungen für due neue Saison. Passenderweise kennen sich Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke und Castro aus gemeinsamen Leverkusener Zeiten.

Dem Blatt zufolge wäre Castro für fünf bis sieben Millionen Euro zu haben. Beim BVB steht er noch bis 2020 unter Vertrag. In der abgelaufenen Spielzeit kam er für die Schwarz-Gelben nur auf 19 Liga-Partien, in den letzten sechs Spielen kam er unter Trainer Peter Stöger überhaupt nicht zum Einsatz.  

Dienstag, 19. Juni

+++ Verwirrung um Abdou Diallo: Nach RMC Sport aus Frankreich soll sich der 22 Jahre alte Franzose auch nach Informationen der Bild heute zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. 

Die Ruhr Nachrichten indes bestätigen zwar, dass sich der BVB als Nachfolger für Sokratis aus Diallo festgelegt hat, Diallo heute aber nicht in Dortmund war. Lediglich sein Berater traf sich demnach mit Sportdirektor Michael Zorc für erste Sondierungsgespräche. 

Verkündet werden soll der Transfer dem Bericht zufolge aus bilanztechnischen Gründen erst Anfang Juli - also zu Beginn des neuen Geschäftsjahres.

Mainz fordert laut Bild 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasie-Preise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.

+++ Der BVB hat das Wettbuhlen um Abdou Diallo offenbar gewonnen. Wie RMC Sport berichtet, soll sich der 22 Jahre alte Innenverteidiger von Mainz 05 heute zu weiteren Vertragsgesprächen in Dortmund befinden. Eine Einigung zwischen den Klubs stehe demnach unmittelbar bevor. Von einem Medizincheck wird allerdings nichts erwähnt.

Dem Bericht zufolge hat der BVB demnach Olympique Lyon ausgestochen, das ebenfalls am Franzosen interessiert war.

Auch die Bild-Zeitung hat ähnliche Informationen. So soll Diallo der absolute Wunschspieler des neuen Trainers Lucien Favre sein.

Als Ablösesumme werden 25 Millionen Euro gehandelt zuzüglich weitere mögliche Boni. Zuletzt hieß es in der Bild, dass die Schwarz-Gelben 22 Millionen bieten wollte, Mainz aber 28 Millionen forderte.

Montag, 18. Juni

+++ Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. Die Sport Bildbezog sich online bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net.

Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.

In der abgelaufenen Saison kam Dembéle in 23 Einsätzen in der schottischen Liga auf acht Tore, sieben weitere bereitete er vor.

+++ Sollte es dem BVB nicht gelingen, Abdou Diallo von Mainz 05 als Ersatz für Sokratis zu verpflichten (siehe unter anderen 17. Juni), haben die Schwarz-Gelben offenbar einen Plan B parat.

Denn wie französische Medien, darunter Yahoo Sport France, berichten, hat Borussia Dortmund Interesse an Issa Diop vom FC Toulouse.

Der 21 Jahre alte Abwehrriese (1,94 Meter) stand in der abgelaufenen Saison in der Ligue 1 34 Mal auf dem Platz. Dabei erzielte er drei Tore und bereitete ein weiteres vor.

Allerdings sind seine Leistungen nicht nur dem BVB aufgefallen. Auch West Ham United und der FC Sevilla sollen Diop im Visier haben.

Laut Yahoo France Sport soll es bereits ein Treffen zwischen der Borussia und dem französischen Klub gegeben haben.

Der FC Toulouse würde für den Franzosen Diop (Vertrag bis 2020) für 20 Millionen Euro ziehen lassen, der BVB ist angeblich bereit, 22 Millionen zu zahlen.

Sonntag, 17. Juni

+++ Borussia Dortmund bekommt nach Angaben der Bild-Zeitung offenbar Konkurrenz im Werben um Innenverteidiger Abdou Diallo vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05. Olympique Lyon soll sein Interesse an einer Verpflichtung des 22 Jahre alten Franzosen bekundet haben. 

In dem Poker um ihn sind hohe Beträge im Gespräch: Mainz fordert angeblich 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB mit dem neuen Trainer Lucien Favre soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren.

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hatte unlängst erklärt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.

Freitag, 15. Juni

+++ Was sich schon andeutete (siehe Beitrag 13. Juni), ist nun offiziell: Real Madrid hat sich mit dem FC Santos geeinigt und Rodrygo verpflichtet. Das brasilianische Talent wird sich im Juli 2019 den "Königlichen" anschließen. Die Ablösesumme soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei 45 Millionen Euro liegen, der 17-Jährige erhält einen Vertrag bis 2025.

Auch der BVB soll Interesse am jungen Linksaußen bekundet haben - ebenso wie der FC Bayern, Paris St. Germain und er FC Barcelona.

+++ Dass Sokratis den BVB verlassen wird, ist sicher. Dass Abdou Diallo vom 1. FSV Mainz 05 der Wunsch-Kandidat vom neuen Borussen-Trainer Lucien Favre ist, ist wohl ebenfalls klar. Doch bislang sind die Verhandlungen über eine Ablöse nicht zum Abschluss gekommen.

Kein Wunder, dass sich die Dortmunder Verantwortlichen nach weiteren Alternativen umschauen. Eine davon soll Issa Diop vom FC Toulouse sein, berichtet Yahoo Sport France. So sollen bereits BVB-Vertreter vorstellig gewesen sein, um die Transfermöglichkeiten auszuloten.

Doch günstig würde auch eine Verpflichtung von Diop nicht werden: Toulouse fordert angeblich 25 Millionen Euro für den 21-Jährigen. Exakt in dieser Größenordnung würde auch ein Diallo-Transfer fallen. Deshalb ist es eher unwahrscheinlich, dass Diop ins Ruhrgebiet gewechselt.

+++ Nach gerade einmal 132 Minuten in der 2. Bundesliga kehrt Janni Serra dem VfL Bochum zur kommenden Saison wieder den Rücken. Das Angriffstalent von Borussia Dortmund war im vergangenen Halbjahr an den Ruhrgebietsnachbarn ausgeliehen, um dort Spielpraxis zu sammeln. 

Doch angesichts von gerade einmal 13 Kurzeinsätzen hatten sich wohl Serra wie auch der BVB mehr versprochen und ziehen einen Schlussstrich. Dass Serra in der kommenden Saison in den Dortmunder Profikader rückt, ist aber unwahrscheinlich. Eine weitere Ausleihe erscheint realistischer.

Donnerstag, 14. Juni

+++ Borussia Dortmund bekommt nach Angaben der Bild offenbar Konkurrenz im Werben um Innenverteidiger Abdou Diallo vom Liga-Konkurrenten FSV Mainz 05.

Olympique Lyon soll sein Interesse an einer Verpflichtung des 22 Jahre alten Franzosen bekundet haben. In dem Poker um ihn sind hohe Beträge im Gespräch: Mainz fordert angeblich 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB mit dem neuen Trainer Lucien Favre soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren.

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hatte unlängst erklärt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.

Mittwoch, 13. Juni

+++ Nach Informationen der Sport Bild buhlt der BVB um den Senegalesen Ismaïla Sarr (Stade Rennes). Dem 20-Jährigen werden Qualitäten nachgesagt, die an den ehemaligen Dortmunder Ousmane Dembélé erinnern. Rennes soll mehr als 30 Millionen für seinen jungen Spieler aufrufen. 

+++ Beim BVB im Gespräch ist laut Sport Bild auch der 26-jährige Victor Wanyama, der noch bei Tottenham Hotspur unter Vertrag stehe, dort aber kein Stammspieler mehr sei. Nur: auch der Kenianer wäre ein Kandidat für das defensive Mittelfeld, das in Dortmund mittlerweile deutlich überrepräsentiert ist... 

+++ Verabschieden muss sich der BVB offenbar von der Idee, den als neuen Neymar gehandelten Rodrygo (FC Santos) verpflichten zu können. Der brasilianische SenderEsporte Interativo berichtet, dass das brasilianische Talent für 45 Millionen Euro bei Real Madrid anheuern wird. Neben der Borussia sollen auch der FC Bayern München, Paris St. Germain und Barca Interesse an dem erst 17 Jahre alten Linksaußen gehabt haben.

+++ Als Verstärkung für die Defensive hat der BVB nicht blod Abdou Diallo von Mainz im Visier. Zu den Kandidaten zählt offenbar auch Yerry Mina vom FC Barcelona. Das berichtet Mundo Deportivo.

Neben den Dortmundern sollen auch zwei englische Klubs Interesse an einer Verpflichtung des 23-Jährigen haben. Bei den Katalanen kam der Kolumbianer in der abgelaufenen Saison in La Liga nicht über die Reservisten-Rolle hinaus, brachte es dort lediglich auf 370 Einsatz-Minuten.

Es wäre nicht der erste Versuch der Schwarz-Gelben, Mina nach Dortmund zu holen. Schon im Winter hatte der BVB Berichten zufolge 25 Millionen Euro für den Verteidiger geboten - vergeblich.

Mina wechselte stattdessen von Palmeiras zu Barca - offenbar auch aufgrund einer bestehenden Vorvereinbarung.

+++ Eigentlich fehlen nur noch die Bestätigungen dafür, dass Sokratis von Borussia Dortmund zum FC Arsenal wechselt und der BVB als Ersatz den Mainzer Abdou Diallo (22) verpflichtet.

Allerdings gerät das Ganze aktuell ins Stocken. Der BVB sei sich laut Bild zwar mit dem Franzosen einig, allerdings bremsen die 05er den Deal im Moment aus, weil sie noch keinen gleichwertigen Ersatz gefunden haben.

Hinzu kommt, dass die Schwarz-Gelben demnach für Diallo "nur" 22 Millionen Euro zahlen wollen, die Rheinhessen allerdings 28 Millionen Euro Ablöse aufgerufen haben.

Dienstag, 12. Juni

+++ Eigentlich sollte Felix Passlack bei der TSG 1899 Hoffenheim Spielpraxis sammeln. So war zumindest der Plan. Doch gerade einmal zwei Spiele und 61 Minuten Erstligaluft schnupperte der offensive Außenverteidiger bei den Kraichgauern.

Deshalb ist es möglich, dass die bis zum Sommer 2019 datierte Leihe bereits in Kürze endet. Die Voraussetzung: Ein neuer Verein mit einer besseren Spielperspektive muss gefunden werden. Alexander Rosen, Direktor Profifußball bei der TSG, erklärt im Gespräch mit dem kicker, dass man "mit dem Berater und mit Dortmund im Austausch" sei.

Zu den Hintergründen der missratenden Ausleihe meint Rosen: "Felix kam als Toptalent von Borussia Dortmund in einem nicht ganz optimalen Zustand zu uns. Gerade in der Phase, in der er Chancen auf Einsätze gehabt hätte und wir ihn auch gebraucht hätten, hat er sich schwergetan. Er war aus verschiedensten Gründen nicht bereit dafür."

+++ 32 Ligaspiele, 14 Tore, 13 Vorlagen: Mit dieser bärenstarken Bilanz in der jüngst abgelaufenen Saison hat sich David Neres von Ajax Amsterdam ins Notizbuch von Borussia Dortmund gespielt.

Das BVB-Interesse mündete sogar in einem Angebot an den Traditionsklub aus den Niederlanden, wie Neres selbst im Gespräch mit ESPN verriet: "Sie haben eine Summe angeboten, aber Ajax hat eine viel höhere gefordert."

+3 ✖️✖️✖️

Ein Beitrag geteilt von David Neres (@davidneres) am

Dortmund soll rund 30 Millionen Euro geboten haben, doch Amsterdam verlangt wohl eine Ablösesumme in der Region um 50 Millionen. Ein Transfer scheint somit unwahrscheinlich und Neres in den Niederlanden. 

Kein Problem für den 21-Jährigen, wie er betont: "Ich denke momentan nicht daran zu gehen. Ich glaube nicht, dass ich schon bereit bin, in einer stärkeren Liga zu spielen."

+++ Einst war der BVB so etwas wie eine Filiale des brasilianischen Fußballs in Deutschland. Julio Cesar, Ewerthon, Amoroso, Dede oder Felipe Santana brachten einen Hauch von Zuckerhut ins Ruhrgebiet. Doch mittlerweile sind die Brasilianer bei der Borussia Geschichte. 

Das könnte sich aber bald ändern. Denn wie die belgische Tageszeitung La Dernière Heure berichtet, hat Dortmund seine Fühler nach Carlos Eduardo ausgestreckt. Der 21-Jährige steht aktuell in seiner Heimat beim Zweitligisten Goiás EC unter Vertrag.

Doch im Werben um Eduardo sollen die Borussen nicht allein sein: Auch Eintracht Frankfurt und der RSC Anderlecht haben wohl ein Auge auf den offensiven Rechtsaußen geworfen. Die Ablöse dürfte sich im niedrigen einstelligen Bereich bewegen. 

Obrigado meu Deus #Bomdia

Ein Beitrag geteilt von Carlos Eduardo (@carloseduardoo_07) am

Allerdings ist der BVB auf beiden Außenbahnen gut besetzt und mit Marius Wolf wurde erst kürzlich ein Profi für den Angriff verpflichtet. Deshalb darf es bezweifelt werden, ob tatsächlich Interesse an einem weiteren Stürmer besteht.

Montag, 11. Juni

+++ Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat das deutsche Supertalent Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund mehrfach gescoutet. Die Entwicklung des erst 13 Jahre alten Stürmers soll von den Katalanen genau beobachtet werden, berichtete die spanische Zeitung El Mundo Deportivo. Der in Kamerun geborene Moukoko erzielte für die U17 des BVB in der laufenden Saison 39 Tore in 27 Spielen.

Erst am Sonntag waren Barca-Scouts anwesend, als Moukoko seinem Team beim 2:0 gegen Bayer Leverkusen mit je einem Treffer und Assist ins Finale der U17-DM verhalf. Im Finale am kommenden Sonntag wartet nun der FC Bayern.

Zuletzt hatte es immer wieder Zweifel am Alter Moukokos gegeben. Seine physische Statur sowie seine Größe sind für einen 13-Jährigen außergewöhnlich, doch dementsprechende Tests des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und des BVB bestätigten sein Alter. Moukoko, geboren am 20. November 2004, könnte den gleichen Weg wie Superstar Lionel Messi gehen, der mit 13 Jahren von Barcelona verpflichtet worden war.

+++ Dass der BVB noch auf Stürmersuche ist, liegt nach dem Leihende von Michy Batshuayi auf der Hand. Während mit Mario Balotelli bereits ein alter Bekannter von Lucien Favre, ab Sommer neuer Trainer bei der Borussia, gehandelt wurde, scheint es der Schweizer mittlerweile einen anderen Ex-Spieler seines aktuellen Klubs OGC Nizza abgesehen zu haben: Alassane Plea.

Der 25-Jährige markierte in der vergangenen Saison in 35 Ligaspielen 16 Treffer und steuerte weitere sechs Vorlagen hinzu. Das soll aber nicht nur die schwarz-gelbe, sondern auch die Borussia vom Niederrhein auf den Plan gerufen haben. Bedarf haben die Fohlen, denn mit Raul Bobadilla ist gerade erst ein Torjäger zu den Argentinos Juniors gewechselt. 

Mönchengladbach ist laut Medienberichten bereit, 20 Millionen Euro für den flinken Angreifer in die Hand zu nehmen. Eine Summe, die auch der BVB stemmen wäre. 

Auf die Wechselgerüchte angesprochen, hat sich Plea zumindest nicht abgeneigt geäußert: "Dortmund? Wir werden sehen. Auf jeden Fall ist Deutschland für mich verlockend. Ich habe nur Gutes aus der Bundesliga gehört. Ich könnte dort den nächsten Schritt in meiner Karriere machen", zitiert ihn der Express.

+++ Wie bereits gemeldet, sollen gleich mehrere Klubs, unter anderem der türkische Spitzenverein Galatasaray Istanbul, Interesse an einer Verpflichtung von Nuri Sahin haben. Der Mittelfeldspieler kam in der vergangenen Saison zwar immerhin auf 25 Pflichtspieleinsätze, doch gerade in der zweiten Saisonhälfte musste sich der 29-Jährige oft mit einem Platz auf der Bank zufrieden geben.

Dennoch will sich Sahin wohl beim BVB durchbeißen, wie der kicker aktuell berichtet. Wie das Fachmagazin aus dem Umfeld des ehemaligen türkischen Nationalspielers berichtet, sei seine Wechselbereitschaft "wenig ausgeprägt".

Im kommenden Sommer läuft Sahins Vertrag aus, eine Verlängerung scheint im Augenblick eher unwahrscheinlich. Spätestens dann dürfte also seine Zeit als Profi bei der Borussia enden.

Freitag, 8. Juni

+++ Gerade hat der BVB den Delaney-Transfer perfekt gemacht, schon kommen Gerüchte zu einem weiteren Mittelfeld-Abräumer auf. So berichtet die italienische Fußballseite Tuttomercatoweb, dass die Borussia Interesse an Lucas Torreira habe. Der 22-Jährige aus Uruguay spielt seit 2016 für Sampdoria Genua in der italienischen Liga. Sein Marktwert explodierte in wenigen Monaten. Torreira sei 30 Millionen Euro wert, schätzt transfermarkt.de. Der 22-Jährige ist Stammspieler bei Sampdoria und erzielte in der abgelaufenen Saison vier Treffer.

Doch würde ein Transfer Sinn machen? Mit Thomas Delaney hat der BVB bereits einen Mann für die Sechser-Position verpflichtet. Außerdem steht mit Julian Weigl ein weiterer Mann als Alternative bereit.

Klar ist offenbar, dass Gonzalo Castro, Sebastian Rode und Nuri Sahin, die ebenfalls um einen Platz im zentralen Mittelfeld konkurrieren, keine Zukunft beim BVB mehr haben.

Donnerstag, 7. Juni

+++ Der BVB meldet Vollzug! Borussia Dortmund hat das Rennen um die Verpflichtung von Thomas Delaney gewonnen. Der 26 Jahre alte dänische Nationalspieler wechselt zur kommenden Saison von Werder Bremen zu den Schwarz-Gelben, wie beide Klubs bestätigten.

Der Mittelfeldspieler, der auch zum dänischen WM-Kader gehört, unterzeichnete einen Vertrag bis 2022. Dem Vernehmen nach überweisen die Dortmunder eine Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro.  Zur News.

+++ Real Madrid ist auf der Suche nach einem Backup für Linksverteidiger Marcelo. Der Wunschkandidat soll dabei ein BVB-Prof sein.

Wie ABC berichtet, haben die Königlichen dabei ein Auge auf Raphael Guerreiro geworfen. zwar gelten auch Wendell (Bayer Leverkusen) und Ex-Wolfsburger Ricardo Rodriguez (AC Mailand) im Fokus von Real sein, Guerreiro sei jedoch der Favorit.

Der 24 Jahre alte portugiesische Nationalspieler - in Dortmund noch bis Sommer 2020 unter Vertrag - gilt als guter Freund von Cristiano Ronaldo und würde - so ABC - rund 45 Millionen Euro kosten.

Eine Summe, die sich mit starken WM-Auftritten steigern könnte. Und eine, bei der die Schwarz-Gelben sicherlich schwach werden dürften. Gut beim BVB angefangen, waren ihn Verletzungen zuletzt immer wieder zurück. 

Dennoch darf der Wahrheitsgehalt dieses Gerüchtes mindestens bezweifelt werden.

+++ Am Mittag ist Thomas Delaney tatsächlich in Dortmund eingetroffen, wie die Ruhr Nachrichten per Foto belegen.

Vom Flughafen ging es direkt auf das Trainingsgelände, wo der Medizincheck auf den zentralen Mittelfeldspieler wartet.

+++ Und schon wieder Thomas Delaney. Nun deutet wohl alles darauf hin, dass der Transfer schnell über die Bühne gehen könnte. Wie die Bild berichtet, hat sich Borussia Dortmund mit Werder Bremen auf eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro geeinigt.

Der 26-Jährige reist demnach noch heute aus dem Trainingslager der dänischen Nationalmannschaft in Helsingor ab, um beim BVB einen Vertrag bis 2022 zu unterschreiben.

Mittwoch, 6. Juni

+++ Thomas Delaney, dänischer Nationalspieler von Werder Bremen, hatte zuletzt offen mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund geliebäugelt und sich Klarheit noch vor der WM in Russland gewünscht.

Ob er die bekommt, steht laut Frank Baumann noch nicht fest: „Es kann sein, dass er vor dem Turnier geht, es kann sein, dass es erst danach passiert“, sagte Werders Sportchef unserem Partner-Portal deichstube.de - und er nennt weitere Details zu einem möglichen Wechsel zum BVB.

Die Bremer fordern 25 Millionen Euro Ablöse für den Mittelfeldspieler, die Schwarz-Gelben hatten zuletzt 15 Millionen Geboten. Auf eine schnelle Einigung deutete das nicht hin, auch wenn Baumann jetzt meinte: "Die Wahrscheinlichkeit, dass Thomas geht, ist deutlich höher als die, dass er bleibt."

Dienstag, 5. Juni

+++ Der neue Dortmunder Coach Lucien Favre hat wohl einen Wunschspieler. Wie die L'Equipe berichtet, will der Trainer Hatem Ben Arfa von PSG zum BVB locken. Das Gute dabei: Der Vertrag des 31 Jahre alten Offensivspielers in Paris läuft in diesem Sommer aus.

Jetzt das "Aber": Trotz seiner überragenden Technik fasste er an der Seine nie Fuß. Zwischenzeitig war es suspendiert worden. Hinzu kam, dass der Linksfuß seit Januar ohnehin mit Leistenproblemen pausiert. 2017/18 blieb der Franzose ohne Pflichtspiel-Einsatz.

Dennoch soll es aber eine Reihe von Interessenten geben. Neben dem BVB werden Olympique Lyon, Stade Rennes, der FC Sevilla, Fenerbahce, Besiktas, Rubin Kazan und Dinamo Kiev genannt. 

+++ Erst gestern hieß es, dass der Wechsel von Sokratis zum FC Arsenal im Grunde nur noch Formsache ist. Eine Tatsache, die der Vater des Griechen nun bestätigt hat: "Er ist glücklich. Er ist momentan in England und wird dort am Dienstag alles tun, was noch nötig ist. Die üblichen Dinge", sagte der Sokratis-Papa vom griechischen Radio 24/7. "Er ist glücklich, dass er wechselt."

Dr 29-Jährige soll dem BVB dem Vernehmen nach 19 Millionen Euro Ablöse einbringen. Der Grieche erhält bei den Gunners einen Drei-Jahres-Vertrag mit einem Gehalt von rund fünf Millionen Euro per anno - ähnlich wie in Dortmund.

Montag, 4. Juni

+++ Der Wechsel von Sokratis vom BVB zum FC Arsenal steht offenbar kurz vor dem Abschluss. Wie der Kicker berichtet, wird der 29-Jährige noch in dieser Woche den Medizincheck in London absolvieren. Anschließend soll der Innenverteidiger bei den Gunners einen Drei-Jahres-Vertrag unterschreiben.

Damit wird der Grieche Borussia Dortmund nach fünf Jahren verlassen. Die Schwarz-Gelben kassieren angeblich eine Ablösesumme in Höhe von 17 Millionen Euro.

+++ Lucien Favre will offenbar einen seiner ehemaligen Spieler aus Nizza mitbringen. Französische Medien spekulieren, dass es sich dabei um Jean Michael Seri handelt.

Der Nationalspieler der Elfenbeinküste wurde unter Favre zum Führungsspieler. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler ist im Zentrum in der Offensive wie auch in der Defensive einsetzbar.

Es heißt, dass OGC Seri auch ziehen lassen würde. Das Problem: Es könnte richtig teuer werden für den BVB. Der Ivorer soll rund 35 Millionen Euro kosten.

Was die Sache für den BVB nicht einfacher macht: Auch der FC Arsenal soll Interesse haben - und dass in England das Geld noch locker sitzt, könnte den Preis für die Schwarz-Gelben unnötigerweise in die Höhe treiben.

Sonntag, 3. Juni

+++ Wie geht es weiter mit BVB-Urgestein Nuri Sahin? Gerüchte, dass mehrere Istanbuler Vereine an dem 29-Jährigen interessiert seien, gibt es schon seit Wochen. Nun sollen auch italienische Klubs den Borussen auf dem Zettel haben. Das italienische Sportportal sportitalia  nennt explizit den SSC Neapel und AS Rom.

Klar ist: Sahin hat in Dortmund keine Perspektive mehr. Julian Weigl gilt auf Sahins Position als gesetzt. Zudem sucht die Borussia einen weiteren Spieler für das defensive Mittelfeld. Damit droht Sahin weiter die Bank.

Was gegen einen Wechsel ins Ausland spricht: Der Türke ist sehr engagiert bei seinem Heimatverein RSV Meinerzhagen.Die Sauerländer stiegen zuletzt in die Verbandsliga auf. Sahin unterstützt regelmäßig das Meinerzhagener Trainerteam.

Samstag, 2. Juni

+++ Borussia Dortmund bemüht sich offenbar weiter um die Bundesliga-Profis Thomas Delaney von Werder Bremen und Abdou Diallo vom FSV Mainz 05.

Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge stocken allerdings die Verhandlungen, weil sich die Klubs noch nicht über die Ablösesummen einig geworden seien.

"Es werden mittlerweile ständig Fantasie-Preise und aufgeblähte Preis-Vorstellungen aufgerufen, die vor allem mit uns in Verbindung gebracht werden", wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc zitiert.

Nach Bild-Informationen soll Bremen für Mittelfeldspieler Delaney 27 Millionen Euro fordern, der BVB sei aber nur bereit, maximal 20 Millionen Euro zu zahlen. Auch die angeblich von Mainz für Innenverteidiger Diallo geforderten 28 Millionen Euro Ablöse wolle Dortmund nicht ausgeben.

+++ Einen Tag, nachdem das Portal kickoff.com von einem Wechsel des Talentes Tashreeq Matthews von Ajax Cape Town zum BVB berichtete, meldet nun auch der Kicker, dass der Deal (Drei-Jahres-Vertrag plus Option auf zwei weitere) unter Dach und Fach sei.

Gleiches gilt für den 16 Jahre jungen französischen Junioren-Nationalspieler Kamal Bafounta (siehe ebenfalls Eintrag 1. Juni), womit das Blatt einen BEricht der L'Equipe bestätigt.

Beide sollen zunächst im Nachwuchs des BVB eingesetzt werden.

Freitag, 1. Juni

+++ Borussia Dortmund hat offenbar einen Nachwuchs-Kicker verpflichtet. Das berichtet das südafrikanische Portal kickoff.com.

Demnach soll der 17 Jahre junge Tashreeq Matthews von Ajax Cape Town einen Drei-Jahres-Vertrag beim BVB erhalten - mit der Option für den Klub auf weitere zwei Jahre.

Bestätigt ist der Transfer des in der offensive flexibel einsetzbaren Südafrikaners noch nicht. Den Wechsel vollziehen können die Dortmunder und der Spieler wohl erst am 12. September, wenn Matthews volljährig wird.

Matthews gilt als technisch stark und enorm wendig. "Ja, er wechselt, und ich freue mich sehr für ihn", zitiert das Portal eine Quelle aus dem Umfeld von Matthews' Familie, die namentlich jedoch nicht genannt wird. "Er ist sehr talentiert, und ich hoffe, dass er seine Spuren hinterlassen wird. Es fehlt ihm noch an körperlicher Robustheit, die er für das europäische Spiel braucht. Aber er ist zweifelsfrei talentiert."

In seiner Heimat wird er mit dem Ex-Dortmunder Ousmane Dembele verglichen.

+++ Sokratis ist so gut wie weg, deshalb benötigt der BVB Ersatz. Neben dem heiß gehandelten Abdou Diallo vom 1. FSV Mainz 05 wird jetzt laut des französischen Blatts L’Equipe ein weiterer Bundesliga-Verteidiger gehandelt: Benjamin Pavard.

Der 22 Jahre alte Franzose spielt seit 2016 für den VfB Stuttgart und besetzt bei den Schwaben noch einen Vertrag bis 2021. Deshalb dürfte eine Verpflichtung des Innenverteidigers, der auch auf der rechten Defensivposition zum Einsatz kommen kann, eine kostspielige Angelegenheit werden.

Aktuell werden 50 Millionen Euro Pavard gehandelt. "Benjamin besitzt in seinem Vertrag keine Ausstiegsklausel“, äußerte sich Stuttgarts Sportchef Michael Reschke. Somit hat die Borussia nicht die besten Karten im Poker um Pavard, der Teil des WM-Kaders der Franzosen für das Turnier in Russland ist.

+++ Zehn Millionen Euro. So weit liegen aktuell Borussia Dortmund und der SV Werder Bremen mit Blick auf die Personalie Noch liegen der BVB und Bremen mit Blick auf die Ablösesumme für Thomas Delaney weit auseinander. Während der SVW 25 Millionen fordert, liegt das letzte Angebot der Dortmunder bei 15 Millionen. 

Fakt ist: Der Mittelfeldspieler will zum BVB. Das hat er in einem Interview mit der dänischen Zeitung Ekstrabladet freimütig preisgegeben: "Für mich ist es ein Top-10-Club der Welt, also ist es natürlich ein interessanter Club für mich."

Eine Einigung ist aber entgegen anders lautender Medienberichte am heutigen Freitag nicht zu erwarten. Auf Nachfrage unseres Partnerportals Deichstube äußerte sich Bremens Sportchef Frank Baumann zurückhaltend: "Es sieht nicht danach aus, als ob sich in den nächsten Tagen etwas tut."

Baumann kann das Werben um den robusten Profi entspannt verfolgen. Denn sollte der BVB nicht auf seine Forderungen eingehen, sollen einige Klubs aus der Premier League bereit sein, die geforderte Summe auf den Tisch zu legen. Fraglich wäre dann nur, ob Delaney überhaupt noch auf die Insel wechseln will.

Noch liegen der BVB und Bremen mit Blick auf die Ablösesumme für Thomas Delaney weit auseinander.

+++ Bereits am 24. April berichteten wir über das Interesse der Borussia an einer Verpflichtung von Kamal Bafounta. Der 16 Jahre alte Mittelfeldspieler steht beim FC Nantes unter Vertrag und lief dort in der U19 auf. 

Laut der französischen Fußball-Zeitung  L’Équipe war Bafounta bereits in Dortmund, um sich das Trainingsgelände anzusehen. Mag man einem Screenshot aus Twitter glauben, hat sich der Franzose im Gespräch mit einem Fan zu einem Wechsel in Ruhrgebiet entschieden. Es ist aber nicht mit letzter Konsequenz klar, ob es sich auch wirklich um das Profil des Nachwuchskickers handelt.

Sollte es sich um wirklich um den Account von Bafounta handeln, hängt ein Transfer jetzt davon ab, ob sich die Vereine auf eine Ablösesumme einigen können.

+++ Sokratis ist so gut wie weg (siehe Meldung vom 30. Mai), deshalb muss Ersatz her. Bereits seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich der BVB mit Abdou Diallo vom 1. FSV Mainz 05 beschäftigt. Der 22-Jährige eroberte gleich in seiner Premierensaison bei den Rheinhessen einen Stammplatz.

Diallo gilt als physisch starker Verteidiger, der ebenfalls über eine gute Technik verfügt. Das wissen auch die Mainzer, die ihrem französischen Junioren-Nationalspieler jetzt laut einem Bericht der Bild ein Preisschild in Höhe von 28 Millionen Euro umgehängt haben. 

Neben der Borussia sollen auch Klubs aus der zahlungskräftigen englischen Premier League ihr Interesse hinterlegt haben. Neben der Vertragslänge bis 2022 ein weiterer Grund für Mainz, auf die Erfüllung der Preisvorstellung zu pochen.

Donnerstag, 31. Mai

+++ Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat Torhüter Dominik Reimann von Borussia Dortmund verpflichtet. Der 20-Jährige erhielt bei den Schleswig-Holsteinern einen Vertrag bis 2021, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Er ersetzt Lukas Kruse (34), der nach einem Jahr zurück zum Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn wechselt. Reimann war in der vergangenen Saison beim Bundesligisten und Champions-League-Teilnehmer dritter Torhüter hinter Roman Bürki und Roman Weidenfeller. Das Talent war 2004 nach Dortmund gekommen und wurde mit der U17 und U19 jeweils deutscher Meister. In Kiel kämpft er in der kommenden Saison mit dem bisherigen Stammspieler Kenneth Kronholm (32) um den Platz im Tor. - dpa

Mittwoch, 30. Mai

+++ Der Wechsel von Abwehrchef Sokratis  steht unmittelbar bevor, meldet der Kicker am Mittwochabend. Der Grieche solle kommende Woche den Medizincheck in London absolvieren, berichtet das Fußballmagazin. Mit dem Griechen würde dann der dritte Ex-Borusse zum FC Arsenal wechseln. Henrikh Mhkitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang spielen bereits für die Gunners. Die Ablösesumme werde rund 17 Millionen Euro betragen, so der Kicker.

+++ Raus aus den Kartoffeln, rein in die Kartoffeln: Jetzt nimmt BVB-Wunschspieler Thomas Delaney doch Abstand von einem Wechsel nach England. Er wolle gerne auf die Insel wechseln, hatte der Däne vor einigen Tagen verkündet. "Dortmund ist für mich ein Top-2-Club in Deutschland. Sie spielen um die Meisterschaft und sind in der Champions League", sagt Delaney im Interview mit der dänischen Zeitung Ekstrabladet. "Für mich ist es ein Top-10-Club der Welt, also ist es natürlich ein interessanter Club für mich." Für Werder Bremen könnte es viele Euro-Scheine regnen, heißt es bei unserem Partnerportal deichstube.de. Werder fordert knapp 25 Millionen Euro. Jetzt geht der Preispoker so richtig los.

+++ Zu Beginn der jüngst abgelaufenen Saison hatte Nuri Sahin noch zum Stammpersonal gehört. Unter Ex-Trainer Peter Bosz stand er in den ersten fünf Ligaspielen in der Startelf. Doch anschließend wurden die Einsätze weniger, auch unter Bosz-Nachfolger Peter Stöger wurde Sahin nur selten berücksichtigt.

Ob der zukünftige BVB-Coach Lucien Favre auf die Dienste des 29-Jährigen baut, ist noch unklar. Doch bereits jetzt hat laut eines Berichts der türkischen Internetseite sporx.com Galatasaray Istanbul seine Fühler nach dem Mittelfeldspieler ausgestreckt.

So soll es bereits zu Gesprächen zwischen Sahin und Vertretern von "Gala" gekommen sein. Wie hoch die Ablösesumme ausfallen würde, ist noch unklar, dürfte allerdings im hohen einstelligen Millionenbereich liegen.

+++ Tottenham, Liverpool and Manchester United sollen die Fühler nach Dortmunds Wunderkind Christian Pulisic ausgestreckt haben. Doch jetzt hat sich sein Vater Mark in aller Deutlichkeit zu den Gerüchten geäußert und sie im Gespräch mit Sky Sport News als "Geschwätz" bezeichnet.

"Er wird jede Woche mit verschiedenen Klubs in Verbindung gebracht. Ich habe keine Ahnung. Sein Berater steht im engen Kontakt zu mir und zu Christian. Wir versuchen herauszufinden, was das Beste für seine Entwicklung ist", meint Pulisic senior.

Deshalb soll auch das Gespräch mit dem BVB gesucht werden: "Die Saison ist gerade zu Ende, jetzt wollen wir uns mit Dortmund zusammensetzen und sehen, was Dortmunds Pläne mit Blick auf Christian sind."

Klingt allerdings nicht unbedingt so, als wäre ein Verbleib von Pulisic bei der Borussia in Stein gemeißelt. Der Vertrag des 19 Jahre alten Tempodribblers ist noch bis 2020 datiert. 

+++ Was wird aus Bremens Mittelfeldmotor Thomas Delaney? Die Insider widersprechen sich am Mittwochmorgen. Laut SportBild seien sich der Däne und der BVB über einen Wechsel einig. Es gehe nur noch um die Ablösesumme. Genau die sei aber der Knackpunkt, heißt es bei der WAZ. Werder fordere 20 bis 25 Millionen Euro und damit sei der BVB aus dem Rennen. Noch klarer meldet sich der Weserkurier. Delaney habe sich bereits für einen Wechsel nach England entschieden. Dort könnten selbst Mittelklassevereine wie Brighton & Hove Albion die Ablösesumme locker aufbringen.

Klar ist noch nicht einmal, ob es eine Entscheidung vor der WM gibt. Delaney wünscht sich dies, aber der SV Werder könnte pokern. Spielt der Däne eine gute WM, geht die Ablösesumme noch einmal in die Höhe. Genauso gut könne aber auch das Gegenteil eintreffen. Es bleibt spannend...

Dienstag, 29. Mai

+++ Die italienischen Sportzeitung Gazzetta dello Sporthat berichtet, dass Borussia Dortmund Hans Hateboer von Atalanta Bergamo im Visier hat. Demnach habe der BVB sogar bereits ein Angebot in Höhe von 15 Millionen Euro für den niederländischen Rechtsverteidiger abgegeben haben. Der Klub aus der Serie A soll aber mindestens 20 Millionen für den 24-Jährigen fordern. Dort steht er noch bis 2020 unter Vertrag.

Hateboer selbst weiß davon offenbar nicht so viel. "Es gab wirklich keinen einzigen Kontakt", zitiert Voetbal Internationaldas Lager des Spielers.

+++ Es sieht ganz so als, als würde Thomas Delaney Werder Bremen trotz seines bis 2021 datierten Vertrages im Sommer verlassen. Nur wohin?

Als Interessent gilt unter anderem Borussia Dortmund. Im Rahmen des Trainingslagers der dänischen Nationalmannschaft sagte der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler nun zu seiner Zukunft: "Die Wunschrichtung bei einem Wechsel wäre weiterhin die Premier League. Aber das heißt nicht, dass ich unbedingt dorthin wechseln muss. Aber ich habe gesagt, dass ich dort mal spielen möchte, und das gilt immer noch."

Delaney wünscht sich jedenfalls bald Klarheit: "Je früher die Situation geklärt werden kann, umso besser ist es. Mein Marktwert könnte durch die WM sowohl steigen als auch fallen:"

+++ Und der nächste Name ist in der Verlosung: Alejandro Grimaldo. Die Quelle ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Der neapolitanische Radiosender CRC hat das Gerücht am Montag verbreitet. Hintergrund: Grimaldo ist beim italienischen Vizemeister SSC Neapel im Gespräch. Aber auch der BVB soll um den Linksverteidiger buhlen, heißt es laut Informationen von Radio CRC.

Wer ist dieser Grimaldo? Der 22-Jährige stammt aus Valencia, ist Spanier und spielt seit 2016 für Benfica Lissabon. Auf der linken Außenseite ist Grimaldo Stammspieler. Der 22-Jährige ist groß geworden in Barcelonas Jugendakademie. Vom Profil her passt er also ins Dortmunder Beuteschema. Für die linke Seite war zuletzt auch der Schweizer Nationalspieler Stephan Lichtsteiner im Gespräch. Der neue Trainer Lucien Favre soll sich allerdings gegen den 34-Jährigen von Juventus Turin ausgesprochen haben.

Montag, 28. Mai

+++ Der BVB hat sich mit Marius Wolf auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. "Der in der Offensive vielseitig einsetzbare Profi unterzeichnete beim achtmaligen Deutschen Meister einen bis 30. Juni 2023 datierten Fünf-Jahres-Vertrag", teilte die Borussia mit.

Wolf, mit wettbewerbsübergreifend sechs Toren und elf Vorlagen in 34 Pflichtspielen einer der Aufsteiger der gerade abgelaufenen Saison, kommt von DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt zum BVB. Sportdirektor Michael Zorc sagte über die Verpflichtung des 23-Jährigen: „Marius Wolf ist ein sehr entwicklungsfähiger Spieler mit großer Perspektive. Die Kombination aus seinen sportlichen Fähigkeiten und seiner hervorragenden Mentalität macht ihn zu einem perfekten Spieler für Borussia Dortmund.“

Marius Wolf freue sich auf die Herausforderung beim BVB: „Ich bin sehr glücklich, dass ich bei einem so großen Club die Möglichkeit bekomme, mich weiterzuentwickeln. Mein Ziel ist es, mit Dortmund in den kommenden Jahren erfolgreich zu sein und dabei möglichst auch den einen oder anderen Titel zu gewinnen.“

Marius Wolf hat einen Vertrag bis 2023 unterschrieben.

+++ Neben Diallo (22 Jahre) und Uduokhai (20) steht ein gerade einmal 18-Jähriger auf dem Wunschzettel des BVB: Matthijs de Ligt. Kurios: Für das "Küken" müsste die Borussia den mit Abstand größten Batzen berappen. 

Laut kicker-Informationen würde die Ablösesumme mehr als 40 Millionen Euro betragen, um ihn von seinem aktuellen Klub Ajax Amsterdam loszueisen. Eine unfassbare Summe für einen gerade volljährigen Verteidiger.

Ein Grund für die Monster-Ablöse: Beinahe alles, was im europäischen Fußball über Rang und Namen verfügt, wird ein Interesse an dem fünfmaligen niederländischen Nationalspieler nachgesagt.

Ein Punkt, der für die Schwarz-Gelben spricht, ist der hervorragende Ruf in der Ausbildung von jungen Talenten. So wechselten unter anderem Jadon Sancho oder Sergio Gomez von Manchester City bzw. vom FC Barcelona wegen der besseren Perspektive ins Ruhrgebiet. Und behielten Recht, denn Sancho zählte zum Saisonende zu den Stammspielern, auch Gomez bekam bereits erste Einsatzminuten.

Dennoch ist ein Transfer von de Ligt wegen der Ablöse und enormen Konkurrenz wohl eher ein Traum als baldige Realität.

+++ Sokratis spielt seit Wochen mit dem Gedanken, die Borussia zu verlassen. Jetzt ist laut eines Berichts des kickers offenbar klar, dass der Innenverteidiger wechseln wird.

Auch das Ziel steht wohl fest, der FC Arsenal soll das Rennen gemacht und sich gegen Manchester United durchgesetzt haben. Einziger Knackpunkt: Die Höhe der Ablösesumme. Der BVB will 18 Millionen Euro, Arsenal bietet ein Jahr vor dem Vertragsende von Sokratis nur 15 Millionen. 

Es ist wahrscheinlich, dass sich beide Vereine einigen und der Grieche auf die Insel wechselt. Als Ersatz ist neben dem Wolfsburger Felix Uduokhai vor allem Abdou Diallo vom 1. FSV Mainz 05 ein heißer Kandidat

Sonntag, 27. Mai

+++ Die Ablösesumme für Marius Wolf soll nur fünf Millionen Euro betragen - das rief gleich mehrere Vereine auf den Plan. So buhlten laut Medienberichten neben dem BVB auch die TSG 1899 Hoffenheim und RB Leipzig um die Dienste des frisch gebackenen Pokalsiegers von Eintracht Frankfurt.

Wie der kicker jetzt berichtet, hat sich Wolf für einen Wechsel nach Dortmund entschieden. Somit darf sich die Borussia über einen vielseitig einsetzbaren Außenbahnspieler freuen, der mit seinen 23 Jahren wohl auch noch nicht am Ende seiner Entwicklung sein dürfte.

Freitag, 25. Mai

+++ Offensichtlich ist der BVB gewillt, einen Teil der rund 50 Millionen Euro des Festgeldkontos für neue Außenverteidiger zu investieren. Nachdem gestern das Interesse der Schwarz-Gelben am Rechtsverteidiger Pol Lirola von US Sassuolo bekannt wurde, ranken sich die neusten Gerüchte um einen Profi der anderen Defensivseite.

Es handelt sich um Dalbert. Der linke Verteidiger läuft aktuell für den italienischen Traditionsklub Inter Mailand auf, kam dort aber gerade einmal auf 13 (Teil-)Einsätze in der Liga.

Ponto importante ⚫️2️⃣9️⃣ #Inter#amala

Ein Beitrag geteilt von Dalbert Henrique (@dalbert) am

Laut Informationen des italienischen Sky-Reporters Gianluca Di Marzio haben die Borussen bereits eine Anfrage an Internazionale geschickt, um die Möglichkeit eines Transfers des 24 Jahre alten Brasilianers auszuloten.

Dalbert war erst im vergangenen Jahr für 20 Millionen Euro nach Mailand gewechselt, zuvor spielte er unter dem zukünftigen Dortmunder Trainer Lucien Favre bei OGC Nizza.

Donnerstag, 24. Mai

+++ Der Transfer von Stephan Lichtsteiner zur Borussia scheiterte am Veto des neuen Trainers Lucien Favre. Doch dass der BVB Bedarf an einer Unterstützung des mittlerweile verletzungsanfälligen Rechtsverteidigers Lukasz Piszczek benötigt, ist bekannt.

Jetzt soll laut der spanischen Tageszeitung Mundo Deportivo ein junger Wilder in den Fokus der Schwarz-Gelben gerückt sein: Pol Lirola. Der 20-Jährige steht beim italienischen Erstligisten US Sassuolo unter Vertrag. 

Zumindest sprachliche Anpassungsschwierigkeiten dürfte Lirola nicht haben, denn der spanische Junioren-Nationalspieler spricht dank seiner deutschen Mutter fließend die deutsche Sprache.

Neben der Borussia sollen aber auch der spanische Spitzenklub Atletico Madrid und der französische Erstligist AS Monaco die Fühler nach Lirola ausgestreckt haben.

+++ Wie bereits berichtet, soll der Transfer von Marius Wolf vom Pokalsieger Eintracht Frankfurt zum BVB zeitnah über die Bühne gehen. Noch vor der offiziellen Bestätigung der Vereine berichtet die Frankfurter Rundschau jetzt bereits, wie hoch das Gehalt ausfallen könnte.

Laut der FR würde Wolf mehr als Torhüter Lukas Hradecky, der von der Eintracht zu Bayer Leverkusen wechselt, einstreichen. Hradecky soll 5,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Immerhin ist die Ablösesumme überschaubar, denn der 23 Jahre alte Offensivspieler verfügt über eine Ausstiegsklausel in Höhe von fünf Millionen Euro. Somit würde Wolfs jährliches Salär über dem Kaufpreis liegen.

Mittwoch, 23. Mai

+++ Wie schon vor einem Jahr soll Borussia Dortmund erneut Interesse an Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach haben. Das berichtet die Sport Bild. Damals hatte sich der 21-Jährige allerdings für die Fohlen entschieden.

Der Schweizer ist fußballerisch im defensiven Mittelfeld zuhause und könnte beim BVB Julian Weigl bei einem eventuellen Abgang zu dessen Förderer Thomas Tuchel nach Paris beerben. Allerdings wollen die Schwarz-Gelben nicht bereit sein, Weigl ziehen zu lassen.

Und auf für den Mittelfeldspieler selbst steht ein Wechsel offenbar nicht zur Debatte. "Ich will dem Klub zeigen, dass ich eine wichtige Säule bin", sagte er der Sport Bild.  

+++ Bei Suche nach Verstärkung für die Defensive könnte Borussia Dortmund sich bei Fast-Absteiger VfL Wolfsburg bedienen. 

Denn den Wolfsburger Nachrichten zufolge gehört der BVB zu einem von mehreren Klubs, die Innenverteidiger Felix Uduokhai auf dem Zettel haben. Immerhin ist noch unklar, ob Sokratis die Schwarz-Gelben im Sommer verlässt oder nicht. 

Allerdings dürfte der 20 Jahre alte Uduokhai alles andere als ein Schnäppchen werden, steht er bei den Niedersachsen doch noch bis 2022 unter Vertrag - ohne Ausstiegsklausel. 

Das Interessante dabei: Uduokhai wird beraten von der Spieleragentur des Sohnes von Matthias Sammer, der kürzlich als Berater des BVB fungiert. Zusammen mit seinem Filius wickelte er vor der abgelaufenen Saison den Transfer von 1860 München zum VfL ein. 

Trotz Knieproblemen kam der Junioren-Nationalspieler auf 19 Liga-Einsätze für die Wölfe, 17 davon von Beginn an. Dabei erzielte er einen Treffer.

Dienstag, 22. Mai

+++ Marius Wolf gehört zu den Senkrechtstartern bei Eintracht Frankfurt - und wird den Pokal-Sieger wohl im Sommer verlassen. Dem 23 Jahre alten Mittelelfspieler sollen konkrete Angebote von 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund, auch der italienische Top-Klub AS Rom hat offenbar Interesse.

Nach Informationen der Frankfurter Rundschau tendiert Wolf jedoch zum BVB. Der Transfer könnte demnach noch in dieser Woche über die Bühne geht. Dank seiner Ausstiegsklausel ist der Außenbahnspieler für die Schwarz-Gelben für fünf Millionen Euro Ablöse zu haben.

Montag, 21. Mai

+++ Neun Tore und 17 Assists in 34-Liga-Einsätzen. Keine allzu schlechte Quote für einen offensiven Mitspieler. Und eine Quote, die Begehrlichkeiten weckt.

Dem niederländischen Telegraaf zufolge sind gleich mehrere Klubs an Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam interessiert - aus der Bundesliga etwa Stuttgart, Hoffenheim, Schalke und eben Borussia Dortmund.

Hakim Ziyech.

Und der 25 Jahre alte Marokkaner könnte sich wohl gut mit der Bundesliga anfreunden. In der Sendung Bij And in de Auto! sagte er: "Die Bundesliga? Ich weiß es nicht, es kommt auf den Verein an", erklärte er und ergänzte: "Dortmund wäre ein netter Verein."

Samstag, 19. Mai

+++ Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zu BVB Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Fußball-Bundesligisten für die kommende Saison.

"Nach fünf sportlich und menschlich sehr wertvollen Jahren beim FC Augsburg wollte ich nun noch einmal etwas anderes erleben. Ich freue mich auf die Herausforderung bei einem so großen Verein wie dem BVB und besonders auch auf die Spiele in der Champions League", wird Hitz in einer BVB-Mitteilung von Samstag zitiert.

Donnerstag, 17. Mai

+++ Thomas Tuchel will offenbar bei seinem Ex-Klub Borussia Dortmund anklopfen, um seinen seiner Ex-Spieler zu seinem neuen Klub Paris Saint-Germain zu lotsen. 

Der Bild zufolge handelt es sich dabei um Julian Weigl - was wenig überraschen dürfte. Der 22-Jährige, der beim BVB bis 2021 unter Vertrag steht, schaffte unter Tuchel gleich nach seinem Wechsel von 1860 München zu den Schwarz-Gelben den Durchbruch, wurde zur unverzichtbaren Pass-Maschine.

Auffällig: Unter den anschießenden Borussia-Trainern Peter Bosz und Peter Stöger war Weigl längst nicht so gesetzt wie unter Tuchel. 

Dem Blatt zufolge würden die Dortmunder den Mittelfeldspieler für eine Ablöse von rund 50 Millionen Euro ziehen lassen. Was für PSG wohl das geringste Problem sein dürfte.     

+++ Der Wechsel des Schweizer Fußball-Nationalspielers Stephan Lichtsteiner zum Bundesligisten Borussia Dortmund hat sich offenbar zerschlagen. "Ich gehe nicht zum BVB. Wir haben uns nicht gefunden. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", sagte der 34 Jahre alte Rechtsverteidiger der Schweizer Zeitung Blick.

Zuvor hatte der kicker gemeldet, Lucien Favre habe sein Veto gegen eine Verpflichtung Lichtsteiners beim BVB eingelegt. Der seit Wochen als neuer BVB-Trainer gehandelte Favre hat sich dem Magazin zufolge mit der Borussia auf einen Vertrag bis 2020 geeinigt, offiziell verkündet wurde diese Personalie bisher allerdings nicht. Erst nach dem kommenden Wochenende soll Favres Verpflichtung offiziell werden.

In Gesprächen mit der sportlichen Leitung des BVB habe Favre den Verteidiger eher skeptisch beurteilt - zumal die Dortmunder mit Lukasz Piszczek (32) bereits über einen routinierten Stammspieler auf dessen Position verfügten, berichtete der kicker. Lichtsteiner hatte unlängst nach sieben Jahren seinen Abschied von Juventus Turin verkündet. "Meine Zukunft wird ganz weit weg sein, das ist sicher", verkündete er. Lichtsteiners Vertrag beim italienischen Renommierclub läuft am Saisonende aus.

+++ Wie der kicker berichtet, hat sich Marius Wolf von Eintracht Frankfurt ein den Fokus des BVB gespielt. Eine Ausstiegsklausel, die nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau bei niedrigen fünf Millionen Euro liegen soll, macht den 22-Jährigen doppelt interessant.

+++ Wechselt Nuri Sahin (29) zu Galatasaray Istanbul? Laut „CNN Türk“ überlegt der aktuelle Tabellenführer der Süper Lig, das Dortmunder Eigengewächs unter Vertrag zu nehmen. Zuletzt wurde Sahin mit den Stadtrivalen Besiktas und Fenerbahçe in Verbindung gebracht. Sahins Vertrag beim BVB läuft bis 2019.

+++ Der Ur-Borusse Kevin Großkreutz steht beim Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98 offenbar vor dem Aus. Zwar besitzt der 29-Jährige noch einen bis 2019 laufenden Vertrag - allerdings planten die Lilien nun nicht mehr mit dem Abwehr- und Flügelspieler, schreibt die Bild. Großkreutz war vergangenen Sommer vom VfB Stuttgart nach Darmstadt gekommen. Im Saisonendspurt spielte der frühere Dortmunder keine Rolle mehr bei Trainer Dirk Schuster, kam nur noch sporadisch zum Einsatz.

Mittwoch, 16. Mai

+++ Bei Borussia Dortmund steht nach der enttäuschenden Saison alles auf dem Prüfstand. Der BVB hat bereits angekündigt, Geld in die Hand nehmen zu wollen, um neue Spieler zu verpflichten.

Die Bild berichtet, dass der BVB dafür mindestens einen Sechser, einen Top-Stürmer und noch drei Defensive sucht.

Chelsea-Stürmer Alvaro Morata wird beim BVB gehandelt.

Und für den Top-Stürmer bringt das Blatt einen Chelsea-Star ins Gespräch. Dem Blatt zufolge sollen die Schwarz-Gelben nämlich Alvaro Morata auf dem Zettel haben.

In der abgelaufenen Saison in der Premier League kam der spanische Nationalspieler in 31 Einsätzen auf elf Treffer und sechs Assists. Gut für Dortmund: Der 25-Jährige will die Blues wohl trotz eines bis 2022 gültigen Vertrages verlassen. Schlecht für den BVB: Das könnte ganz schön teuer werden.

Dienstag, 15. Mai

+++ Holt der BVB einen weiteren Flügelstürmer? Gerade auf diesen Positionen ist die Borussia gut besetzt. Doch die Dortmunder sollen laut der Bild-Zeitung am Frankfurter Marius Wolf interessiert sein.

Marius Wolf (links) ist beim BVB im Gespräch.

Das deckt sich mit Informationen der Frankfurter Rundschau, wonach auch RB Leipzig am Eintracht-Flügelflitzer interessiert sein soll. Dem Blatt zufolge könne der 22 Jahre alte Wolf die Hessen für eine festgeschrieben Ablösesumme von fünf Millionen Euro verlassen.

Der Rechtsaußen hat bei der Eintracht eine starke Saison gespielt. Seine Bilanz: fünf Treffer und neun Vorlagen.

+++ Eher eine wilde Fan-Fantasie ist dagegen das Gerücht um den Italiener Mario Balotelli. Der Stürmer wird den OGC Nizza verlassen. Eine italienische Fußballseite spekulierte daher direkt, Lucien Favre könnte den umstrittenen Angreifer mit nach Dortmund bringen. Doch ob der BVB, der in der abgelaufenen Saison viele Disziplinprobleme in der Mannschaft hatte, da ausgerechnet eine Balotelli brauchen kann...?

Montag, 14. Mai

+++ Die Fußballer Dzenis Burnic und Jacob Bruun Larsen kehren vom VfB Stuttgart zurück zu Borussia Dortmund.

Wie der VfB-Sportvorstand Michael Reschke am Montag bekanntgab, endet die Leihe der beiden 19 Jahre alten Mittelfeldspieler. Burnic war im vergangenen Sommer und Larsen im vergangenen Januar vom BVB an die Schwaben verliehen worden.

Den Dänen Larsen, der beim Tabellen-7. aus Stuttgart fünf Bundesliga-Einsätze bestritt, hätte Reschke nach eigenem Bekunden gern gehalten: "Er hat einen fantastischen Eindruck hinterlassen. Dortmund hat aber erst einmal abgewunken. Ändert sich die Lage, nehmen wir ihn gern wieder auf."

+++ Mittelfeldspieler David Kopacz wechselt aus der Jugend von Borussia Dortmund zum VfB Stuttgart. Bei den Schwaben unterschrieb er bis 2022.

Freitag, 11. Mai

+++ Einst war Anthony Martial im Sommer 2015 mit vielen Hoffnungen und einem Preisschild von 60 Millionen Euro vom AS Monaco zu Manchester United gewechselt. Den hohen Anforderungen konnte der Offensivspieler nur bedingt gerecht werden, zu unkonstant sind seine Darbietungen.

Exemplarisch dafür ist seine Leistung in dieser Saison. Bis zum 16. Spieltag gelangen dem vielseitig einsetzbaren Offensivspieler sechs Treffer und drei Vorlagen. In den 16 folgenden Ligapartien netzte Martial nur noch drei Mal und lieferte eine Vorlage.

Offensichtlich nicht genug für die Ansprüche von United-Coach Jose Mourinho. Denn das französische Sport-Boulevardblatt Le10Sport berichtete, dass die Borussen bereits Kontakt mit den Beratern des Franzosen aufgenommen, aber noch kein Angebot eingereicht hätten.

Bereits vor wenigen Tagen geisterte durch die englische Boulevard-Presse, dass Manchester an einem Tauschdeal mit dem BVB Interesse habe. So soll Martial und einige Millionen Euro nach Dortmund wechseln, im Gegenzug wollte sich United die Dienste von Christian Pulisic sichern.

Ein - wie auch immer gelagerter Deal - würde wohl trotz der hohen Gehälter, die britische Klubs ihren Stars zahlen, am Salär nicht scheitern. Martial verdient laut der englischen Presse aktuell knapp vier Millionen Euro. Eine Summe, die das Gehaltsgefüge der Borussen nicht sprengen würde.

Donnerstag, 10. Mai

+++ Einen Spielertypen wie Xabi Alonso hat sich Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor einigen Wochen für den BVB gewünscht. Gut möglich, dass die Borussen auf der Suche jetzt in Bremen fündig geworden sind.

Könnte in der nächsten Saison bei der Borussia kicken: Thomas Delaney vom SV Werder Bremen.

Wie die Bild berichtet, baggert die Dortmunder an Thomas Delaney. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler gilt als harter Abräumer vor der Abwehr, der auch vor schmerzhaften Duell keine Angst hat. Um den Dänen vom SVW loszueisen, sollen die Schwarz-Gelben bereit sein, die von Bremen aufgerufenen 15 Millionen Euro auf den Tisch zu legen.

Had to do it!

Ein Beitrag geteilt von Thomas Delaney (@thomasdelaney) am

Doch es soll weitere Interessenten für Delaney geben. Gleich fünf Klubs aus der zahlungskräftigen englischen Premier League sind wohl scharf auf eine Verpflichtung des 25-fachen Nationalspielers. Werder-Sportchef Frank Baumann sieht die Gerüchte mit Blick auf den bis 2021 datierten Kontrakt gelassen: "Wir sind komplett entspannt. Im Fußball sollte man nie etwas ausschließen. Aber Thomas drängt nicht weg, er identifiziert sich komplett mit Werder. Außerdem besitzen wir einen Vertrag."

Mittwoch, 9. Mai

+++ Auf der Suche nach einem Verteidiger hat der VfB Stuttgart offenbar Jeremy Toljan vom BVB auf dem Zettel. Das berichten die Stuttgarter Nachrichten.

Der U21-Europameister, der beide Außenverteidiger-Positionen bekleiden kann, kam zwar erst vor einem Jahr von 1899 Hoffenheim nach Dortmund, kam beim BVB aber lediglich auf 18 Einsätze in der Bundesliga. Dem Blatt zufolge könnte auch ein Leigh-Geschäft ein Thema sein. Bei den Dortmundern steht der 23-Jährige bis 2022 unter Vertrag.

+++ Laut einem Bericht des niederländischen De Telegraaf, auflagenstärkste niederländische Tageszeitung, hat Ajax Amsterdam eine angebliche 30-Millionen-Offerte des BVB für den brasilianischen Stürmer David Neres abgelehnt. Der 21-Jährige steht dort noch bis 2021 unter Vertrag und hat 2017/18 in 37 Spielen 15 Treffer markiert und 14 weitere vorbereitet. Ob damit das letzte Wort gesprochen ist?

Dienstag, 8. Mai

+++ Nach Informationen der norwegischen Zeitung VG könnte der norwegische Nationalspieler Mohamed Elyounoussi, der aktuell beim FC Basel unter Vertrag steht, nach Dortmund wechseln. Allerdings seien auch der VfL Wolfsburg und der englische Verein Huddersfield Town FC an dem 23-jährigen Mittelfeldmann interessiert. 

Mohamed Elyounoussi (2.v.l)l in Aktion gegen Daley Blind und Paul Pogba von Manchester United.

Angeblich sollen BVB-Offizielle Elyounoussi beim Baseler 4:2-Erfolg in St. Gallen beobachten haben. Sollte dem so sein, war es perfekt für den Norweger, denn er erzielte selbst einen Treffer und bereitete die anderen drei vor.

+++ Mitchell Weiser war ein Kandidat beim BVB für die Rechtsverteidiger-Position - doch dieser Transfer hat sich zerschlagen. Weiser schließt sich zur kommenden Saison dem Ligakonkurrenten Bayer 04 Leverkusen an. 

Mitchell Weiser im Hertha-Trikot im Zweikampf mit Shinji Kagawa.

"Mit Mitchell Weisers Verpflichtung haben wir einen weiteren wichtigen Schritt gemacht, um unsere Mannschaft für die Zukunft breiter aufzustellen und unsere Qualität weiter zu steigern“, so Bayer 04-Sportdirektor Rudi Völler auf der vereinseigenen Homepage. Die Ablösesumme soll dank einer Ausstiegsklausel bei zwölf Millionen Euro liegen. 

Damit könnte ein Transfer von Stephan Lichtsteiner - wie gestern bereits berichtet - näher rücken. Der Schweizer ist ebenfalls Rechtsverteidiger.

Montag, 7. Mai

+++ Lukasz Piszczek ist ein Dauerbrenner in Dortmund. Wenn der Pole fit ist, spielt er auch. Die Alternativen sind rar gesät, mit Jeremy Toljan steht im Augenblick nur ein weiterer nomineller Rechtsverteidiger zur Verfügung. Erik Durm ist bereits seit Monaten außer Gefecht.

Jetzt könnte vom alten und wohl auch neuen italienischen Meister Juventus Turin Ersatz kommen: Stephan Lichtsteiner. Da der Vertrag des Schweizers ausläuft, wäre es ablösefrei zu haben. In Turin gehört der Schweizer zu den Stammkräften, bestritt in der aktuellen Saison 31 Pflichtspiele.

Allerdings wäre eine Verpflichtung des 94-fachen Nationalspielers wohl kein Modell für die Zukunft, Lichtsteiner ist bereits 34 Jahre alt.

Freitag, 4. Mai

+++ Ob Gonzalo Castro, Mahmoud Dahoud, Julian Weigl, Mario Götze oder Nuri Sahin: Weder unter Ex-Trainer Peter Bosz noch aktuell beim Coach Peter Stöger hat sich dauerhaft ein Mittelfeld-Duo etabliert, was sicherlich ein Faktor für die wechselhaften Leistungen in dieser Saison waren.

Abhilfe könnte, berichtet zumindest das englische Boulevardblatt Daily Mail, ein Mann vom FC Chelsea schaffen: Tiemoue Bakayoko. Der 23-Jährige war erst zu Beginn der laufenden Spielzeit vom AS Monaco für 40 Millionen Euro zu den Blues gewechselt. 

Dort avancierte der 1,89 Meter Hüne, der zumeist im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kommt, auf Anhieb zum Stammspieler und hat 27 Pflichtspiele bestritten.

Da dürfte auch der Knackpunkt liegen: Es scheint unwahrscheinlich, dass Chelsea Bakayoko bereits wieder ziehen lässt, auch wenn dem Franzosen einige Fehler unterliefen.

+++ Manche Transfergerüchte sind schon ziemlich seltsam: Sky Sport bringt einen völlig neuen Namen bei der Dortmunder Trainersuche ins Spiel. So solle der BVB in Kontakt mit den Beratern von Andre Villas Boas stehen. Dieses Gerücht wandert umher, während viele Medien berichten, dass sich die Dortmunder intern bereits auf Lucien Favre festgelegt hätten. Der 40-jährige Portugiese Villas Boas ist aktuell vereinslos. Nachdem er 2011 mit dem FC Porto die Europa League gewonnen hatte und damit die internationalen Spitzenclubs auf sich aufmerksam gemacht hatte, wurde Villas Boas aber nirgendwo langfristig glücklich. Der 40-Jährige hatte kurze Stationen beim FC Chelsea, Tottenham Hotspur, Zenit Sankt Petersburg und zuletzt in China.

Donnerstag, 3. Mai

+++ Lange hieß es, der BVB würde Kevin Trapp von PSG verpflichten. Nun soll es angeblich ganz anders kommen.

Die Bild will wissen, dass Borussia Dortmund als Nachfolge für Roman Weidenfeller, der seine Karriere beendet, Marwin Hitz ablösefrei vom FC Augsburg verpflichtet.

Marwin Hitz steht  angeblich vor einem Wechsel zum BVB.

+++ Jürgen Klopp will offenbar bei seinem Ex-Klub in Dortmund wildern. Wie die Bild berichtet, will Liverpools Teammanager Christian Pulisic in die Premier League locken - schon wieder!

BVB-Sportdirektor Michael Zorc wollte davon nichts wissen, als die Bild ihn auf darauf ansprach: "Ich stehe im ständigen Kontakt zu Jürgen Klopp, aber davon ist mir nichts bekannt."

Zweimal kassierte Kloppo wegen des 19 Jahre jungen US-Amerikaners schon eine Abfuhr. Beim BVB steht er noch bis 2020 unter Vertrag.

Dienstag, 1. Mai

+++ Mit Lucas Barrios dürften die meisten Dortmunder Fans eine gute Zeit verbinden, schließlich war "La Pantera" Teil des Meister- und Doubleteams 2011 und 2012. Wie der geborene Argentinier, der auch über die paraguayische Staatsangehörigkeit verfügt und für Paraguays Nationalmannschaft stürmte, hat auch Maximiliano Meza einen argentinischen Pass.

Wie der argentinische TV-Sender Fox News berichtet, soll der BVB ein Auge auf Meza, der bei Club Atlético Independiente noch bis 2020 unter Vertrag steht, geworfen haben. Wie Barrios ist auch der 26-Jährige ein Angreifer, kommt aber eher im offensiven Mittelfeld zum Einsatz und dürfte deshalb kein Ersatz für den im Sommer zum FC Cheslsea zurückkehrenden Michy Batshuayi sein.

Dank seiner starken Leistungen in der aktuellen Saison (drei Tore und drei Vorlagen in 15 Ligaspielen) hat Meza sogar gute Chancen, im Sommer eines der begehrten WM-Tickets zu lösen und zusammen unter anderem mit Superstar Lionel Messi für die Gauchos in Russland zu stürmen.

Die Ablösesumme soll mit zehn Millionen Euro im Vertrag verankert sein. Sollte es aber zu einem Wettbieten kommen, könnte der eine oder andere Euro mehr fällig werden. Auch Inter Mailand soll sein Interesse hinterlegt haben.

Freitag, 27. April

+++ Bereits gestern hatten wir über den andauernden Vertragspoker zwischen Sokratis und dem BVB berichtet. Jetzt steht der Abgang des Innenverteidigers kurz bevor, bericht die Bild.

Sein angebliches Ziel: der FC Arsenal. Dort kicken bereits die ehemaligen Borussen Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang. Als Ablösesumme sind rund 20 Millionen Euro im Gespräch. Sokratis' Vertrag endet im kommenden Sommer.

Als Ersatz sollte zum einen Manuel Akanji zum Abwehrchef aufsteigen, zum anderen ist Filip Benkovic ein Thema (siehe Eintrag vom 26. April).

Donnerstag, 26. April

+++ Der Vertragspoker zwischen dem BVB und Innenverteidiger Sokratis ziehen sich in die Länge. Laut einem Bericht der Bild will der 29-Jährige abwarten, ob die Borussia die Qualifikation für die Champions League perfekt macht und erst dann Gespräche über eine Ausdehnung des 2019 endenden Arbeitspapiers wieder aufnehmen.

Bei einem Verkauf sollen die englischen Klubs Arsenal London, Manchester United, Chelsea sowie der AC Mailand und Juventus Turin aus Italien interessiert sein. Für 20 Millionen Euro dürfte Sokratis Dortmund verlassen.

Sollte es zu keiner Einigung kommen, ist Filip Benkovic ein Ersatzkandidat. Der 20-Jährige kickt aktuell bei Dinamo Zagreb, ist kroatischer Junioren-Nationalspieler und hat einen geschätzten Marktwert von elf Millionen Euro.

Wie die Bild weiter berichtet, ist Benkovic technisch versiert und kopfballstark. Sein Vertrag in Zagreb läuft noch bis zum Sommer 2022.

Dienstag, 24. April

+++ Jadon Sancho, Christian Pulisic oder zuletzt Sergio Gomez: Der BVB ist für seine intensive Förderung junger Talente bekannt. Jetzt könnte sich der nächste hochbegabte Kicker dazugesellen: Kamal Bafounta.

Aktuell steht der 16 Jahre alte Mittelfeldspieler beim FC Nantes unter Vertrag und läuft in der U19 des französischen Erstligisten auf. Laut Informationen der L’Équipe war der Junioren-Nationalspieler (fünf Einsätze für Frankreichs U16) am vergangenen Wochenende bereits in Dortmund und soll das Trainingsgelände begutachtet haben. 

Das habe Bafounta, der wegen seiner Wuchtigkeit bereits mit Paul Pogba (Manchester United) verglichen wird, nachhaltig begeistert und der Wechsel soll trotz des Interesses des englischen Klubs FC Everton über die Bühne gebracht werden. Wie hoch eine Ablösesumme ausfallen würde, ist nicht bekannt.

Montag, 23. April

+++ Nach dem Interesse an Eder Militao (siehe Eintrag vom 20. April) werden die Schwarz-Gelben jetzt laut ESPN erneut mit einem Brasilianer in Verbindung gebracht: Victor Bobsin

Der 18-Jährige läuft aktuell für die U20 von Gremio Porto Alegre auf und hat beim brasilianischen Traditionsklub noch einen Vertrag bis zum 31.3.2019.

Bobsin begann seine Karriere als Verteidiger, kommt mittlerweile aber zumeist im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Aufgrund seiner strategischen Fähigkeiten wird er häufig mit dem spanischen Nationalspieler Sergio Busquets verglichen.

Der BVB hat aber wohl aber hochklassige Konkurrenz im Werben um den brasilianischen Junioren-Nationalspieler. Auch der FC Bayern München, Ajax Amsterdam, Manchester City, der FC Barcelona und Atletico Madrid sollen ebenfalls Interesse an Bobsin haben. 

Freitag, 20. April

+++ Einen ganz neuen Namen lässt die Bild-Zeitung fallen: So habe der BVB Interesse an einem brasilianischen Innenverteidiger. Eder Militao ist gerade einmal 20 Jahre jung und spielt beim FC Sao Paulo. An dem 1,86 Meter großen Meter Verteidiger sollen laut Bild-Zeitung auch mehrere englische Klubs interessiert sein.

Die Spur wird heißer, sollte sich Dortmunds Abwehrchef Sokratis für einen Wechsel entscheiden. Der Vertrag des  29-Jährigen läuft 2019 aus und so könnte der BVB in diesem Sommer letztmals eine Ablösesumme für den Griechen bekommen. Laut Medienberichten liege Sokratis bereits ein Angebot für eine Vertragsverlängerung vor. Sollte der 29-Jährige tatsächlich wechseln, müsste der BVB in der Abwehr noch einmal nachlegen.

Sokratis steht bei Borussia Dortmund noch bis 2019 unter Vertrag.

+++ Wie es mit Stürmer Michy Batshuayi weitergeht, ist noch völlig unklar. Chelsea-Trainer Antonio Conte kündigte unter der Woche an, der Belgier werde zurück in London in der Reha arbeiten. Laut Ruhr Nachrichten und Kicker sei der BVB aber durchaus interessiert Batshuayi längerfristig zu halten. Aber: Der Preis ist entscheidend.

Mittwoch, 18. April

+++ Der BVB sucht offenbar eine Alternative für Lukasz Piszczek auf der rechten Abwehrseite. Fündig könnten sie in Berlin werden. Dort spielt seit 2015 U21-Europameister Mitchell Weiser auf der Position. Laut "B.Z." habe Weiser gleich zwei Angebote vorliegen - vom BVB und von Bayer Leverkusen. Der 23-Jährige habe eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, heißt es.

Doch ob Weiser dem BVB wirklich weiterhilft? Die Borussia sucht Leader und Mentalitätsspieler - doch Weiser lässt die richtige Einstellung in Berlin zurzeit vermissen. Gegen den 1. FC Köln wechselte Hertha-Trainer Pal Dardai den 23-Jährigen vorzeitig aus. "Mitch war ein Unsicherheitsfaktor", sagte Dardai offen. Womöglich ist er mit den Gedanken schon weg, mutmaßt die "B.Z.".

Dienstag, 17. April

+++ Es schien sicher, dass Michy Batshuayi keine Partie mehr im schwarz-gelben Trikot bestreiten wird. Eine Sprunggelenk-Verletzung setzt den Angreifer wohl die restlichen vier Partien außer Gefecht, anschließend muss er zurück zum FC Chelsea, wo er noch 2021 unter Vertrag steht. 

Doch möglicherweise geht das Kapitel des "Batsman" beim BVB weiter. Die englische Tageszeitung Evening Standard bringt eine dauerhafte Verpflichtung des 24-Jährigen ins Spiel. Bei 57 Millionen Euro soll Chelsea schwach werden und Batshuayi dauerhaft ziehen lassen. Fraglich ist jedoch, ob die Dortmunder Verantwortlichen auch bereits sind, die Summe in die Hand zu nehmen.

+++ Ein Nationalspieler für acht Millionen Euro? Kann man mal machen, denkt man sich wohl beim BVB. Denn laut Medienberichten ist das die Summe, die für Jonas Hector im Falle eines Abstiegs des 1. FC Köln bezahlt werden muss.

Mit Blick auf den geschätzten Marktwert von 18 Millionen wären die fällige Ablösesumme ein echtes Schnäppchen. Bislang kam Hector auf 16 Einsätze in der Liga. Zu Saisonbeginn war der 27 Jahre alte Kölner Kapitän mit einem Syndesmosebandriss außer Gefecht.

Samstag, 14. April

Mario Götze hat unterstrichen, dass er sich trotz der schwierigen Situation beim BVB nicht mit einem Abschied beschäftigt. „Nein, daran verschwende ich zur Zeit keinen Gedanken“, stellt der Offensivspieler gegenüber der ‚Bild‘ klar. Zu seinem Trainer Peter Stöger, der Götze nach dem Aus gegen RB Salzburg an den Pranger gestellt hat, habe er ein sehr gutes Verhältnis: „Es war im ersten Moment natürlich blöd für mich, vom Trainer nach dem Spiel gefühlt so dargestellt zu werden als wäre ich der einzige Spieler gewesen, der seine Leistung nicht abgerufen hat. Wir hatten danach ein Gespräch, und da habe ich ihm auch von meiner Seite aus erklärt, wie ich das Ganze gesehen habe. Und mir war es wichtig, vom Trainer ein Feedback zu bekommen.“

Donnerstag, 12. April

+++ Es ist nicht die Saison von Julian Weigl. Während der Mittelfeldspieler in den ersten beiden Saisons noch die personifizierte Passmaschine war, fand der 22-Jährige in der aktuellen Spielzeit weder unter Ex-Trainer Peter Bosz noch unter dem aktuelen Coach Peter Stöger in die Spur.

Deshalb ist es nicht völlig unrealistisch, dass Weigl einen Vereinswechsel anstreben könnte. Jetzt berichtet der britische Telegraph, dass der englische Spitzenklub Manchester City Interesse an der Verpflichtung des gebürtigen Bayers haben soll.

Bei den Citizens steht Pep Guardiola an der Seitenlinie. Der ehemalige Bayern-Coach ist ein Ballbesitz-Fanatiker, was perfekt zum Spiel von Weigl passt. Als Ablösesumme stehen 50 Millionen Euro im Raum. 

Mittwoch, 11. April

+++ Aktuell holt Shinji Kagawa nach Knöchelproblemen seinen Trainingsrückstand auf. Der quirlige Japaner war beim BVB einer der wenigen Lichtblicke  im zentralen Mittelfeld in der aktuellen Saison. Das ist offenbar auch dem englischen Erstligisten West Ham United nicht verborgen geblieben.

Wie das englischge Boulevardblatt Mirror berichtet, will David Moyes, aktueller Trainer bei West Ham, Kagawa erneut auf die Insel locken, wo der 29-Jährige bereits von 2012 bis 2014 bei Manchester United gekickt hat. Sein Trainer damals: David Moyes.

Will seinen ehemaligen Schützling wieder nach England locken: West-Ham-Trainer David Moyes.

Doch es ist unwahrscheinlich, dass Kagawa das Ruhrgebiet verlässt, da sein Vertrag noch bis zum Jahr 2020 läuft und er bei seiner Rückkehr wohl wieder eine wichtige Rolle spielen wird.

+++ Dass Michy Batshuayi am Saisonende den BVB wieder verlassen muss, scheint bereits fest zu stehen. Der FC Chelsea plant ab Sommer wieder mit seiner Leihgabe und die Borussen müssen auf Suche nach Ersatz gehen.

Dabei soll jetzt laut einem Bericht des spanischen Blattes El Confidencial ein Spieler von Real Madrid ins Visier der Dortmunder geraten sein: Karim Benzema. Der Angreifer zählt zwar zu den Stammkräften bei den Königlichen, ist aber nicht unumstritten. Gerade einmal fünf Treffer erzielte der Franzose in 25 Ligaspielen.

Sollte Benzema tatsächlich keine Zukunft in Madrid haben, ist es dennoch fraglich, ob er tatsächlich ein Kandidat für die Westfalen ist. Denn das Gehalt würde wohl selbst dann das Gefüge sprengen, wenn der 30-Jährige auf einen Teil seines Salärs verzichten würde.

Das Alter dürfte hingegen kein Problem darstellen, denn mit Olivier Giroud (31/damals FC Arsenal, jetzt FC Chelsea) hatte der BVB bereits im Winter seiner Fühler nach einem erfahrenen Stürmer ausgestreckt.

+++ Offenbar hat sich die nächste deutsche Nachwuchshoffnung für den FC Bayern entschieden. HSV-Youngster Fiete Arp stand auch beim BVB auf dem Scouting-Zettel - laut SportBild will der 18-Jährige zum Rekordmeister. Allerdings nur, wenn der Hamburger SV absteigt. Halten die Hanseaten doch die Klasse, will Arp bei seinem Heimatverein bleiben.

Montag, 9. April

+++ Hat der BVB den neuen Kagawa an der Angel? Der Vergleich hinkt ein wenig, denn Shoya Nakajima spielt bereits in Europa. Aber der 23-Jährige gilt als wohl größtes Talent Japans. Der Linksaußen spielt eine große Saison beim portugiesischen Erstligisten Portimonense SC. Der nur 1,64 Meter kleine Japaner erzielte in dieser Spielzeit neun Treffer und bereitete acht weitere vor. Wie die SportBild berichtet, habe der BVB aber viel Konkurrenz, sollte man bei Nakajima ernst machen. Viele europäische Top-Clubs scouten den Japaner, der für gerade einmal 800.000 Euro vom FC Tokio nach Portugal wechselte.

Donnerstag, 5. April

+++ Hertha BSC bereitet sich laut Kicker auf einen Abgang von Mitchell Weiser vor. Der Rechtsverteidiger soll eine Ablösesumme im niedrigen zweistelligen Millionenbereich kosten - und damit ist er auf dem Radar mehrerer Bundesliga-Klubs. Einer davon soll der BVB sein.

Grundsätzlich würde das passen: Die Borussia sucht ein Backup oder sogar schon einen Nachfolger für den Ur-Borussen Lukasz Piszczek. Eigentlich war Jeremy Toljan dafür geholt worden - nach seinen bisherigen Leistungen ist er nicht wirklich eine Alternative.

+++ Verteidiger Sokratis Papastathopoulos liebäugelt noch einmal mit einem Wechsel ins Ausland. Der Vertrag des Griechen läuft im Sommer 2019 aus. In diesem Jahr hätte der BVB noch einmal die Chance, eine Ablösesumme für den 29-Jährigen zu kassieren. Sokratis wird im Juni 30 Jahre alt und daher seinen wohl letzten großen Vertrag unterschreiben.

Dem Kicker zufolge habe der Grieche mehrere Optionen. Unter anderem seien Juventus Turin und Manchester United grundsätzlich an Sokratis interessiert.

In Dortmund spielt der 29-Jährige aktuell nicht seine beste Saison. Auch wenn er zu den Dauerbrennern im BVB-Kader gehört. Bemängelt wird vor allem sein Aufbauspiel. Da der Borussia nach dem Weggang von Mats Hummels und Marc Bartra immer noch ein spielstarker Innenverteidiger fehlt, muss Sokratis oft selbst den Weg nach vorne suchen - beileibe nicht seine Stärke.

Mittwoch, 4. April

+++ Sind sich Kevin Trapp und der BVB grundsätzlich über einen Wechsel einig? Zumindest berichtet dies das italienische Portal Tuttomercatoweb.com. Die Internetseite nimmt aber keinen Bezug auf irgendeine Quelle - die Information ist daher mit Vorsicht zu genießen. So sollen sich die Borussia und der Nationaltorhüter über einen Drei-Jahres-Vertrag verständigt haben.

Trapp ist bereits seit Monaten mit seiner Situation bei Paris St.-Germain unzufrieden. Der 27-jährige Torhüter ist hinter dem Franzosen Alphonse Aréola nur die Nummer zwei. Die Gerüchte, der BVB habe Trapp auf dem Radar, halten sich bereits seit Monaten.

Mittwoch, 21. März

+++ Bei all den Defensivschwächen von Borussia Dortmund bringt die Sport Bild nun zwei entsprechende Spieler beim BVB ins Gespräch. Demnach hätten die Schwarz-Gelben Interesse am Leverkusener Innenverteidiger Jonathan Tah. Der Haken an der Geschichte: Der deutsche Nationalspieler hat vor wenigen Monaten einen neuen langfristigen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Außerdem beobachte die Borussia den Berliner Rechtsverteidiger Mitchell Weiser - er könnte als Backup für Lukasz Piszczek gedacht sein.

Dienstag, 20. März

+++ Noch am Montag hatten der Kicker und die Ruhr Nachrichten übereinstimmend berichtet, der BVB zeige ernstes Interesse am argentinischen Stürmer Lautaro Martinez. Der 20-Jährige hat in bislang 14 Liga-Spielen in Südamerika zehn Treffer erzielt. Aber: Martinez und sein Verein Racing Club de Avellaneda stehen laut La Oral Deportiva bei Inter Mailand im Wort. Man sei mit Inter bereits sehr weit, so Klub-Präsident Víctor Blanco.

Montag, 19. März

+++ Was für ein verrücktes Gerücht! Der Kicker spekuliert, Mats Hummels könnte in Dortmund ein Thema werden, sollte Thomas Tuchel Trainer in München werden. Denn: Hummels und Tuchel können gar nicht miteinander. Doch ob der Innenverteidiger zurück nach Dortmund gehen würde? Da gehört schon extrem viel Fantasie zu.

Montag, 26. Februar

+++ In Sachen Michy Batshuayi  wird zeitnah keine Entscheidung fallen. "Die Sachlage hat sich seit seiner Verpflichtung nicht geändert – und schon gar nicht zu unserem Vorteil", sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Gespräch mit dem Kicker. Der Belgier ist nur bis zur Sommerpause vom FC Chelsea an Borussia Dortmund ausgeliehen - ohne Kaufoption. Mit fünf Treffern in fünf Spielen hat Batshuayi einen starken Start hingelegt. Die Befürchtung der Borussen: Mit jedem Tor wird der Belgier teurer...

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare