Auf Twitter

BVB schon heiß auf Bolt - Bayerns Hummels bleibt cool

+
Usain Bolt.

Usain Bolt wird bald bei Borussia Dortmund trainieren. Auf Twitter hat der gemeinsame Ausrüster eine Diskussion ausgelöst, die bis zum FC Bayern und Mats Hummels reicht. 

Borussia Dortmund kann es offenbar kaum erwarten, dass Usain Bolt am Training des BVB teilnimmt. Nachdem diese Nachricht bereits am Wochenende für viele Diskussionen sorgten, sind es jetzt die Schwarz-Gelben selbst, die das Thema noch einmal weiter befeuern.

Auslöser des Ganzen war ein Tweet von Puma. Der Sportartikelhersteller rüstet den Sprint-Superstar aus - ebenso wie den BVB. Nur so ist wohl überhaupt zu erklären, dass es überhaupt zu diesem geplanten Termin gekommen ist.

Der Post beinhaltete ein Foto von Fußballschuhen. "Deine Treter sind bereit, Usain", schrieb der Herstellter - und markierte dabei auch den BVB.

Der ging prompt darauf ein und wies darauf hin: "Training ist um 10, sei pünktlich."

Dann geht es bei den Dortmundern auch darum, sich auf das anstehende Top-Spiel am Samstag gegen den FC Bayern (18.30 Uhr bei uns im Live-Ticker) vorzubereiten. Das rief daher auch die Münchner auf den Plan, die mit ihrem englischen Twitter-Account auf den Eintrag der Borussia antworteten: "Ist er am Samstag einsatzbereit? Frage für einen Freud."

Klar, dass auch "normale" User auf die diversen Nachrichten eingehen. Einer warnte bereits Ex-Dortmunder Mats Hummels davor, denn er würde es in der Defensive der Bayern schließlich mit Bolt zu tun bekommen: "Wenn das so ist, pass auf, Mats."

Auch der Nationalspieler reagierte darauf und meinte: "Weil Aubameyang ja so viel langsamer ist." Natürlich witzelnd.

Und Aubameyang? Der hatte nur noch Lachsmileys dafür übrig.

Nur Bolt hält sich bislang noch zurück, konzentriert sich vielmehr auf sein Training - passenderweise gekleidet in Gelb und Schwarz.

First day of training #BackToBasics #Mission2017

A video posted by Usain St.Leo Bolt (@usainbolt) on

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare