Lob, aber keine Ehrfurcht: Freiburg will den BVB schlagen

Christian Streich

FREIBURG - Auch der SC Freiburg zollt Borussia Dortmund nach dem beeindruckenden Champions-League-Sieg über Real Madrid Lob und Anerkennung.

Vor Ehrfurcht erstarren wollen die Breisgauer vor der Bundesliga-Heimpartie gegen den deutschen Fußball-Meister am Samstag (15.30 Uhr/Sky und liga total) aber nicht. "Wir haben in den letzten Wochen auch sehr ordentlich gespielt. Von daher ist es nicht so, dass wir Angstzustände entwickeln", sagte SC-Trainer Christian Streich am Donnerstag.

Dennoch wisse er natürlich um die hohe Qualität der Borussia. "Wir hoffen einfach, dass wir es auf diesem Niveau ausgeglichen gestalten können. Wir können auch laufen und arbeiten - und taktisch bemühen wir uns auch", sagte der 47-Jährige, dessen Team zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg (3:0) und beim VfL Wolfsburg (2:0) gewann. Streich glaubt nicht, dass sich die hohe Belastung aus der Königsklasse negativ auf die Elf von Trainer Jürgen Klopp auswirken könnte. "Anerkennung und Adrenalin gleichen die Müdigkeit aus."

Der Coach bangt um den Einsatz der Verteidiger Matthias Ginter (Rückenprobleme) und Oliver Sorg (Pferdekuss). Ginter sollte noch am Donnerstag ins Training zurückkehren. Bei U-21-Nationalspieler Sorg könnte es noch bis Freitag dauern, ehe er beim Tabellen-Siebten wieder mit den Kollegen trainieren kann. Der langzeitverletzte Mittelfeldspieler Jan Rosenthal (Aufbautraining) fehlt weiter. Dagegen kehrt Offensivmann Karim Guédé nach abgelaufener Rotsperre in den Kader zurück. Offen ließ Streich, ob er im Angriff auf Sebastian Freis oder Max Kruse setzt. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare