Klopp wartet auf Entschuldigung der TSG

DORTMUND ▪ Eigentlich hatte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung des BV Borussia Dortmund, keine große Lust mehr, über die Lärm-Attacke, Hoffenheim und TSG-Mäzen Dietmar Hopp zu reden. „Ich bin froh, dass am Samstag gegen Nürnberg wieder Fußball gespielt wird“, erklärte der 52-Jährige, sah sich aber dennoch genötigt, zumindest eine Sache in der Öffentlichkeit klar zu stellen.

„Eine Entschuldigung an Dietmar Hopp hat es von meiner Seite aus nie gegeben“, korrigierte Watzke eine entsprechende Agenturmeldung. „Es gab Gegensätze, die ich des Öfteren auch überspitzt ausgeführt habe. Da war aber nie eine Beleidigung dabei, wofür ich mich entschuldigen müsste“, beteuerte der BVB-Chef. „Wenn sich jemand bemüßigt gefühlt hat, deshalb Herrn Hopp auf übelste Weise zu beschimpfen, kann ich nichts dafür. Ich habe lediglich gesagt, dass es mir leid tut, wenn so etwas passiert.“

Deutlichere Worte des Bedauerns erwartet allerdings Jürgen Klopp aus Hoffenheim. Am vergangenen Samstag waren Schmährufe einiger BVB-Fans gegen 1899-Gönner Dietmar Hopp mit einem lauten Akustik-Signal übertönt worden. Daraufhin hatten mehrere Anhänger Anzeige wegen Körperverletzung bei der Polizei erstattet. „Wir haben es auf der Bank gehört, wussten aber nicht, was es ist. Wenn wir es hören, muss es relativ laut gewesen sein“, ergänzte Klopp. „Ich hoffe, dass die Angelegenheit angemessen sanktioniert wird und dass sich der Zustand bei denen, die darunter zu leiden hatten, verbessert“, erklärte der BVB-Coach. „Außerdem sollte es eine Entschuldigung wert sein. Ich habe viel gelesen, aber eine klassische Entschuldigung war nicht dabei.“

Auch Klopp war gestern froh darüber, dass anschließend in der Pressekonferenz doch noch über Fußball geredet wurde. Im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg kann er am Samstag (15.30 Uhr) wieder auf die zuletzt angeschlagenen Neven Subotic und Marcel Schmelzer zurückgreifen. Auch Kevin Großkreutz hat seine leichten Rückenbeschwerden, über die er nach der 0:1-Niederlage in Sinsheim klagte, auskuriert. „Die Entscheidung, wer aufläuft, ist aber noch nicht gefallen", beteuerte Klopp. „Doch ich bin sicher, egal wie diese ausfallen wird, werden wir auf die offenen Fragen immer eine gute Antwort haben“, versprach der Fußball-Lehrer.

Peter Schwennecker

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare