Santana und Subotic wollen Platz neben Hummels

LA MANGA - Mit Mats Hummels, Neven Subotic und Felipe Santana verfügt Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund über drei hervorragende Innenverteidiger. Aber nur zwei von ihnen können spielen.

Von Jens Lederer

Da Santana seinen verletzten Kollegen Neven Subotic sehr gut vertreten hat, findet zwischen den beiden ein Zweikampf in Augenhöhe statt, der eigentlich im Trainingslager in La Manga beginnen sollte. Daraus wird aber nichts, weil sich Felipe Santana eine Verletzung zugezogen hat und nicht mit der Mannschaft trainieren kann.

Deshalb macht sich Trainer Jürgen Klopp derzeit auch noch keinen Kopf darüber, wer von den beiden Innenverteidigern im ersten Rückrundenspiel beim Hamburger SV in der Start-Elf steht. „Immer, wenn du denkst, du hast zu viele Spieler, sind es am anderen Tag zu wenig“, sagt der BVB-Coach, der sich weder auf Subotic noch auf Santana festlegen will. „Tele ist ein herausragender Spieler mit internationalem Format“, lobt Jürgen Klopp, der es sehr bedauert, dass Santana auf Grund seiner Verletzung nicht mit dem Team unter der spanischen Sonne trainieren kann.

Auf eine Rotation zwischen Santana und Subotic angesprochen, schüttelt der Coach den Kopf. „Darüber mache ich mir doch heute noch keine Gedanken. Erst wenn beide Spieler wieder gesund sind, fälle ich eine Entscheidung. Ich treffe sie gerne, weil sie auch immer recht knapp waren“, sagt der Trainer mit einem Lächeln auf den Lippen.

Neven Subotic, der nach seinem doppelten Kieferbruch ebenso wie Sven Bender wieder fit ist und beim morgigen Testspiel gegen Standard Lüttich dabei ist, weiß sehr wohl, dass die Luft für ihn dünner geworden ist. Denn Santana war mehr als ein Ersatz. Dies hat dazu geführt, dass er mit viel Selbstvertrauen in den internen Zweikampf geht. „Ich gehe schon davon aus, dass ich spielen werde“, ließ Santana im Trainingslager verlauten. Weil er aber einen sehr guten Charakter besitzt, wie der Coach betont, respektiere er natürlich die Entscheidung von Trainer Jürgen Klopp, „auch wenn es weh tut, dass ich nicht häufiger spiele“.

Der Brasilianer, der die europäischen Tugenden und südamerikanische Mentalität glänzend versteht in Einklang zu bringen, ist beim heutigen Testspiel ebenso wenig dabei wie Jungstar Mario Götze, der am Donnerstagabend noch seine Runden auf der Sportanlage des Sporthotels in La Manga drehte und nur wenige Stunden später wegen einer Magen-/Darmerkrankung passen musste. Damit er die Teamkollegen nicht ansteckt, wechselte er auf Anraten von Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun in ein Einzelzimmer. Fehlen wird auch Mannschafts-Kapitän Sebastian Kehl. Bei ihm wurde eine Muskelverletzung festgestellt, die er sich bereits beim Pokalspiel in Düsseldorf zugezogen hatte.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Foto: Lederer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare