Neven Subotic bricht Training ab

Neven Subotic ▪
+
Neven Subotic ▪

LA MANGA ▪ Zwölf Tage vor dem Start in die Rückrunde gehen Mats Hummels, Innenverteidiger von Borussia Dortmund, die Mitspieler verloren. Denn sein kongenialer Partner Neven Subotic musste gestern Morgen das Training abbrechen. Von Jens Lederer

Bevor er sich in die Hände von Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun begab, bekam er noch einen Rüffel von Trainer Jürgen Klopp. Der war während des kraftraubenden Trainings der Meinung, der Innenverteidiger habe bei den lang gezogenen Spurts einen Gang zurückgeschaltet. Erst als der serbische Nationalspieler im Vier-Augen-Gespräch den Coach wissen ließ, dass er Schmerzen im Bereich der Adduktoren verspüre, wusste Klopp den sofortigen Stillstand von Subotic richtig einzuordnen.

Nachdem der Abwehrspieler am Rande des Trainingsplatzes etliche Minuten behandelt worden war, trat er wenig später die Fahrt ins Mannschaftshotel an, um sich dort von der physiotherapeutischen Abteilung der Borussen weiter behandeln zu lassen. Wie lange er ausfällt, ist offen.

Für Subotic kommt diese Verletzung zur Unzeit. Denn nach der Heilung seiner schweren Gesichtsverletzung war er auf dem besten Wege, sich seinen Stammplatz neben Hummels zurück zu erobern, zumal sein stärkster Rivale, Felipe Santana, bedingt durch einen Teilabriss des Außenbandes am Sprunggelenk nicht am Mannschaftstraining teilnehmen kann. Obwohl Klopp darauf hofft, dass Subotic schon bald wieder mitmachen kann, wird er sich seine Gedanken darüber machen, wen er Hummels in der Innenverteidigung zur Seite stellt, wenn die Schwarz-Gelben am 22. Januar beim Hamburger SV in die Rückrunde starten. Heißer Kandidat auf einen Platz in der Anfangsformation ist Patrick Owomoyela, auch wenn er bis zu seiner Gelb-Roten Karte beim DFB-Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht zu überzeugen wusste. Dennoch wird er in Hamburg am Ball sein, weil Klopp dem erfahrenen Außenverteidiger allem Anschein nach mehr zutraut als Marc Hornschuh. Der besitzt zwar einen Profivertrag bis 2013, kommt aber zumeist nur in der Reserve zum Einsatz.

In La Manga ging es gestern Morgen unter der spanischen Sonne richtig zur Sache. Jürgen Klopp ließ die Mannschaft viel laufen, allerdings mit Ball. Immer wieder standen Spurts über mehr als 60 Meter mit anschließender Flanke oder kurzen Antritten mit Torschussübungen auf dem Programm. Obwohl alle verletzungsfreien Spieler in gutem konditionellen Zustand ins Trainingslager gefahren sind, war deutlich zu sehen, wie sehr die zweistündige Übungseinheit die Profis geschlaucht hatte. Dies hielt Antonio de Silva und Mohamed Zidan allerdings nicht davon ab, eine kleine Rangelei anzuzetteln, die jedoch von Ivan Perisic sofort im Keim erstickt wurde. Er packte sich Zidan und beförderte ihn aus dem „Gefahrenbereich“, in dem die beiden Kicker anschließend friedlich nebeneinander hockten.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare