BVB vor Pokalspiel in Sandhausen mit Personalproblemen

DORTMUND ▪ Der deutsche Fußballmeister Borussia Dortmund wird vor dem Pokalauftakt 2011/2012 von Personalproblemen geplagt. In der Partie beim Drittligisten SV Sandhausen an diesem Samstag (19.30 Uhr) muss BVB-Trainer Jürgen Klopp auf seine verletzten Profis Lucas Barrios, Antonio da Silva, Marcel Schmelzer, Julian Koch und Patrick Owomoyela verzichten.

Dagegen stehen die zuletzt angeschlagenen Spieler Ilkay Gündogan, Ivan Perisic und Sebastian Kehl mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Verfügung. „Das ist kein Traumlos. Ich hätte am liebsten gegen die A-Jugend von Eimsbüttel gespielt“, sagte Klopp gestern in Dortmund über Gegner Sandhausen. Damit spielte Klopp auf den sechstklassigen Hamburger Landesligisten Eimsbütteler TV an, der nach internen Querelen gegen den Zweitligavertreter SpVgg Greuther Fürth mit einer verstärkten A-Jugend im Pokal antritt.

Klopp warnte seine Profis vor dem Erstrunden-Konkurrenten aus Baden-Württemberg. „Nicht nur unsere Pokalgeschichte hat gezeigt, dass für die Außenseiter eine Chance da ist“, meinte Klopp, dessen Team im Pokalwettbewerb 2010/2011 in Runde zwei beim Drittligisten Kickers Offenbach mit 2:4 im Elfmeterschießen ausgeschieden war.

Bei der Generalprobe für den Auftritt im DFB-Pokal hatte Klopp im Testspiel am Dienstag beim FC Valenciennes in Frankreich (1:0) wieder auf die zuvor verletzten Jakub Blaszczykowski, Sven Bender und Neven Subotic zurückgreifen können. „Meine Spieler sind in einer richtig guten Verfassung und körperlich bereit für den Pflichtspielstart“, ergänzte Klopp.

Der Coach sieht sein Team dennoch gerüstet für die Aufgabe. „Egal, wer aufläuft, wird gut drauf sein. Wir hatten kein wirklich schlechtes Spiel in der Vorbereitung. Wir sind bereit für die Pflichtspiele“, fügte der Coach an, ohne jedoch die Warnung zu vergessen: „Für einen Tag werden die versuchen, den Unterschied (zwischen 1. und 3. Liga/Anm. d. Red.) zu eliminieren. Wir müssen Sorge dafür tragen, dass er da ist.“ ▪ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare