Nach der Niederlage in Hannover

Kommentar: BVB erstarrt im Bosz-System

Steht nach der Niederlage in Hannover unter Druck: BVB-Trainer Peter Bosz.
+
Steht nach der Niederlage in Hannover unter Druck: BVB-Trainer Peter Bosz.

Am System rüttelt Dortmunds Trainer Peter Bosz nicht. Zurecht, denn im Augenblick ist nicht die Taktik das Problem des BVB. Ein Kommentar.

Hannover - Die Niederlage des BVB in Hannover war keine Niederlage des Systems vom Trainer Peter Bosz. Es war eine Niederlage der Einstellung der Spieler auf dem Rasen in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Gierig, aggressiv und leidenschaftlich: So spielte nur eine Mannschaft und das waren die Gastgeber. 

Das gab auch Dortmunds Kapitän Schmelzer schonungslos zu: „Das Spiel gegen Hannover geht nicht, das ist nicht zu akzeptieren. Wir müssen uns auch hinterfragen, nicht nur, was fußballerisch auf dem Platz passiert ist, sondern auch von der Einstellung.“ 

Ohne Leidenschaft scheitert Boszs Spielidee

Die Idee von Bosz ist die zügige Zurückeroberung des Spielgeräts nach einem Ballverlust. Dafür ist eine hohe Laufbereitschaft von Nöten. Doch die war bei den Schwarz-Gelben nicht vorhanden, sondern die Hausherren waren es, die mit Leidenschaft um jeden Meter kämpften. So sah es auch Bosz selbst: „Wir haben heute nicht hoch verteidigt. Hannover war viel aggressiver, das war das Problem.“ 

Doch die Partie am Samstag war lediglich die Krönung der Lethargie. Bereits nach dem Duell mit RB Leipzig (2:3) gaben die Borussen offen zu, dass der letzte Biss fehlte. Somit zieht sich das Problem jetzt bereits durch drei Ligaspiele, dazu kommt der desolate Auftritt in der Champions League bei APOEL Nikosia. 

Bosz bleib stur

Mit Bosz an der Seitenlinie wird es keinen System-Wechsel geben. Der 53-Jährige hält stur an seiner Idee vom Fußball fest. Denn er sieht die Gründe für den Leistungsabfall nach den zum Teil berauschenden Partien zu Saisonbeginn bei der mangelnden Leistungsbereitschaft seiner Mannschaft: „Man kann über Systeme reden, aber wenn man nicht aggressiv spielt, dann kann man kein System spielen.“ 

BVB unterliegt 2:4 in Hannover

Heißt im Klartext: Die Spieler weigern sich, das Spielkonzept ihres Trainers umzusetzen. Es ist äußerst bedenklich, wenn sich die Mannschaft den Anweisungen des Chefs widersetzt. Gegen Nikosia ist ein Sieg am Mittwoch Pflicht, denn bei der haushohen individuellen Überlegenheit des BVB spielt das System keine Rolle. Bosz ist gefordert, seiner Mannschaft die richtige Einstellung einzuimpfen. 

Schicksalsspiel gegen Nikosia

Wenn sich die Mannschaft auch am Mittwoch gegen Nikosia weigert, auf die Forderungen ihres Coaches einzugehen und erneut ohne den absoluten Siegeswillen agiert, muss ernsthaft über eine Neubesetzung auf der Trainerbank nachgedacht werden. Denn dann wäre nicht das System, sondern der Motivator Peter Bosz gescheitert.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare