So läuft die Meisterfeier am Sonntag in Dortmund

Mindestens 200 000 Fans erwartet Borussia Dortmund zur Meisterfeier an diesem Wochenende. Ein Überblick über den Zeitplan:

Samstag

13 Uhr: Das Stadion öffnet früher als gewohnt. Der Bereich in Stadionnähe kann nur von Besuchern mit gültiger Eintrittskarte betreten werden. Wer keine Karte hat, kann zum Public Viewing in der Westfalenhalle gehen. Auch sie öffnet um 13 Uhr. Die Bereiche sind strikt getrennt, so dass viele gewohnte Wege zum Stadion nicht frei sind.

15.30 Uhr: Anpfiff zum letzten Saisonspiel gegen Eintracht Frankfurt.

ca. 17.20 Uhr: Abpfiff. BVB-Präsident Reinhard Rauball übergibt als Liga-Chef die Meisterschale an den amtierenden Kapitän Roman Weidenfeller.

19 Uhr: Die B1 in Stadionnähe wird gesperrt. In der Stadt feiern die Fans.

20.30 Uhr: Internes Bankett mit Mannschaft und Vereinsspitze im Dortmunder U.

Sonntag

8 Uhr: Die ersten Fans kommen zur Meisterfeier – wenn sie nicht gleich in der Stadt geblieben sind. Bis Mitternacht dürften nun in einem großen Bereich um das Gelände der Meisterfeier keine Getränke-Glasbehälter verkauft oder benutzt werden.

9.09 Uhr: Offizieller Start der Meisterfeier in der Dortmunder Innenstadt unter dem Motto: „Die Schale ist wieder da“.

11.30 Uhr: Der Autokorso mit den Meistern startet vom Hoesch-Gelände in Richtung Borsig-Platz. Am BVB-Geburtsort drehen die Fahrzeuge eineinhalb Extrarunden und fahren anschließend weiter Richtung Stadion. Kult-Moderator Norbert Dickel berichtet live auf diverse Großbildleinwände.

Link

Alle Infos auf der offiziellen Webseite der Stadt Dortmund

12 Uhr: Auf der großen Bühne an der B1 startet das Unterhaltungsprogramm. Moderator ist Hansi Küpper, unterstützt von Comedian Atze Schröder. Es treten im Laufe des Tages unter anderem auf: Nena, die Hermes House Band, die H-Blockx, The Boss Hoss und Krypteria. Außerdem gibt es Live-Schaltungen zu Norbert Dickel im Autokorso.

16 Uhr: Die Meister sind nun auf dem Festplatz und präsentieren sich auf der großen Bühne.

19.09 Uhr: Offizielles Ende der Meisterfeier.

Welche Straßen sind gesperrt?

Plan kostenlos im E-Paper

Sie können sich unsere Sonderseite mit dem Plan des Autokorso-Fahrwegs in unserem E-Paper kostenlos anschauen und herunterladen.

Zum E-Paper

Auf vielen Straßen in Dortmund geht am Wochenende für Autofahrer gar nichts mehr. Das betrifft auch den Durchgangsverkehr. Die Bundesstraße 1 wird bereits am Samstag ab 19 Uhr gesperrt, und zwar zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-West und der Abfahrt „Märkischen Straße“. Mit dem „Roten Punkt“ wird der Autoverkehr im Westen über die A45 zum Westhofener Kreuz und dann auf die A1 zum Kreuz Dortmund/Unna geleitet. Für den Verkehr aus östlicher Richtung gilt eine Umleitungsempfehlung über A1, A2 und A45. Die B1-Sperrung soll am Montag um 4 Uhr enden. Gesperrt werden auch zahlreiche Zufahrten in Dortmund.

Wie fährt die Bahn?

Zu den Meisterfeierlichkeiten von Borussia Dortmund setzt die Bahn zahlreiche zusätzliche Züge ein. Am Samstag gibt es 16 zusätzliche S-Bahnen, Regionalexpresse und Regionalbahnen. Am Sonntag sind mehr als 100 zusätzliche S-Bahn-Züge vorgesehen. Allerdings ist der Bahnverkehr zwischen Hamm und dem Raum Hagen/Unna am ganze Wochenende wegen Lärmschutzarbeiten eingeschränkt. Die Linie RE 7 wird über Dortmund umgeleitet, es entfallen die Haltestellen Bönen, Unna, Holzwickede und Schwerte. Bei der RE 13 gibt es zwischen Unna und Holzwickede Schienenersatzverkehr. Längere Fahrtzeiten sollten einkalkuliert werden.

Wie überträgt das Fernsehen?

Am Samstag wird das letzte Saisonspiel von Borussia im Fernsehen in insgesamt 196 Länder übertragen (in Deutschland ab 15.30 Uhr live auf Sky und Liga total). Mehr als 40 TV-Kameras sind bei der technisch aufwändigsten Übertragung der Liga-Geschichte im Einsatz. „Mit diesem hohen Produktionsaufwand setzen wir neue Maßstäbe“, sagt Tom Bender, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga. Am Sonntag überträgt das WDR-Fernsehen die Meisterfeier live von 11.45 bis 16 Uhr. ARD und ZDF schalten am Nachmittag ebenfalls live nach Dortmund. Auch zahlreiche Nachrichtensendungen haben Schaltungen geplant.

Wer baute das Meister-Mobil?

Lkw-Hersteller MAN hat eigens ein Meister-Mobil in den Farben Schwarz und Gelb gebaut, das die Spieler am Sonntag durch die Innenstadt chauffiert. Als Basis dient ein MAN TGX mit 400 PS Leistung, der in einer Tuning-Werkstatt umgebaut wurde. Dafür wurden das Dach der Fahrerkabine abgenommen und eine spezielle Plattform für bis zu 40 Personen umgebaut. Ein DJ-Pult und Lautsprecher sorgen für den guten Ton. Eine Halterung fixiert die Meisterschale, damit die Trophäe nicht vor den Bus fällt – wie das kürzlich bei Real Madrid geschah.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare